Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Altholzlager im Basler Rheinhafen in Brand - 30 Meter hoher Rauch



Im Basler Rheinhafen ist ein Altholzlager in Brand geraten. Um ungefähr 14 Uhr waren offen gestapelte ausrangierte Bahnschwellen am Westquai unweit des Dreiländerecks in Flammen aufgegangen; eine Rauchsäule war in weitem Umkreis sichtbar.

Eine Sprecherin des Logistikunternehmens Rhenus Alpina, deren Tochter Rhenus Port Logistics vom Brand betroffen ist, bestätigte Angaben des Lokalradios Basilisk zum Brandort. Die Ursache sei nicht bekannt. Verletzt worden sei niemand. In Brand geraten seien rund 2000 Tonnen Bahnschwellen sowie eine etwa gleiche Menge daneben gelagerter Schrott.

Die Feuerwehr versucht, das Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Einen Steinwurf vom Brandort entfernt stehen zwei Silos, wo unter anderem Getreide gelagert wird. Neben Berufs- und Milizfeuerwehr aus Basel war auch jene der deutschen Nachbarstadt Weil am Rhein im Einsatz. Das Basler Feuerlöschboot hatte einen seiner raren Einsätze.

Rauch nicht giftig

Die Polizei empfahl per Twitter der Quartierbevölkerung, die Fenster zu schliessen. Man solle das Gebiet wegen des Rauchs umfahren. Laut der Staatsanwaltschaft bestand gemäss ersten Messungen keine Gefahr für die Bevölkerung. In Social Media-Meldungen war unzutreffend von giftigem Rauch die Rede.

Früher unter anderem als Garten-Einfriedung beliebt, darf man in der Schweiz seit 2001 alte hölzerne Bahnschwellen mit Teeröl-Imprägnierung wegen teils krebserregenden Schadstoffemissionen nicht mehr im Siedlungsgebiet verbauen. Man muss sie in einer KVA oder einem Zementwerk verbrennen lassen.

Gemäss früheren Angaben des Bundes verwenden die SBB seit 1998 nur noch Holzschwellen mit einer weniger belastenden Imprägnierung. Alte Schwellen fallen indes bei Umbauten nach wie vor an. Die Lebensdauer von Holzschwellen wird auf rund 25 Jahre geschätzt, womit bis etwa 2023 noch alte giftige Schwellen im Umlauf seien. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen