Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Operation Entebbe: Netanjahu gedenkt Israels Befreiungsaktion in Entebbe vor 40 Jahren



Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag auf dem Flughafen der ugandischen Stadt Entebbe der dortigen Geiselbefreiung durch die israelische Armee vor 40 Jahren gedacht.

Er nannte den Einsatz in seiner Rede eine «historische», «heldenhafte» und «unvergessliche Mission». Leiter der Kommandoaktion war Netanjahus älterer Bruder Jonathan, der beim Einsatz am 4. Juli 1976 als einziger der insgesamt rund hundert auf dem Flughafen gelandeten israelischen Soldaten ums Leben kam.

Die israelischen Soldaten seien «mitten in der Nacht in einem von einem brutalen Diktator geführten Land gelandet, der Terroristen Zuflucht gewährte», sagte Netanjahu in Anspielung auf den damaligen ugandischen Staatschef Idi Amin.

«Heute sind wir am helllichten Tag gelandet und sind von einem Präsidenten empfangen worden, der den Terrorismus bekämpft.» An der Zeremonie auf dem Flughafen nahmen etwa 500 Menschen teil, darunter auch an der damaligen Geiselbefreiung beteiligte ehemalige israelische Soldaten.

Schwer bewaffnete deutsche und palästinensische Luftpiraten hatten am 27. Juni 1976 eine Passagiermaschine der Air France auf dem Weg von Tel Aviv nach Paris entführt und nach Entebbe umgeleitet. Die Geiselnehmer forderten die Freilassung von 53 «politischen Gefangenen» in Israel, Frankreich, Deutschland, Kenia und der Schweiz.

Die jüdischen Geiseln wurden in Entebbe von den anderen getrennt, andere Passagiere und die französische Besatzung kamen frei. Nach ihren Schilderungen erhärtete sich der Verdacht, dass ugandische Militärs mit den Palästinensern zusammenarbeiteten.

Aussöhnung vertiefen

Zum 40. Jahrestag der Operation Entebbe wollen Uganda und Israel ihre inzwischen erreichte Aussöhnung vertiefen. Netanjahu bezeichnete seine in Uganda begonnene viertägige Afrika-Reise, die erste eines israelischen Regierungschefs seit Jahrzehnten, als «historisch».

Weitere Stationen sind Kenia, Ruanda und Äthiopien. Der Ministerpräsident wird von 80 Geschäftsleuten begleitet, die rund 50 israelische Unternehmen vertreten.

Israel will engere politische und wirtschaftliche Verbindungen mit afrikanischen Ländern knüpfen um mehr Unterstützung von ihnen in internationalen Organisationen zu bekommen. Dort ist Israel wegen seiner Palästinenser- und Atompolitik umstritten. Netanjahu zufolge stellt Israel für den Ausbau der Zusammenarbeit mit den afrikanischen Staaten 13 Millionen Dollar bereit. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen