DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Marco Odermatt reacts as he arrives at the finish area during an alpine ski, men's World Cup super-G race in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Saturday, Feb. 6, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Marco Odermatt fährt beim Super-G in Garmisch ein weiters Mal aufs Podest. Bild: keystone

Österreich holt im Super-G den Doppelsieg – Odermatt gesellt sich ebenfalls aufs Podest

Die Schweizer Super-G-Fahrer sind in WM-Form. Marco Odermatt wird in Garmisch hinter den Österreichern Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer Dritter und führt ein überzeugendes Team von Swiss-Ski an.



Odermatt schaffte es im Super-G, im letzten Rennen vor dem Saisonhöhepunkt in Cortina d'Ampezzo, zum zweiten Mal in Folge aufs Podium, nachdem er vor knapp zwei Wochen in Kitzbühel Zweiter geworden war. Der mit der Nummer 1 gestartete Nidwaldner büsste nach einer nach eigener Einschätzung nicht ganz gelungenen Fahrt 49 Hundertstel auf Kriechmayr ein.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

Neben Odermatt überzeugten auch Loïc Meillard, Beat Feuz und Gino Caviezel mit den Plätzen 7, 9 und 10. Meillard steigerte sich rangmässig ein weiteres Mal in der Disziplin, in der er im Weltcup erst zum fünften Mal am Start war. Bisheriges Bestergebnis des Neuenburgers war der 9. Rang in Kitzbühel gewesen. Feuz schaffte ein saisonales Bestresultat, und Gino Caviezel egalisierte den persönlichen Bestwert im Super-G.

Odermatt, Meillard, Feuz, Gino Caviezel: Diese vier Fahrer könnten auch das Schweizer Quartett am Dienstag im WM-Super-G bilden - es sei denn, Mauro Caviezel fühle sich nach seiner vor einem Monat bei einem Sturz im Training in Garmisch erlittenen Knieverletzung und Hirnerschütterung wieder bereit fürs Rennenfahren.

Die Fahrt von Vincent Kriechmayr. Video: SRF

Mit Zuversicht reisen auch die Österreicher nach Cortina. Kriechmayr hatte schon in Kitzbühel gewonnen, Mayer stand zum sechsten Mal in Folge in einem Speed-Rennen auf dem Podium. Den gelungenen Auftritt des ÖSV-Teams rundete Max Franz mit dem 6. Platz ab.

Der Liveticker:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel