USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Biden: Der ehemalige US-Vize geht mit Trump nicht gerade zimperlich um. Bild: AP/AP

Joe Biden spricht darüber, Trump zu verprügeln – dieser schlägt zurück

Der frühere Vizepräsident Joe Biden hat am Dienstag an einer Universität in Miami eine Rede gehalten und mit scharfen Worten gegen Donald Trump ausgeteilt. Der US-Präsident reagierte heute Morgen auf Twitter.

22.03.18, 13:42 22.03.18, 13:56


Bei einer Rede vor mehreren tausend Studenten griff der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten den amtierenden Präsidenten scharf an. Joe Biden, der zwischen 2009 und 2017 an der Seite von Barack Obama diente, sagte, er hätte Trump an der Highschool grün und blau geschlagen. 

Biden bezog sich bei seinen Äusserungen auf lang zurückliegende Tonaufnahmen von Donald Trump, die 2016 an die Öffentlichkeit gelangten. Trump äusserte sich darin auf vulgäre Art und Weise über eine Frau. 

Im «Access-Hollywood-Video» aus dem Jahr 2005 prahlte Trump, dass sich Frauen alles gefallen liessen, wenn man nur berühmt sei. Man könne ihnen sogar in den Schritt fassen. 

Obschon diese Aufnahmen mitten im Wahlkampf publik wurden, schadeten sie Trump nicht. Er entschuldigte sich öffentlich für die Kommentare und bezeichnete sie als «Locker-Room-Talk», sprich «Umkleidekabinen-Gerede». 

«Jeder Typ, der so gesprochen hat, war normalerweise der fetteste, hässlichste Mistkerl im Raum.»

Joe Biden

Biden meinte nun, dass er selber sehr oft in Umkleidekabinen gewesen sei. Mit einem Typen, der in einer Kabine solche Sachen gesagt hätte, hätte er gar nicht erst debattiert. Biden hätte die Fäuste sprechen lassen: «Wenn wir in der Highschool wären, würde ich ihn hinter die Turnhalle nehmen und ihn grün und blau prügeln ...»

Und damit nicht genug, Biden legte nach: «Jeder Typ, der so gesprochen hat, war normalerweise der fetteste, hässlichste Mistkerl im Raum.»

Biden teilt an einem Event in Miami gegen den Präsidenten aus.  Video: streamable

Es ist nicht das erste Mal, dass Biden Kommentare in diese Richtung macht. Bei einem Wahlkampfauftritt im Jahr 2016 für Hillary Clinton sagte er bereits schon einmal, dass er Trump hinter das Fitnesscenter gezogen hätte. 

«I would take Trump behind the gym»: Bidens Kampfansage aus dem Jahr 2016. Video: streamable

Spätestens heute Morgen bekam auch Donald Trump Wind von Bidens erneuter Provokation. Der Präsident reagierte auf Twitter

Der «verrückte Joe Biden» tue so, als sei er ein harter Kerl, so Trump. Dabei sei er eigentlich «körperlich und geistig schwach.» Trotzdem drohe er ihm nun zum zweiten Mal mit körperlicher Gewalt. 

Trump geht dann jedoch selber auf Schlägerei-Niveau und meint: «Er kennt mich nicht, aber er würde schnell und hart untergehen und weinen.» Der US-Präsident warnt: «Bedrohe keine Leute, Joe!»

Wer nun hofft, dass damit die Schlammschlacht beendet ist, der könnte sich gewaltig irren. Joe Biden ist einer der meistgenannten Namen, wenn es um mögliche demokratische Präsidentschaftskandidaten für die Wahlen 2020 geht. Gut möglich, dass der Ringkampf zwischen Trump und Biden gerade erst begonnen hat ... 

Apropos Joe Biden: Das musst du lesen 😂

Video des Tages: «Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 23.03.2018 06:58
    Highlight Ein Typ, der laut eigener Aussage gleich die Fäuste sprechen lässt sobald jemand auch nur etwas SAGT was ihm nicht zusagt soll Präsident werden? Und die Linken klatschen...
    7 3 Melden
  • Mia_san_mia 23.03.2018 06:03
    Highlight Sie sollen kämpfen 😎
    1 0 Melden
  • wizzie 23.03.2018 01:18
    Highlight Bin irgendwie ein bisschen irritiert und enttäuscht, solche Aussagen von Joe Biden zu lesen. Hätte ihn viel intelligenter eingeschätzt.
    7 2 Melden
  • See Bacher 22.03.2018 21:26
    Highlight Biden vs. Trump UFC Fight im Oktagon. Da wuerde ich sogar noch CHF 70 zahlen auf PPV.
    7 0 Melden
    • Datsyuk 23.03.2018 02:11
      Highlight Yes! Und am Schluss kümmern sich Nick und Nate Diaz um Donald, den Lautsprecher und Kleingeistigen.
      2 0 Melden
  • Rim 22.03.2018 20:25
    Highlight Biden muss noch viel lernen. Er setzt voraus, was niemand bei Trump inzwischen noch voraussetzt.; Trumps Denkfähigkeit.1. Biden: Hätte zu meinen High School Zeiten ein (dickliches Grossmaul) so über Frauen gesprochen, hätte ich ihn geschnappt und grün/ blau geprügelt. (Prügeleien waren von 50 Jahren in H.S. nicht unüblich;-) 2. D.T (weiss nicht was H.S. ist) fühlt sich mit 72 dadurch körperlich bedroht ;-) herausgefordert und weiss, dass Biden den Nahkampf (mit ihm) unter Schmerzen verlieren würde. Tja. 3. Biden muss lernen: Nichts erfordert soviel Intelligenz wie der Umgang mit Dummen!
    19 7 Melden
  • Kronrod 22.03.2018 17:37
    Highlight Jeder Aufruf zu Gewalt und Verherrlichung von Gewalt ist zu verurteilen, egal von wem sie kommt.
    19 6 Melden
  • el heinzo 22.03.2018 17:01
    Highlight Biden hätte 2016 gute Wahlchancen gehabt, es war ein riesiger Fehler der Demokraten, ihn nicht zum Kandidaten zu machen. Kann mir lebhaft vorstellen, wie sich der gute Joe, jedesmal wenn Trump wieder das Präsidentenamt durch den Dreck zieht, am liebsten selbst in den Hintern beissen würde. Auf geht’s, Joe for Prez in 2020, und „The Rock“ macht den Vize! *auflach* Dass er sich hingegen dazu hinreissen lässt Trump mit Schlägen zu drohen finde ich eher kontraproduktiv. Man sollte sich nicht auf das Niveau von Trump begeben, um ihn anzugreifen.
    21 19 Melden
    • Pana 22.03.2018 18:28
      Highlight Sie wollten ihn als Kandidaten.. Aber nach dem Tod seines Sohnes hat er abgesagt. Für 2020 wäre er aber wieder dabei. Leider wird er auch nicht jünger (wobei Trump nur 3 Jahre jünger ist als er).
      9 3 Melden
    • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 19:25
      Highlight Biden muss sich nicht auf dieses Niveau begeben. Er war schon da. Vielleicht sogar weiter unten als Trump.
      9 22 Melden
    • Cha0sThe0ry 23.03.2018 13:34
      Highlight Biden würde bei einer Wahl keine Chance haben. Trump hat die Reichweite und "Heimvorteil". Was die Demokraten brauchen ist jemand der die Jungen Leute anspricht und nicht jemand wie Biden.
      1 0 Melden
  • Roman Stanger 22.03.2018 16:42
    Highlight Und schon wieder hat Trump eine Chance verpasst, durch Schweigen zu glänzen.

    Erstens befürwortet Biden, dass Leute wegen Äusserungen verprügelt werden sollen.

    Zweitens ist es lächerlich unglaubwürdig, dass er in den College-Umkleideräumen in den 60ern Teamkameraden verprügelt hat, weil die sich despektierlich über Frauen geäussert haben.

    Drittens: Hallo, Twitter-Aktivisten? "Die fettesten und hässlichsten" sagen sowas? Lookism, Fatshaming, das sind doch eure Stichworte?

    Das hätte man einfach wirken lassen sollen. Stattdessen gibt Trump auf gleichem Niveau Kontra. Arme PR-Berater ...
    23 17 Melden
    • Sophia 22.03.2018 19:44
      Highlight Da haut's einem doch den Nuggi raus, wenn einer derart auf die Pauke haut und das noch mitten ins Auge, dass haut dann doch gleich auch noch dem Fass den Boden raus, und wenn's dann nicht einen gleich ganz aus den Socken haut, dann machst vielleicht die schallende Ohrfeige, einen Schlag ins Kontor, oder ins Mittelohr. Ich könnte mich totlachen, wenn das doch alles nicht so brutal und gewalttätig wäre. Ach Göttchen, bin ich aber auch ein Mimöschen...
      4 10 Melden
    • grumpy_af 23.03.2018 07:20
      Highlight @Sophia... wat?
      4 0 Melden
    • Sophia 23.03.2018 19:02
      Highlight Na, ja grumpy, wennste nix kapierst, dann nochmals: Ich hasse Mathe! weisste weshalb? wegen den schlagenden Beweisen, das ist mir zu grob! Ach, bin ich heute wieder ein Mimöschen....
      Also wegen den harmlosen Sprüchen des Biden gleich den Hammer rausholen und von Gewaltverherrlichung plappern, das finde ich einfach nur oberdoof.
      1 0 Melden
  • Joe Smith 22.03.2018 16:28
    Highlight Jemand, der Prügel androht, ist nicht wirklich eine erstrebenswerte Alternative. Passt aber natürlich in die Gewaltkultur der USA.
    29 16 Melden
  • webstübler 22.03.2018 15:38
    Highlight Also ich bin dafür, dass bei euren Umfragen die Antwort "Bernie Sanders" durch "Joe Biden" ersetzt wird.
    30 13 Melden
  • D(r)ummer 22.03.2018 15:05
    Highlight Na dann lasset die Spiele/Wahlkämpfe beginnen.

    Das Niveau bewegt sich zwischen Anstand und Schlägerei.
    22 1 Melden
  • pun 22.03.2018 15:04
    Highlight
    13 1 Melden
  • Normi 22.03.2018 15:03
    Highlight Kennt jemand noch Celebrity Deathmatch ?
    60 2 Melden
    • EvilBetty 22.03.2018 16:23
      Highlight Good fight, good night!
      19 2 Melden
    • Normi 22.03.2018 17:46
      Highlight just for fun
      3 2 Melden
  • The oder ich 22.03.2018 14:55
    Highlight Sie wird immer länger, die Schlange von Leuten, die dem aktuellen POTUS eine reinbrezeln möchten
    51 9 Melden
    • Pana 22.03.2018 15:59
      Highlight Gemäss Trump ist das die Schlange von Leuten, die auswandern weil sie vor ihm Angst haben. Believe me. Huge line. Never seen people so terrified.
      18 11 Melden
  • Mitsch 22.03.2018 14:47
    Highlight Trump: Bringing knives to gunfights since 2017
    18 5 Melden
  • Pana 22.03.2018 14:43
    Highlight Der gute Joe Biden trollt gerne mal, bei Trump ist dies natürlich einfach ;)

    Für mich äusserst schade (aber verständlich), dass er nicht zur letzten Wahl angetreten ist.

    Hey! Mr Vice President!
    9 19 Melden
  • Bruno S. 88 22.03.2018 14:34
    Highlight Joe Biden soll der Topkandidat der Demokraten für 2020? Der Joe Biden der vor laufenden Kameras junge Mädchen betatscht und sie belästigt? Und das bei der ganzen #MeToo Stimmung?
    Möchten es die Demokraten dem Trump absichtlich so einfach machen?!
    Bernie Sanders ist der einzige Demokrat der es mit Trump aufnehmen kann!

    28 38 Melden
    • Butzdi 22.03.2018 16:09
      Highlight Der aktuelle Potus hat 20 Anklagen von Frauen, von Belästigung bis Vergewaltigung (uA eine 13jährige) und Sie empören sich hier wegen einer grossväterliche Geste. Lächerlich.
      41 23 Melden
    • Bruno S. 88 22.03.2018 16:28
      Highlight Habe ich irgendwo Trump in Schutz genommen?!
      Es gibt auch Serienvergewaltiger die schlimmer sind als Trump. Macht das Trump nun besser? Eher nicht. Genau das gleiche trifft auf Biden zu! Nur weil Trump der grössere Grüsel ist, macht das Biden's widerliche Aktionen nicht besser. Das sollen grossväterliche Gesten sein? Die Mädchen fühlen sich sichtlich unwohl!
      22 13 Melden
    • silverback 22.03.2018 16:30
      Highlight @Butzdi: schau Dir das Video an (weiter oben verlinkt) und dann sag mir, ob das wirklich grossväterliche Gesten sind.
      17 9 Melden
    • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 19:26
      Highlight Jaja den Eigenen verzeiht man eben alles. Da nehmen sich "links" wie "rechts" nicht viel.
      10 4 Melden
    • Sophia 22.03.2018 19:56
      Highlight Nein, silverback, das sind sie nicht. Das Mädchen kann sich ja gar nicht gegen diese Umklammerung ihres Köpfchens wehren. So geht man nicht mit Kindern um. Aber bei allem Respekt für Kinder, der Biden hat keine schlechten Absichten, er weiss es eben nicht besser. Und da liegt der wesentliche Unterschied zu den Muschikrapschern aus eigener Erlaubnis mit dem Recht des Mächtigen. Ich finde euren Disput, und überhaupt das linken dieses Filmchen, gemessen am Thema völlig absurd.
      4 12 Melden
    • silverback 22.03.2018 22:33
      Highlight Umklammerung des Köpfchens? Hast du das Video überhaupt angeschaut?

      3 1 Melden
  • Pafeld 22.03.2018 14:28
    Highlight "in den Schritt fassen" ist noch immer eine derbe Verharmlosung von "grab them by the pussy". Es unterstellt Donald Drumpf zu unrecht eine gewählte Ausdrucksweise.
    175 12 Melden
    • statistikus 22.03.2018 17:03
      Highlight Das Zitat wäre korrekterweise auch "they let you grab them by the pussy". Machts nicht besser, aber korrekter.
      10 2 Melden
    • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 19:30
      Highlight "And when you're a star, they let you do it. You can do anything.

      Grab 'em by the pussy. You can do anything."
      Hier noch mit Kontext.
      Finde solchen "Locker-Talk" auch daneben, aber da gibt es noch sehr viele Männer die "unter sich" solche Dinge rauslassen...

      Und leider auch viele Frauen die tatsächlich genauso mit sich umspringen lassen.
      Der Begriff "Groupie" ist ja keine Verschwörungstheorie ;)
      6 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.03.2018 14:22
    Highlight Genug Gelaber. Dieser Kampf sollte unbedingt ausgetragen werden!
    249 4 Melden
    • giguu 22.03.2018 15:53
      Highlight Let's get ready to rumbbbbbbbbbllllllleeeeeeeeeeeeeeee
      18 1 Melden
  • Allblacks 22.03.2018 14:12
    Highlight Himmelhergott nonemo, und das soll der Präsident der USA sein ( obama hat zumindest nicht solchen Schei.. ge-twittert ) 🙈
    132 18 Melden
    • Therealmonti 22.03.2018 15:59
      Highlight Ja, es ist der Präsident der USA. Und die Amis haben nichts Besseres. verdient.
      13 7 Melden
    • FrancoL 22.03.2018 17:59
      Highlight Es ist ein Teil Amerikas und der Präsident repräsentiert ihn bestens.
      6 2 Melden

Riesiger Trump-Baby-Ballon soll bei dessen Besuch über London fliegen

Am 13. Juli stattet der US-amerikanische Präsident Donald Trump der britischen Hauptstadt einen Besuch ab. Dies gefällt nicht allen. Mehr als zehntausend Menschen haben eine Petition unterschrieben, die es ermöglichen soll, einen Luftballon in Form eines riesigen, wütenden Trump-Babys während seines Besuchs über die Stadt fliegen zu lassen.

Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne wurden dafür 16'000 Pfund gesammelt. Damit konnte der sechs Meter grosse Luftballon finanziert werden. Nun hat auch …

Artikel lesen