Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Graduate Hotels shows a pair of handmade Nike track shoes from the 1972 Olympic trials. The pair of Nike track shoes has sold for $50,000. (Christian Horan/Graduate Hotels via AP)

Dieses handgemachte Paar aus dem Jahr 1972 wurde für 50'000 Dollar verkauft. Bild: AP

Jordan-Index statt SMI oder Dow Jones? Der Turnschuh ist heute ein Anlageobjekt



Jordan-Index statt SMI oder Dow Jones? Klingt skurril, doch begehrte Sportschuhe haben sich von Liebhaber- zu Anlageobjekten entwickelt. An Online-Börsen werden sie inzwischen wie Wertpapiere gehandelt. Der Hype spielt nicht nur Konzernen wie Nike und Adidas in die Karten.

Kürzlich kam Nikes streng limitierter Basketballschuh «Air Jordan 1 High OG TS» heraus - mit 175 Dollar nicht eben günstig zu haben. Doch das Modell war sofort ausverkauft und kostete am Zweitmarkt kurz danach je nach Grösse schon über 2800 Dollar.

Dass bestimmte Schuhe begehrte Sammlerobjekte sind, ist nichts Neues. Doch mittlerweile entwickeln sich sogenannte Sneakers wie Kunst, Oldtimer oder seltener Whisky in Richtung einer eigenen alternativen Anlageklasse - und die boomt derzeit gewaltig.

Dass der Handel mit rarer Streetwear eine lukrative Nische sein könnte, ahnten Josh Luber und Greg Schwartz schon vor Jahren. 2016 gründeten sie mit dem US-Unternehmer und Besitzer des Basketball-Teams Cleveland Cavaliers, Dan Gilbert, die Online-Börse StockX. Hier werden neben Kleidung angesagter Marken wie Supreme oder BAPE und raren Schuhen wie Jordans und Yeezys auch begehrte Handtaschen oder Uhren gehandelt. Die Geschäfte laufen offenbar sehr gut.

Handelsplattform über eine Milliarde wert

Im Juni schloss StockX eine Finanzierungsrunde mit mehreren Investoren ab, bei der das Detroiter Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet wurde. Zeitgleich mit der Geldspritze wurde in Scott Cutler ein Top-Manager vom Internethandels-Riesen Ebay abgeworben, der künftig die Geschäfte führen soll. «StockX revolutioniert E-Commerce», verspricht Cutler. Die Plattform sei eines der am schnellsten wachsenden Tech-Unternehmen weltweit.

Das lässt sich zwar schwer prüfen, da die Firma bislang keine Finanzberichte veröffentlicht. Doch dass es ein so junges Unternehmen auf eine Milliardenbewertung bringt, ist durchaus beachtlich und zeigt, welches enorme Potenzial Investoren wittern.

Dabei gibt es die Kultur der Sneakerheads, wie die Liebhaber der speziellen Turnschuhe genannt werden, bereits seit Jahrzehnten. Die Obsession mit Kultmarken wie Air Jordan oder Converse Chuck Taylor war schon gross, lange bevor Rapstars wie Kanye West oder Travis Scott bei Sportartikel-Giganten wie Adidas und Nike ihre Kollektionen hatten.

Längst nicht nur Sammler

Doch was sich früher auf eine überschaubare Szene von Sammlern beschränkte, erreicht mehr und mehr den Mainstream und wird damit auch für die Finanzwelt immer interessanter. Der Handel mit limitierter Streetwear ist vom Untergrund-Phänomen zu einer grossen Kommerzveranstaltung geworden. In New Yorks Szenevierteln wie SoHo gehören die langen Schlangen vor den Sneaker-Läden längst zum gewohnten Bild. Heutzutage halten spezielle Apps und Websites die Szene über exklusive Veröffentlichungen auf dem Laufenden.

Auf «Re-Seller», die bei raren Kollektionen rasch zuschlagen und dann zu höheren Preisen weiterverkaufen, sind Sammler traditionell nicht gut zu sprechen. Doch die Grenzen sind fliessend, natürlich sind auch viele Sneakerheads dem Geld nicht abgeneigt, wenn sie sich mehr als ein Paar sichern und etwas dazuverdienen können. Angesichts der hohen Renditen wird das Geschäft aber ohnehin immer professioneller. Da der Verkauf zunehmend über das Internet abläuft, versuchen nun auch schon Hacker, sich mit programmierten Bots Vorsprünge zu verschaffen.

Nur zwölf Paar angefertigt

Wie viel Geld seltene Schuhe wert sein können, zeigte sich im Juli bei einer Auktion in New York. Insgesamt 437'500 Dollar blätterte ein kanadischer Unternehmer und Sammler für ein paar Moon Shoes von Nike hin - ein neuer Rekordwert. Angeblich soll Nike-Mitgründer Bill Bowerman auf der Suche nach einer ganz speziellen Sohle Gummi in das Waffeleisen seiner Frau gegossen haben. Nur etwa zwölf Paar des Modells wurden angefertigt, das nun versteigerte gilt als das einzige bekannte, dessen Zustand als ungetragen bezeichnet werden kann.

Online-Börsen wie StockX, an denen Sportschuhe wie Wertpapiere gehandelt werden, sind gewissermassen die logische Konsequenz des Booms. Die Plattformen bieten nicht nur Zugang zu Artikeln, die sonst kaum zu bekommen wären, sie versprechen auch sorgfältige Prüfungen der Ware, die bei ihnen angeboten wird. Der Originalitäts-Check ist ein wichtiges Argument, denn es gibt viele Fälschungen, die teilweise sehr schwer zu erkennen sind. Im Netz präsentiert sich StockX im Stil einer Investment-Plattform - wie hoch welcher Schuh gerade im Kurs steht, wird anhand von Angebot und Nachfrage laufend ermittelt.

Bereits 2 Milliarden Dollar Marktvolumen

Jordan- oder Yeezy-Index statt Dax oder Dow Jones? Das mag auf den ersten Blick etwas skurril wirken, doch klein ist der Markt nicht. Die Investmentbank Cowen & Co schätzt, dass das Volumen alleine bei Sneakern und Streetwear in Nordamerika bis 2025 von derzeit zwei Milliarden auf rund sechs Milliarden Dollar steigt. Hierbei geht es wohlgemerkt nur um den Zweitmarkt, also wiederverkaufte Artikel. Kein Wunder also, dass das Segment auch für Branchengrössen wie Nike, Adidas oder Puma längst grosse Attraktivität gewonnen hat.

Der Rummel um die raren Kultobjekte verleiht den Marken mehr Strahlkraft und kommt besonders beim Buhlen um die jüngeren Käufergruppen gelegen. Zu den Gewinnspannen limitierter Kollektionen halten sich Nike, Adidas und Co. zwar bedeckt, doch die Kooperationen mit hochkarätigen Musikern und Sportlern würden sich die Unternehmen wohl sparen, wenn sie nicht lukrativ wären. Anleger sollten sich indes im Klaren sein, dass nicht jeder Sneaker ein Renditebringer ist und die Kurse auch an der Turnschuh-Börse kräftig fallen können.

jr/ (kün/sda/awp/dpa)

Frühlings-Mode aus aller Welt

Style-Check Openair Frauenfeld

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 18.08.2019 21:12
    Highlight Highlight Erinnert sich noch jemand an den Swatch Hype, wo Leute vor den Geschäften übernachtet haben, um sich Limited Editions zu kaufen?
  • Beat-Galli 18.08.2019 19:05
    Highlight Highlight Erinnert mich schwer an Tulpen.
    Und dann kam der erste Börsen Crash.

  • Skeletor82 18.08.2019 17:10
    Highlight Highlight Jordan-Index, wie wäre es dann mit Jordan-Schuhen im Teaser?
  • Watcher 18.08.2019 14:58
    Highlight Highlight Diese Schuhe entsprechen dem Wert von dem Geld, nämlich nichts.
  • swisskiss 18.08.2019 12:09
    Highlight Highlight So what? Von Swatchuhren über "junge Wilde" bis zum edlen Rotwein. ALLES, das auch nur eine annehmbare Rendite über 10 bis 20 Jahre bietet, wird als Spekulationsobjekt genutzt. Das Geld und Preissteigerungung kommt nicht von den hardcore Sammlern, sondern den Spekulanten mit Investitionen in diesem Segment.
  • snowleppard 18.08.2019 11:42
    Highlight Highlight Tja, ist absolut übertrieben, dass Schuhe, die für 15-20 Dollar produziert werden so viel Wert sein sollen. Da viele Menschen immer noch Sammler sind und viel Geld haben, gefällt ihnen dieses Spielchen. Ist gut für Alle/Wirtschaft.
    Aber ich laufe lieber in Turnschuhen anstatt sie verstauben zu lassen.

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Manor zieht im Streit um den Verbleib in der Liegenschaft an der Zürcher Bahnhofstrasse einen Schlussstrich. Der Konzern schliesst sein Warenhaus an prominenter Lage per Ende Januar.

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen mit der Vermieterin und aufwändigen Gerichtsverfahren sehe es sich zu diesem Schritt gezwungen, schreibt das Unternehmen am Montagmorgen in einer Medienmitteilung. Von der Schliessung betroffen sind demnach 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor sowie rund 190 …

Artikel lesen
Link zum Artikel