Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Übergriff in ICN-Toilette: Hat der Mann seine Bekannte vergewaltigt?



Un train CFF ICN circule proche des travaux de retablissement de la deuxieme voie lors d'un point presse sur le suivi environnemental et l'assainissement du site du deraillement du train marchandise des CFF, avec des wagons chimiques, ce lundi 4 mai 2015 a Daillens. Un train de marchandises transportant des marchandises dangereuses et des produits chimiques a deraille samedi 25 avril au matin a 2h54 en gare de Daillens. La masse de terre polluee a enlever sera finalement moins importante que redoute dans un premier temps. Une nouvelle estimation a permis de passer de 3000 m3 a 1000 m3 a evacuer. Ces travaux ont commence samedi en fin de matinee et sont acheves ce lundi matin. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Zum Übergriff kam es auf einer Toilette in einem Intercity-Neigezug. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

In der Toilette des ICN zwischen Solothurn und Olten soll es am Sonntagmorgen zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen. Für die Klärung der genauen Umstände der Tat sucht die Polizei Zeugen.

Laut Polizei bestieg die «junge dunkelhäutige Frau» am Sonntagmorgen um 6.33 Uhr den ICN-Zug in Solothurn in Richtung Olten (Ankunft 6.57 Uhr). Sie war in Begleitung ihres ebenfalls dunkelhäutigen Bekannten.

Im Zug soll es zwischen den beiden in einer Toilette zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein. Die Frau soll sich in der Toilette durch Fusstritte an die Türe bemerkbar gemacht haben, als eine unbekannte Person die Toilette aufsuchen wollte, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt.

Die Polizei sucht Personen, welche Beobachtungen gemacht haben, die zur Klärung des Tatherganges führen. Insbesondere sucht die Polizei die Person, welche die Toilette aufgesucht haben soll. Zeugen werden gebeten sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Olten in Verbindung zu setzen (Telefon 062 311 80 80).

(kps/ldu/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirnwinde 14.10.2016 18:30
    Highlight Highlight Ich glaube eher, dass man sich nicht einigen konnte über ein Tauschgeschäft.

    Niemand hat Schreie gehört? Niemand das Poltern eines verzweifelten Gerangels? Die Frau hat nicht unmittelbar danach Hilfe gesucht bei anderen Fahrgästen oder evtl. beim Zugspersonal und lautstark auf den Täter aufmerksam gemacht?
    Das ist sehr eigenartig und spricht nicht für das Opfer.
  • Pasch 14.10.2016 13:51
    Highlight Highlight Das ganze ist ja an und für sich ein Kunststück... wer denkt um halb 7 im Zugsklo !! an XXX.... Brrrr mir schauderts wenn ich an die Location denk...
  • Fumo 14.10.2016 11:44
    Highlight Highlight "Hat Mann seine Bekannte vergewaltigt?"

    "Hat Mann..."? Ok, immerhin nicht "Hat 1 Mann...". Aber klingt so trotzdem zu verallgemeinernd das Mann seine Begleiterin vergewaltigt.
    Wurde der Titel von der Frau Meier verfasst? ;)
  • Maett 14.10.2016 10:53
    Highlight Highlight @watson: das auf dem Symbolbild ist kein ICN, sondern ein nicht-neigender IC2000. (Anm. der Redaktion an Maett und andere Kommentierende: Wir haben das Bild jetzt ausgewechselt, sollte jetzt ein ICN sein.)
    • allesklar 14.10.2016 14:19
      Highlight Highlight find ich auch ganz wichtig. und stehen die bagger auf dem bild auch in zusammenhang mit der story? was wird da gegraben? fragen über fragen...
    • Maett 14.10.2016 15:06
      Highlight Highlight @allesklar: verzeihen Sie mir, dass mir journalistische Gründlichkeit wichtig ist (den Kommentar hätte man ja nicht aufschalten müssen, ich schrieb immerhin @watson).

      Und was soll man zum spezifischen Fall sagen? Dasselbe wie immer. Und für Auswüchse anderer Kulturen (wie man eine Frau behandelt zum Beispiel) fühle ich mich sowieso nicht zuständig.

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel