Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Coutinho wirkt an seiner Vorstellung noch etwas schüchtern, hat aber stets ein Lächeln im Gesicht. bild: twitter/fcbayern

Coutinho sagt, wo er am liebsten spielt – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma



Der Wechsel von Philippe Coutinho vom FC Barcelona zu Bayern München war schon am Wochenende durchgesickert, heute wurde er offiziell bestätigt. Der 27-jährige Offensivspieler aus Brasilien wird für eine Saison ausgeliehen.

Eigentlich hatten die beiden Klubs über die genauen Modalitäten ja Stillschweigen vereinbart, doch Barcelona brach die Abmachung und plauderte finanzielle Vereinbarungen aus. Demnach beläuft sich die Leihgebühr für ein Jahr auf 8,5 Millionen Euro, die Kaufoption hat einen Umfang von 120 Millionen Euro. Das Gehalt von rund 12 Millionen Euro für die neue Nummer 10 bezahlen die Bayern.

«Für mich bedeutet dieser Wechsel eine neue Herausforderung in einem neuen Land bei einem der besten Klubs Europas. Darauf freue ich mich sehr», sagte Coutinho bei seiner Vorstellung. «Es ist natürlich immer eine grosse Ehre, wenn Bayern München an einem interessiert ist, da das ein toller, grosser und traditionsreicher Verein ist. Ich kann es auch schon kaum erwarten, das Trikot überzustreifen und zu spielen.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Coutinho in voller Länge. Video: YouTube/FC Bayern München

Gleich mehrere Kollegen überzeugten Coutinho, dass ein Bayern-Wechsel die richtige Entscheidung sei. «Ich habe mit Thiago telefoniert, mit dem ich mich gut verstehe. Und auch mit Rafinha und Lucio, die hier mal gespielt haben. Sie alle haben mir sehr zu einem Wechsel zum FC Bayern geraten», erklärte der 27-jährige Ballzauberer. «Das Vertrauen, das mir hier geschenkt wird, ist mir sehr wichtig. Ich hoffe, dass ich hier lange bleiben und viele Titel gewinnen kann.»

«Es ist eine grosse Verantwortung, das Trikot mit Robbens Nummer zu tragen. Ich weiss, dass viel auf mir lastet.»

Coutinho über die Nummer 10

Salihamidzic erklärt Coutinhos Rolle

Nach dem verpassten Transfer von Flügelflitzer Leroy Sané ist bei den Bayern die Erleichterung über die Verpflichtung eines Topshots deutlich spürbar. Vor allem bei Hasan Salihamidzic: «Die Bundesliga wird bereichert durch so einen sensationellen Spieler, der unsere Mannschaft auf ein anderes Level hebt. Das wollen alle sehen. Das wollen wir sehen, das wollen die Fans sehen – und darauf freuen wir uns», so der wegen den vielen geplatzten Deals in die Kritik geratene Sportdirektor.

Coutinho, der dank seines 145-Millionen-Euro-Transfers von Liverpool zu Barcelona nach Neymar der zweitteuerste Fussballer der Geschichte ist, soll Bayerns Offensive nach den Abgängen von Arjen Robben und Franck Ribéry wieder etwas Magisches einhauchen, doch der schüchterne und sensible Brasilianer ist ein ganz anderer Spielertyp. «Ich bin eigentlich keiner, der gerne über sich selbst spricht. Ich bin ein fleissiger Arbeiter. Am liebsten spiele ich im Mittelfeld auf der 10er-Position, weil ich mich da am besten bewegen kann», führt Coutinho aus. «Ich versuche Torchancen zu kreieren, kann allerdings auch defensiv mitarbeiten. Aber natürlich wird der Trainer entscheiden, wo ich am besten hinpasse.»

Stellt Kovac für Coutinho um?

Fakt ist, im bevorzugten 4-3-3-System von Bayern-Trainer Niko Kovac hat es für einen klassischen Zehner eigentlich keinen Platz. Das musste im letzten Jahr schon James Rodriguez schmerzlich erfahren, der einen ähnlichen Spielstil wie Coutinho pflegt, sich bei den Bayern aber nie einen Stammplatz erkämpfen konnte.

Doch Coutinho ist der bessere James, da er deutlich variabler einsetzbar ist. Zwar fehlt es ihm auf dem Flügel etwas an Tempo, doch das macht er mit feiner Technik, perfekter Schusstechnik und klugen Pässen wieder wett. Am effizientesten spielt der Brasilianer jedoch als hängende Spitze. Bei Liverpool entwickelte sich Coutinho in den Räumen zwischen Mittelfeld und Sturm zu einer der besten Offensivkräfte der Welt.

Gut möglich, dass Kovac seine System für Coutinho also auf ein 4-2-3-1 umstellt. Sport-Direktor Salihamidzic sieht die Rolle seines neusten Transfers so: «Ganz wichtig ist, dass Philippe unsere Spitzen und unsere Aussenspieler einsetzen kann. Darüber hinaus ist er selbst torgefährlich. Das verleiht unserer Mannschaft noch mehr Flexibilität. Das hat eine grosse Bedeutung.»

Der Coutinho-Transfer birgt aber auch Gefahren. Leidtragender einer System-Umstellung wäre nämlich Thomas Müller. Der 100-fache deutsche Nationalspieler bekleidet eine ähnliche Position wie Coutinho, auf den Flügel als Alternativ-Position passt der «Raum-Deuter» dagegen nicht. Müller als Identifikationsfigur und Führungsspieler auf die Bank zu setzen, könnte die Unruhe bei den Bayern, welche die Unzufriedenen Renato Sanches und Jérôme Boateng bereits losgetreten haben, weiter verstärken. (pre)

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Mehr zur Bundesliga

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Die Kader der neuen Saison zeigen, dass uns noch ein riesiges Transfer-Gewitter erwartet

Link zum Artikel

Morey bis Diaby: Diese 15 Talente werden jetzt die Bundesliga aufmischen

Link zum Artikel

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Link zum Artikel

Der BVB will Meister werden und Favre sagt: «Für mich ist das kein Problem»

Link zum Artikel

Akanji über die Freundschaft mit Embolo: «Können herumalbern, aber auch tiefgründig reden»

Link zum Artikel

Die 2. Bundesliga zieht die Fans an – aber kaum Schweizer Spieler

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

«Mein Körper hat rebelliert» – Ciriaco Sforza gibt überraschend offenes Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven Stamkos 20.08.2019 08:30
    Highlight Highlight Couthino besser als James? Wenn dann nur marginal...James hat ebenfalls eine gute Technik und einen sehr guten Abschluss. Auch die Pässe in die Tiefe und eine gute Technik kann er vorweisen. Grundsätzlich sind sich James und Couthino sehr ähnlich, weshalb das jetzt mit Couthino funktionieren soll ist mir ein rätsel..
  • Viktor mit K 20.08.2019 08:30
    Highlight Highlight Welcome😉
    Benutzer Bild
  • Mia_san_mia 19.08.2019 21:44
    Highlight Highlight Wieso am Wochenende durchgesickert?
    • ta0qifsa0 20.08.2019 01:11
      Highlight Highlight Ehhm... Weil so war?

      #miasantratschtanten
    • Mia_san_mia 20.08.2019 06:48
      Highlight Highlight Dem sage ich aber nicht durchgesickert.
    • ta0qifsa0 20.08.2019 10:06
      Highlight Highlight Die Bayern-Anhänger waren schon immer ein Völkchen für sich.. Kein Grund zur Beunruhigung also 😜
  • dave1771 19.08.2019 20:21
    Highlight Highlight Der Transfer wurde vor 3 Tagen von den Bayern bestätigt
  • jaähä 19.08.2019 16:48
    Highlight Highlight Coutinho gehört auf die 10, das müsste mittlerweile jedem klar sein. Auf dieser Position hatte er anfangs auch bei Barca brilliert, nur wurde das Valverde dann zu offensiv, weshalb er ihn nur noch auf dem flügel brachte. Genau das verursachte coutinhos scheitern bei barca.
    • thelegend27 19.08.2019 17:26
      Highlight Highlight Wahre Worte!
      Ich prophezeie das wird bei Bayern dasselbe werden. Denn wo soll man sonst den Weltklasse Müller aufstellen? Wenn Kovac ihn auf die Bank setzt gibts ein Jammer Anruf bei Kalle und Uli und er steht wieder in der Startelf...
    • GenerationY 19.08.2019 17:59
      Highlight Highlight @jaähä: Coutinho hat bei Barca nie auf der 10 gespielt.
    • jaähä 19.08.2019 19:44
      Highlight Highlight Stimmt, bei Barca ist das eher eine 8er Position als 10er, trotzdem spielte er dort viel besser als später auf dem Flügel. Will nur darauf hinaus dass er ins zentrum gehört.
  • fandustic 19.08.2019 16:27
    Highlight Highlight Die Bayern waren nunmal unter Zugzwang und mit dem Namen Coutinho sieht die Transferbilanz plötzlich viel besser aus. Wie im Text erwähnt, ins 4-3-3 passt er eigentlich nicht und das 4-2-3-1 wird wohl wieder ausgepackt werden müssen...auch wenn Kovac das nicht möchte. Spricht halt nicht gerade für einen von langer Hand geplanten Transfer, oder überhaupt für eine Strategie. Man wird sehen, ob er hält was er verspricht. Für Stimmung ist jedenfalls gesorgt in München...Hollywood is back😜
    • Jason84 19.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Coutinho kann auch in einem 4-3-3 neben Goretzka oder Tolisso auf der 8 spielen. Im vergleich zu James übernimmt er auch defensive Aufgaben. In einem sehr offensiven System gibt es zwei 8er mit Coutinho und Müller. Dann wohl Martinez anstatt Tiago auf der 6.
    • christensson34 19.08.2019 20:31
      Highlight Highlight @Jason84: Dann haben sie wieder das gleiche Problem mit dem Personalmangel auf den Flügeln
    • Staedy 19.08.2019 21:48
      Highlight Highlight Reiner Frustkommentar der auf der Abneigung gegen Bayern basiert. Transfer zu jedem anderen Klub wäre als Hammer usw. kommentiert worden. Schweizer Neidgesellschaft vom Feinsten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Holy Crèpe 19.08.2019 15:18
    Highlight Highlight Wenn die Bayern doch nur so perfekt aufgestellt wären wie Coutinhos Zähne 😄
    • hiob 19.08.2019 15:39
      Highlight Highlight wären immer noch grottig im vergleich zu firminos zähnen.
    • Peeta 19.08.2019 15:41
      Highlight Highlight Das ist mir auch aufgefallen!
      Da blendet's einem ja förmlich!
    • *sharky* 19.08.2019 21:08
      Highlight Highlight Hey... und was ist mit Kloppos Beisserchen?
      Da ist sogar frisch gefallener Schnee sowas von neidisch... ❄️❄️❄️

Mariani will aus Dubai in die Nati: «Auf meiner Position bin ich der beste Schweizer!»

Er galt als übersehenes Talent, erst vergleichsweise spät wurde er als 22-Jähriger Profi. Doch seither befindet sich Davide Mariani auf der Überholspur. Der offensive Mittelfeldspieler schwärmt von seinem neuen Klub Shabab Al-Ahli in Dubai und meldet Ansprüche auf ein Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft an.

Dubai ist eine aufregende und aufstrebende Metropole – aber bestimmt nicht der Nabel der Fussballwelt. Die Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist seit knapp zwei Monaten die Heimat von Davide Mariani. Der 28-jährige Mittelfeldspieler läuft dort für das Spitzenteam Shabab Al-Ahli auf.

Mariani, Sohn eines Italieners und einer Mexikanerin, kam in Zürich auf die Welt und wurde im Nachwuchs des FCZ gross. Als Einwechselspieler gewann er mit dem Klub 2014 den Cup. Einen Namen machte er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel