DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA schliessen militärische Konfrontation mit China aus

03.05.2021, 06:0703.05.2021, 13:01
Antony Blinken.
Antony Blinken.Bild: keystone

Trotz steigender Spannungen zwischen den USA und China schliesst US-Aussenminister Antony Blinken einem Medienbericht zufolge eine militärische Konfrontation aus.

«Es ist zutiefst gegen die Interessen sowohl Chinas als auch der Vereinigten Staaten an diesen Punkt zu gelangen oder auch nur diese Richtung einzuschlagen,» sagte Blinken in einem Interview mit dem Sender CBS am Montag auf die Frage, ob die US-Regierung auf eine militärische Auseinandersetzung mit der Volksrepublik zusteuere.

«Was wir aber in den letzten Jahren erlebt haben, ist, dass China im Inland repressiver und im Ausland aggressiver agiert. Das ist Fakt.»

Auf die Frage nach dem angeblichen Diebstahl von US-Geschäftsgeheimnissen in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar durch China, sagte Blinken, dass die Regierung um Präsident Joe Biden echte Bedenken in Bezug auf das Thema geistiges Eigentum habe.

Der Angriff zeichne ein Bild «von jemandem, der versucht, unfair und zunehmend auf feindselige Weise den Wettbewerb zu beeinflussen». Die USA müssten mit gleichgesinnten Staaten China entgegentreten und sagen: ‹Das kann nicht sein und wird nicht passieren.›

Bidens China-Politik ist noch nicht vollständig ausformuliert. Insbesondere ist unklar, wie er mit den Handelsbeschränkungen seines Vorgängers Donald Trump umgehen will. Bislang hat Biden demokratische Werte stärker betont wie auch Vorwürfe chinesischer Menschenrechtsverletzungen.

Zudem will er die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft stärken. Zuletzt hatte das US-Aussenministerium neue Richtlinien erlassen, die zu einer Vertiefung der Kontakte zu Taiwan und zu einer Erhöhung der Spannungen mit China führen. Die Volksrepublik beansprucht den Inselstaat als eigenes Territorium. Die USA sind der wichtigste internationale Verbündete Taiwans. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Scheisse, Peking geht WC-Papier Dieben an den Kragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
03.05.2021 07:07registriert Januar 2017
Zwischen der Überschrift und dem Inhalt des Artikels besteht doch eine erhebliche Diskrepanz.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
03.05.2021 10:08registriert September 2016
Nach einem Krieg mit China wäre die USA atomar verseuchtes Ödland und nicht mehr existent. Es ist daher logisch, dass die USA niemals einen Krieg mit China anfangen werden. Gleiches gilt natürlich auch für China.

Wegen Diebstahl von Geistigem Eigentum etc.: Da sollte die USA erstmal selbst reinen Tisch machen. Seit Snowden wissen wir ja alle, dass die USA der Dieb Nr.1 auf dem Planeten sind was Daten angeht. China wird natürlich ebenfalls Daten stehlen, kann das aber niemals im Umfang der USA tun. Keine. Chance.
3216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Froggr
03.05.2021 09:38registriert Februar 2016
Ganz ehrlich: Man darf China nicht gewähren und sich ausbreiten lassen. Koste es was es wolle. Aber dann kommen wieder alle angerannt mit „ohh nein Gewalt ist nie eine Lösung“. Dann können wir denen die Schuld in dir Schuhe schieben wenn China dann nach Europa expandiert und Kontrolle übernimmt? (Sie sind bereits voll dran)
2717
Melden
Zum Kommentar
28
Hurrikan «Ian» trifft auf Küste von South Carolina – und verursacht gewaltige Schäden

Mit Überschwemmungen und starken Winden ist der Wirbelsturm «Ian» auf die nächste US-Küste im Bundesstaat South Carolina getroffen. Während sich die Windgeschwindigkeit allmählich abschwächte, warnten Behörden und Wetterexperten weiter vor Gefahren durch Sturmfluten. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Umfallende Bäume unterbrachen Stromleitungen. Allein im benachbarten Bundesstaat North Carolina, in den «Ian» weiterzog, sprach der Katastrophenschutz von rund 300 000 Stromausfällen.

Zur Story