DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 9. Runde

ZSC Lions – Kloten 3:0 (1:0,1:0,1:0)

Zug – Bern 3:6 (3:2,0:0,0:4)

Lugano – SCL Tigers 3:1 (1:1,1:0,1:0)

Davos – Fribourg 3:0 (1:0,2:0,0:0)

Biel – Ambri 6:2 (3:0,2:2,1:0)

Torhueter Tobias Stephan, links, von Zug beim 0:1 von Simon Moser und Thomas Ruefenacht, rechts, von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 30. September 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Keine Playoff-Final-Revanche: Bern siegt in Zug und grüsst neu von der Tabellenspitze. Bild: KEYSTONE

Bern nach Spektakel-Wende in Zug neuer Leader – ZSC meldet sich mit Derbysieg zurück

Der SC Bern setzt sich auf Kosten von Zug an die Spitze der National League. Die Berner siegen im Direktduell mit 6:3. Lukas Flüeler und Joren van Pottelberghe feiern einen Shutout.



» Hier gibt's den Konferenz-Ticker zum Nachlesen.

ZSC – Kloten 3:0

– Die ZSC Lions gewinnen das Zürcher Derby gegen Kloten hochverdient mit 3:0. Der leichte Aufwärtstrend der Stadtzürcher geht damit weiter. Sie feiern den dritten Sieg aus den letzten vier Spielen. Als Sinnbild für diese positive Phase steht Inti Pestoni. Der Tessiner steuert mit dem sehenswerten 3:0 im Schlussdrittel sein drittes Meisterschafts-Saisontor aus den letzten vier Spielen bei.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Daneben gelingt Roman Wick mit dem 1:0 mittels «Buebetrickli» sein zweiter Saisontreffer. Klotens Keeper Luca Boltshauser hinterlässt bei diesem Gegentreffer allerdings keinen guten Eindruck. Auf der Gegenseite benötigte ZSC-Goalie Lukas Flüeler 19 Paraden für seinen ersten Shutout in der laufenden National-League-Saison.

– Kloten, das zuletzt mit seinen ersten zwei Siegen ebenfalls einen Aufwärtstrend angedeutet hatte, bleibt die offensivschwächste Mannschaft der Liga (14 Tore). Dabei hätte Teamleader Denis Hollenstein der Partie zu Beginn in eine andere Richtung lenken können. Doch nach 25 Sekunden scheitert er solo an ZSC-Goalie Lukas Flüeler.

– Die ZSC Lions verpassen indes trotz mehr Spiel- und Chancenanteile eine frühzeitige Siegsicherung nach zwei Dritteln. Vor Beginn des Zürcher Derbys wird noch bekannt, dass Mathias Seger nach seiner Operation wegen eines Handbruchs gegen Ende November wieder einsatzfähig sein sollte.

ZSC Roman Wick, Mitte, jubelt nach seinem 1:0 Tor waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten, am Samstag, 30. September 2017, im Hallenstadion in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Roman Wick freut sich über seinen zweiten Saisontreffer. Bild: KEYSTONE

Zug – Bern 3:6

Bern fügt Zug die erste Niederlage nach sechs Siegen zu. Der Titelverteidiger gewinnt das erste Duell seit dem Playoff-Final mit 5:3 und stürzt die Zentralschweizer vom Leaderthron. Mit drei Toren innert 231 Sekunden wendet der SCB im letzten Drittel ein 2:3 (19.) in ein 5:3 (51.). In der 59. Minute macht Gaëtan Haas mit seinem zweiten Tor an diesem Abend nach dem 3:3 (48.) alles klar – er ist bei seinem fünften Saisontreffer mit einem Schuss ins leere Tor erfolgreich.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Die Zuger müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie diese Partie verloren haben. Vor dem 3:3 leistet sich Viktor Stalberg mit einem Stockschlag gegen SCB-Goalie Leonardo Genoni eine Dummheit. Zu diesem Zeitpunkt sitzt bereits Teamkollege Dominik Schlumpf auf der Strafbank. Vor dem 3:4 von Simon Moser (49.) patzt Captain Raphael Diaz im Spielaufbau. Und vor dem fünften Gegentreffer, erzielt von Andrew Ebbett, kann Torhüter Tobias Stephan den Puck nicht kontrollieren.

– Allerdings überzeugen die Berner beim vierten Sieg hintereinander auch einmal mehr im Powerplay. Vor dem 3:3 haben bereits Simon Bodenmann (2.) und Moser (4.) zum 2:0 in Überzahl reüssiert. Der SCB hat nun in den letzten sechs Partien nicht weniger als 13 Powerplay-Tore erzielt. Die ersten beiden Treffer ermöglicht EVZ-Verteidiger Robin Grossmann, der übermotiviert in die Partie steigt und bereits nach 13 Sekunden Mark Arcobello in die Bande checkt.

– Als Quittung muss er vorzeitig unter die Dusche. Einzig am 23. Dezember 2007 hatte es in der National League eine frühere Spieldauerdisziplinarstrafe gegeben, damals musste der Ex-Luganesi Steve Hirschi im Spiel gegen Fribourg-Gottéron nach fünf Sekunden raus.

Lino Martschini, links, von Zug im Spiel gegen Torhueter Leonardo Genoni, rechts, von Bern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 30. September 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Genoni ist gegen Martschini zur Stelle. Bild: KEYSTONE

Lugano – SCL Tigers 3:1

– Die SCL Tigers gehören zu den Lieblingsgegnern von Lugano. Die Bianconeri feiern mit dem 3:1 den 13. Sieg in den letzten 14 Duellen gegen die Emmentaler.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Der Langnauer Trainer Heinz Ehlers dürfte sich ein paar Mal die Haare gerauft haben, kassiert doch sein Team zu Beginn jedes Drittels einen Gegentreffer. Auf das 0:1 des vom Verteidiger zum Stürmer umfunktionierten Clarence Kparghai (3.) wissen die Tigers noch eine Antwort – Benjamin Neukom erzielt nur 59 Sekunden später den Ausgleich. Nach dem 2:1 von Dario Bürgler (22.), der seinen siebten Saisontreffer in der National League erzielte, lassen sich die Luganesi aber nicht mehr von der Siegerstrasse abbringen.

– Im Schlussabschnitt dauert es nur 58 Sekunden bis zum 3:1 von Grégory Hofmann. Der 24-jährige Stürmer präsentiert sich auch nach der Rückkehr aus dem NHL-Camp der Carolina Hurricanes in Topform. Fünf Spiele, fünf Tore lautet die eindrückliche Bilanz. In der Folge kontrollieren die Tessiner die Partie. Ehlers nimmt weder ein Timeout noch ersetzte er den Torhüter. Damit bleibt Langnau in der laufenden Spielzeit auswärts ohne Punktgewinn, nachdem es am Freitag gegen Biel (2:1) den ersten Sieg nach 60 Minuten gefeiert hatte.

the official moment of the retreat of HC Lugano  number 8 of Steve Hirschi, during the preliminary, round game of National League A (NLA, LNA) Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and SCL Tigers, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, September 30, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

In Lugano wird Steve Hirschis Nummer 8 unters Stadiondach gehängt. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Davos – Fribourg 3:0

– Davos verabschiedet sich mit dem zweiten Sieg in Folge aus einem vorangegangenen Tief. Gegen den ehemaligen Leader Fribourg-Gottéron setzen sich die Bündner mit 3:0 durch. Die Romands sind seit mittlerweile 137 Minuten ohne Torerfolg.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Für das abgeklärt auftretende Davos sind Marc Wieser (20.), Mauro Jörg (32.) und Magnus Nygren (37./Powerplay) erfolgreich. Goalie Joren van Pottelberghe benötigt 22 Paraden für seinen ersten Shutout im Davoser Dress. Gottéron kassiert damit erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge und dies gleich auch noch ohne Torerfolg. Nur Kloten (14 Treffer) erzielt in der National League bislang noch weniger Tore als Gottéron, das vor den Spielen vom Freitag noch Leader war.

– Tristan Vauclairs 4:1 (43.) beim 4:2-Sieg in Genf vom 23. September ist der letzte Treffer der Freiburger. Genau wie am Freitag bei der 0:3-Heimniederlage gegen Zug verzeichnet Gottéron am Samstag in Davos wiederum fünf Überzahlspiele ohne eigenen Ertrag. In Davos kommt bei Gottéron mit zwei Lattenschüssen im Mitteldrittel auch noch etwas Abschlusspech dazu.

Magnus Nygren von Davos (verdeckt), trifft zum 3-0 gegen Goalie Barry Brust von Fribourg, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 30. September 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Fribourg ist in Davos absolut chancenlos. Bild: KEYSTONE

Biel – Ambri 6:2

– Biel überrumpelt in der Startphase ein desolates Ambri-Piotta und feiert einen 6:2-Heimsieg. Die Seeländer stoppen damit eine Negativserie von zwei Spielen, während Ambri-Piotta die siebte Niederlage aus den letzten acht Meisterschaftsspielen kassiert und sich dem Tabellenende nähert.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Ambri ist in einem Duell zweier Verlierer von Freitags-Spielen zu Beginn nicht bereit und liegt nach knapp vier Minuten bereits mit 0:3 zurück. Das Skore eröffnet mit Marco Pedretti in Überzahl ein ehemaliger Stürmer der Leventiner. Selbst ein frühes Timeout von Ambris Trainer Luca Cereda nach dem Bieler 2:0 durch Fabian Lüthi (3.) kann den Niedergang der Leventiner nicht stoppen.

– Zu Beginn des Mitteldrittels nimmt Robbie Earl mit einem weiteren Powerplay-Tor zum 4:0 den Gästen die letzte Hoffnung auf eine Wende, auch wenn diese kurzzeitig noch bis auf zwei Treffer herankommen. Ambri muss nun aufpassen, in der Tabelle nicht schon bald zum letzten Platz durchgereicht zu werden. In der letzten Saison hatte der ewige Underdog der obersten Spielklasse «erst» am 18. Oktober erstmals die Rote Laterne kassiert.

Die Telegramme

ZSC Lions - Kloten 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
9104 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Castelli/Kovacs.
Tore: 18. Wick (Kenins) 1:0. 28. Schäppi (Dave Sutter/Ausschluss Kellenberger) 2:0. 48. Pestoni (Künzle) 3:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Hollenstein.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Phil Baltisberger; Karrer, Marti; Sutter, Guerra; Nilsson, Suter, Pettersson; Wick, Schäppi, Kenins; Künzle, Shore, Pestoni; Chris Baltisberger, Pelletier, Prassl; Bader.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Weber, Back; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Lemm, Trachsler, Tim Bozon; Obrist, Kellenberger; Bader; Grassi, Marchon, Leone.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Seger, Herzog und Hinterkircher (alle verletzt) sowie Sjögren (geschont), Kloten ohne Ramholt, Santala, Bieber und Harlacher (alle verletzt). - 21. Pfostenschuss Pettersson. - 58. Lattenschuss Geering.

Zug - Bern 3:6 (3:2, 0:0, 0:4)
7200 Zuschauer (ausverkauft. - SR Mollard/Stricker, Gnemmi/Wüst.
Tore: 2. Bodenmann (Pyörälä/Ausschluss Grossmann) 0:1. 4. Moser (Arcobello, Noreau/Ausschluss Grossmann) 0:2. 10. Roe (Stalberg, Diaz/Ausschlüsse Berger, Moser) 1:2. 12. Klingberg (McIntyre, Helbling) 2:2. 19. McIntyre (Diaz) 3:2. 48. (47:01) Haas (Arcobello/Ausschlüsse Schlumpf, Stalberg) 3:3. 49. (48:09) Moser (Arcobello) 3:4. 51. (50:52) Ebbett (Andersson) 3:5. 59. (58:34) Haas (Moser, Ebbett) 3:6 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Grossmann) plus Spieldauer (Grossmann) gegen Zug, 3mal 2 plus 10 Minuten (Moser) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Stalberg; Haas.
Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Helbling, Schlumpf; Stadler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, McIntyre, Suri; Klingberg, Kast, Senteler; Schnyder, Diem, Forrer; Zehnder.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Untersander, Burren; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Kämpf, Ebbett, Pyörälä; Berger, Meyer, Randegger.
Bemerkungen: Zug ohne Alatalo und Fohrler. Bern ohne Blum und Hischier (alle verletzt) und Raymond (überzähliger Ausländer). - 37. Tor von Moser wegen hohen Stocks aberkannt. - Timeout Zug (57:32), danach bis 58:34 ohne Goalie

Lugano - SCL Tigers 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
5676 Zuschauer. - SR Müller/Vinnerborg; Borga/Progin.
Tore: 3. Kparghai (Sanguinetti) 1:0. 4. Neukom (Huguenin) 1:1. 22. Bürgler (Klasen) 2:1. 41. Hofmann (Lapierre) 3:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Bürgler; Erkinjuntti.
Lugano: Manzato; Sanguinetti, Furrer; Vauclair, Wellinger; Chiesa, Ronchetti; Riva; Klasen, Lajunen, Bürgler; Hofmann, Lapierre, Fazzini; Reuille, Cunti, Morini; Bertaggia, Romanenghi, Kparghai.
SCL Tigers: Ciaccio: Zryd, Koistinen; Huguenin, Lardi; Seydoux, Erni; Müller; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Haas, Peter, Gerber; Rüegsegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Walker (gesperrt), Brunner, Ulmer und Sannitz. SCL Tigers ohne Stettler, Pascal Berger, Randegger, Blaser und Nils Berger (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 10. Nüssli, 17. Hofmann.

Davos - Fribourg-Gottéron 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)
4467 Zuschauer. - SR Oggier/Wehrli, Gurtner/Obwegeser.
Tore: 20. (19:08) Marc Wieser (Jörg, Aeschlimann) 1:0. 32. Jörg (Ambühl, Marc Wieser) 2:0. 37. Nygren (Ambühl, Du Bois/Ausschluss Birner, Caryl Neuenschwander) 3:0.
Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Nygren; Sprunger.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Grossniklaus; Nygren, Aeschlimann; Barandun, Paschoud; Forrer, Kindschi; Simion, Egli, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Frehner, Walser, Dino Wieser; Portmann, Kousal, Eggenberger.
Fribourg-Gottéron: Brust; Holos, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser, Leeger; Caryl Neuenschwander, Meunier, Flavio Schmutz; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Mottet; John Fritsche, Rivera, Marchon.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren, Kessler, Schneeberger, Heldner, Jung und Corvi (alle verletzt) und Sciaroni (krank), Gottéron ohne Abplanalp und Cervenka (alle verletzt) und Tristan Vauclair (krank). - Latte: 30. John Fritsche, 36. Rathgeb. - 57. Timeout Fribourg-Gottéron, von 56:51 bis 57:58 sowie ab 58:13 bis 59:11 sowie ab 59:25 ohne Torhüter.

Biel - Ambri-Piotta 6:2 (3:0, 2:2, 1:0)
5019 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Abegglen/Altmann.
Tore: 2. Pedretti (Fuchs/Ausschluss Plastino) 1:0. 3. Fabian Lüthi (Diem/angezeigte Strafe) 2:0. 4. Pouliot (Diem) 3:0. 22. Earl (Lofquist/Ausschluss Berthon) 4:0. 27. Zgraggen (D'Agostini) 4:1. 34. Taffe 4:2. 38. Lofquist (Earl/Ausschluss) 5:2. 42. Julian Schmutz (Pedretti) 6:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Ambri.
PostFinance-Topskorer: Rajala; D'Agostini.
Biel: Hiller; Lofquist, Forster; Steiner, Jecker; Hächler, Kreis; Dufner, Suleski; Tschantré, Earl, Rajala; Pedretti, Fuchs, Julian Schmutz; Fabian Lüthi, Diem, Pouliot; Petrig, Sutter, Wetzel.
Ambri: Conz (42. Rochow); Plastino, Zgraggen; Jelovac, Gautschi; Fora, Pinana; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Guggisberg, Taffe, Berthon; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lhotak, Müller, Monnet; Lauper.
Bemerkungen: Biel ohne Micflikier (überzähliger Ausländer), Fey, Jan Neuenschwander, Maurer, Joggi und Valentin Lüthi (alle verletzt), Ambri ohne Hrabec und Stucki (beide verletzt). - 3. Timeout Ambri. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel