DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haiattacke in Neuseeland

Bild

Screenshot: 3 News

«Es wäre grossartig gewesen, wenn ich den Hai getötet hätte. Denn im Pub gab es gerade einen Fischerwettbewerb»



Ein neuseeländischer Arzt ist beim Fischen von einem Hai angegriffen worden. Er wehrte den Raubfisch mit einem Messer ab, nähte sich an Land seine Wunde zu und eilte in den nächsten Pub, um sein Abenteuer mit einem Bier zu begiessen, wie Medien am Dienstag berichteten.

«Du alter Mistkerl, jetzt muss ich versuchen, Dich von meinem Bein loszuwerden», schilderte er dem Radiosender New Zealand seine ersten Gedanken. Er habe den Hai nicht genau beobachtet, sagte James Grant. Anhand der Bisswunden könnte es sich um einen Siebenkiemerhai gehandelt haben, mit einem 20 Zentimeter breiten Maul. Ausgewachsene Siebenkiemer können bis zu drei Meter lang werden.

Bild

Screenshot: 3 News

«Ich hab den Hai irgendwie abgewehrt, er hat ein paar Stichwunden einstecken müssen, aber mein Messer war nicht so lang», sagte er zu Fairfax Media.

Am Strand habe er sich seine Wunden mit Material aus einem Erste-Hilfe-Kasten zugenäht, der eigentlich für seine Jagdhunde bereitliege. Sein Neoprenanzug hatte verhindert, dass die messerrscharfen Zähne des Hais noch mehr Schaden anrichteten.

Im nächsten Pub bekam er ein Bier und einen Verband, damit das Blut nicht länger auf den Boden tropfe. «Es wäre grossartig gewesen, wenn ich den Hai getötet hätte. Denn im Pub gab es gerade einen Fischerwettbewerb», sagte er dem Radiosender. (sda afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel