Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter 7-Jähriger: Mutmassliche Täterin kannte das Opfer nicht ++ Schuldfähigkeit unklar



Die Frau, die sich nach dem Angriff auf einen 7-Jährigen Jungen beim Gotthelf-Schulhaus der Polizei stellte, ist in Untersuchungshaft. Ihre Schuldfähigkeit wird von den Behörden angezweifelt. Sie wird deshalb psychiatrisch begutachtet, teilt die Staatsanwaltschaft Basel Stadt mit.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass eine Passantin das auf dem Trottoir liegende, schwer verletzte Kind festgestellt hatte und sofort zu Hilfe eilte. Weitere Passantinnen und die zufällig vorbeifahrende Lehrerin des 7-jährigen Schülers versuchten bis zum Eintreffen der Rettungsdienste zu helfen.

Die mutmassliche Täterin entfernte sich nach der Tat in Richtung Schützenmattpark und teilte mittels SMS mehreren Personen und Institutionen mit, dass sie ein Kind niedergestochen habe. Anschliessend stellte sie sich bei der Staatsanwaltschaft.

Weitere Abklärungen ergaben, dass die in Basel wohnhafte 75-Jährige weder das Kind noch dessen Familie, welche aus dem Kosovo stammt, kannte. Die Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin ergaben, dass die Frau dem 7-Jährigen mit einem Messer eine schwere Stichverletzung am Hals zugefügt hatte.

Die Staatsanwaltschaft wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen. Das Motiv der Tat ist noch nicht geklärt. Aufgrund der ersten Erkenntnisse bestehen jedoch Zweifel an der Schuldfähigkeit der Beschuldigten. Sie wird deshalb psychiatrisch begutachtet.

Der genaue Tathergang ist nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trotz 0 Umsatz macht Globetrotter-Chef Hoffnung: «Fernreisen erleben 2021 ein Comeback»

Wegen Corona stehen die Reisebüros mit dem Rücken zur Wand. Globetrotter etwa verzeichnet einen Umsatzeinbruch von rund 80 Prozent. Der «Traveller der Nation» bleibt trotzdem zuversichtlich. Und hofft, dass die Leute schon bald ihren Backpacker-Rucksack wieder schnüren können.

Ob Nepal-Trekking, USA-Campertrip oder Südsee-Tauchsafari: Corona hat 2020 so manche Reiseträume platzen lassen.

Dies spürt insbesondere die auf Fernreisen spezialisierte Globetrotter-Group, nach Hotelplan, Kuoni und Tui die Nummer 4 der Schweizer Reisebüros. «Seit Mitte März läuft bei uns praktisch nichts mehr», sagt Globetrotter-Chef André Lüthi. Der Umsatz des Reiseunternehmens ist 2020 um «historische» 78 Prozent auf 53 Mio. Franken eingebrochen, wie die Firma am Mittwoch mitteilt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel