Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise



vermisste opfikon

Bild: kapo zürich

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den Aufenthalt der Vermissten machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

(jaw)

Aktuelle Polizeibilder

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 25.04.2019 11:55
    Highlight Highlight Hoffentlich geht's den beiden gut und die Mutter ist - aus welchen Gründen auch immer - einfach irgendwo mit ihrem Buben abgetaucht.

    Ich gehe davon aus, dass der Vater des Kindes schon früher bei der Polizei Meldung gemacht hat, diese aber erst jetzt die Öffentlichkeit um Unterstützung bittet... Sonst wär's ja schon ein wenig seltsam.
    • TheOnlyZeus 25.04.2019 15:07
      Highlight Highlight Ja, da die Polizei bisher erfolglos war, ging es nun an die Öffentlichkeit.

Tödlicher Unfall: Gerüstarbeiter stürzt beim HB Zürich 10 Meter in die Tiefe

Ein Bauarbeiter ist am Donnerstagnachmittag beim Hauptbahnhof in Zürich bei Gerüstarbeiten über 10 Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Der 33-jährige Schweizer verstarb nach der Einlieferung im Spital.

Höhenretter der Feuerwehr bargen ihn mit dem Baukran auf einer speziellen Trage. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich musste den Schwerstverletzten vor Ort reanimieren, wie die Stadtpolizei mitteilte. Er wurde intubiert und mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel