DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkabelt: Das redet Yannick Weber während des Spiels ... Wenige Tage später wird er übel weggecheckt und Teamkollege Ronalds Kenins macht den Zweihänder

24.04.2015, 16:5925.04.2015, 08:08

Yannick Weber spielte lange unter dem Radar der meisten NHL-Fans. Doch der schussgewaltige Verteidiger verbesserte sich von Jahr zu Jahr und geniesst nun bei den Anhängern immer mehr Kredit. Bei seiner momentanen Organisation, den Vancouver Canucks, schwärmen sie in den höchsten Tönen vom Berner. 

Auch überraschend ist wohl für die Allgemeinheit, dass der eher ruhige Zeitgenosse auf dem Eis so viel redet. In der YouTube-Serie «mic'd up», für die er vor wenigen Tagen verkabelt wurde, wird das spannend vermittelt.

Video: YouTube/canucks

Aber irgendwie musste der 26-Jährige ja auch seine Ex-Freundin Florence Schelling sowie seine aktuelle Flamme Kayla Price – Schwester seines langjährigen Montreal-Zimmergenossen Carey Price – angesprochen haben ...

In Vancouver gibt's Opfer und Täter ...

Offenbar hat auch Rookie Sam Bennett das Video gesehen. Der Calgary-Stürmer will im gestrigen Spiel Weber das Maul stopfen und schlägt ihm den Stock ins Gesicht. Der 18-Jährige wandert für die Aktion völlig zu Recht auf die Strafbank. 

Ein alter Bekannter aus der National League, der Lette Ronalds Kenins, macht ebenfalls ungewollte Schlagzeilen. Der langjährige ZSC-Spieler und seit dieser Saison Power-Stürmer bei den Canucks macht fast Sushi-Stücke aus Gegenspieler T.J. Brodie. Wohl unabsichtlich, aber trotzdem schmerzhaft.

Doch Vancouver kann das Spiel schlussendlich für sich entscheiden (2:1) und liegt nun in der Serie mittlerweile noch 2:3 im Hintertreffen. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel