DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das legendäre Zielfoto: Halswelle gewinnt die Goldmedaille – vor niemandem.
Das legendäre Zielfoto: Halswelle gewinnt die Goldmedaille – vor niemandem.
Bild: Getty Images
Unvergessen

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.
25.07.2021, 00:0123.07.2021, 19:11

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Der Start des 400-Meter-Laufs.
Der Start des 400-Meter-Laufs.
Bild: Getty Images

Carpenter startet auf der Innenbahn, Halswelle, Robbins und Taylor in dieser Reihenfolge neben ihm. In der zweiten Kurve übernimmt der 23-jährige Amerikaner die Spitze, mit Halswelle an seiner Schulter. Doch dann beginnt er, sich immer weiter nach aussen zu bewegen, mit dem Ziel, dem Briten den Weg abzuschneiden.

John Carpenter drängt Halswelle weit in die Aussenbahn ab und berührt ihn sogar leicht mit dem Ellbogen – ein Überholmanöver ist unmöglich. Genug für die britischen Offiziellen: Dr. Arthur Roscoe Badger, Richter des Finals, bricht das Rennen ab. Carpenter erreicht das Ziel mit einer Zeit von 48,4 Sekunden, Halswelle stoppt schon früher.

Carpenter erreicht das Ziel als Erster, wird danach aber disqualifiziert.
Carpenter erreicht das Ziel als Erster, wird danach aber disqualifiziert.
Bild: Getty Images

Halswelle gewinnt die Goldmedaille – vor niemandem

Gross ist Carpenters Schrecken, als die Jury mitteilt, den «Sieger» zu disqualifizieren und das Rennen zu wiederholen. Denn für ihn war dieser Kampf um Platz 1 in der Kurve nichts Besonderes, ist doch laut Regeln das «Blocken» des Gegners erlaubt – in Amerika. Weil die Spiele in London stattfinden, gelten die strikteren britischen Regeln ohne «Blocken».

Das Rennen wird zwei Tage später, am 25. Juli, neu angesetzt. Ohne den disqualifizierten Carpenter – und ohne die beiden anderen Amerikanern. Halswelle tritt alleine zum Wiederholungslauf an, da die weiteren Finalisten Robbins und Taylor als Zeichen der Solidarität zu ihrem Kollegen verzichten. Und in logischer Konsequenz gewinnt der Brite den Solofinal. Alleine, mit einer Zeit von 50 Sekunden.

Halswelle überquert alleine die Zielinie.
Halswelle überquert alleine die Zielinie.
Bild: Getty Images

«Halswelle hätte mich locker innen überholen können»

Die Aufregung in der amerikanischen und britischen Presse ist gross. Doch verstärken Bilder der Fussabdrücke auf der Rennstrecke den Jury-Entscheid. Die Amerikaner unterliegen dem britischen Regelwerk – auch wenn Carpenter damit nicht einverstanden ist.

«In der zweiten Kurve überholte ich Robbins, Halswelle war direkt hinter mir. Wegen meines grossen Schrittes konnte ich die Innenbahn nicht halten, doch liess ich ihm auf der Aussenbahn genug Platz», wird Carpenter in der «Daily Mail» zitiert. «Die letzten Meter rannte ich wieder schnurstracks geradeaus, Halswelle hätte mich locker innen überholen können, wenn es nötig gewesen wäre.»

«Halswelle hätte mich locker innen überholen können, wenn es nötig gewesen wäre.»
John Carpenter

Halswelle ist natürlich anderer Meinung, auch wenn er dem Amerikaner keine bösen Absichten unterstellt: «Ich wartete mit Überholen bis zur letzten Kurve. Doch dann drängte er mich zur Seite. Innen überholen war unmöglich, zu klein war der Abstand zwischen uns.»

Carpenter ist bitter enttäuscht.
Carpenter ist bitter enttäuscht.

So bleibt dem Schotten die Goldmedaille, was sogleich der letzte grosse Triumph seiner Karriere bleiben soll. Halswelle bestreitet nur noch ein Rennen, bevor er im Ersten Weltkrieg in der Schlacht von Neuve-Chapelle von Scharfschützen getötet wird.

Was bleibt ist die Erinnerung an den einzigen Solofinal der Geschichte. Und vier Jahre später werden aufgrund des Ereignisses in Stockholm fixe Bahnen im Sprint eingeführt, womit das «Blocken» nicht mehr möglich ist.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Krisen der Olympischen Spiele

1 / 9
Die grössten Krisen der Olympischen Spiele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt die «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel