Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea plant trotzt UNO-Protests weitere Raketentests



Der Weltsicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas in einer Sondersitzung einstimmig als «empörend» verurteilt. Nordkorea kündigte jedoch weitere Raketentests an.

Im Nordkorea-Konflikt zeichnet sich keine Entspannung ab. Der UNO-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas als ungeheuerliche Gefahr bezeichnet.

In einer Erklärung der 15 Länder des Gremiums hiess es am Dienstabend, es sei wichtig, dass die Regierung in Pjöngjang sofortige und konkrete Massnahmen ergreife, um die Lage zu deeskalieren. Es müsse eine friedliche und politische Lösung geben. Die Erklärung enthielt allerdings keinen Verweis auf neue Sanktionen.

Nordkorea verteidigte unterdessen den jüngsten Test einer Mittelstreckenrakete vom Typ Hwasong-12 und kündigte weitere Raketenversuche an. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA zitierte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Sein Land habe lediglich auf die gemeinsamen Militärübungen Südkoreas und der USA reagiert.

Der Raketenabschuss sei der erste Schritt der nordkoreanischen Armee gewesen, um im Pazifik den militärischen Vorposten der USA auf der Insel Guam einzudämmen. Weitere Schritte seien dazu notwendig. Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump mit einem Erstschlag gedroht und will Raketen Richtung Guam schicken.

Die am Dienstag abgefeuerte Mittelstrecken-Rakete flog über Japan hinweg, bevor sie im Pazifik niederging. Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats verbieten Nordkorea den Bau von Atomwaffen und Raketen. Wegen Verstössen bestehen bereits seit 2006 Sanktionen. Sie wurden gerade erst verschärft.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, sagte, die Welt stehe geeint gegen Nordkorea. Das Land müsse sich dieser Gefahr bewusstwerden.

Druck auf ein Maximum erhöhen

Japan und Südkorea forderten eine strengere UNO-Resolution. Der Druck müsse bis zum Maximum erhöht werden, damit Nordkorea an den Verhandlungstisch zurückkehre, hiess es in einer Mitteilung des südkoreanischen Präsidialamtes.

Diplomaten zufolge werden die Veto-Mächte China und Russland im Sicherheitsrat aber nur schärfere Sanktionen erwägen, sollte Nordkorea Langstrecken-Raketen oder sogar Atomwaffen testen.

China forderte alle Beteiligten auf, von Provokationen abzusehen. Russland betonte, es könne auf der koreanischen Halbinsel keine militärische Lösung geben.

Beispiellose und ernste Bedrohung

Es war zwar nicht das erste Mal, dass eine nordkoreanische Rakete über Japan hinwegflog. Es sei aber das erste Mal, dass das unangekündigt geschehen sei, meldete der japanische Sender NHK. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer «beispiellos ernsten und schweren Bedrohung».

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Test und betonte: «Alle Optionen sind auf dem Tisch». Chinas Aussenministerium warnte, in dem Konflikt auf der koreanischen Halbinsel sei ein «​kritischer Punkt»​ erreicht.

Trump, der bereits mehrmals mit einem Alleingang in dem Konflikt gedroht hatte, warf Pjöngjang vor, mit dem Test «seine Verachtung für seine Nachbarn, für alle Mitglieder der Vereinten Nationen und für einen Mindeststandard an akzeptablem Verhalten» signalisiert zu haben.

Unkalkulierbares Risiko

Unterdessen warnte die Expertin des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri, Shannon Kile, Nordkorea nehme mit den Raketentests ein unkalkulierbares Risiko in Kauf.

«Eine Missfunktion oder ein Unfall beim jüngsten Raketentest hätte dazu führen können, dass die Rakete auf japanischem Territorium aufschlägt», sagte Kile.

«Das stetige Drehen an der Spannungsschraube auf der koreanischen Halbinsel ist ein ernstes Risiko für Frieden und Sicherheit und könnte zu einem militärischen Konflikt führen», sagte die Sipri-Expertin der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Mittwochausgabe). Sipri geht davon aus, dass Nordkorea über nuklearfähiges Material für zehn bis 20 Atomsprengköpfe verfügt. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen