Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldo bald im Juventus-Shirt? Der Portugiese würde nicht nur seine spielerische Qualität mitbringen. bild: twitter/watson

Mehr als ein Weltfussballer – warum Ronaldo für Juventus ein Marketing-Coup wäre

Falls Cristiano Ronaldo tatsächlich von Real Madrid zu Juventus Turin wechselt, hätte dies nicht nur sportlich weitreichende Folgen. Die Italiener könnten endlich den letzten Schritt zur Weltmarke machen.

06.07.18, 16:39 07.07.18, 10:58


Juventus will mehr sein als nur ein Fussballklub. Diese Ambitionen haben die Turiner nicht zuletzt mit der Anpassung ihres Logos deutlich gemacht. Das neue, simple «J» mit dem Juventus-Schriftzug sollte «unterstreichen, dass man eine weltweite Marke sei.» Klub-Präsident Andrea Agnelli erklärte: «Innovation bedeutet Fortschritt, ohne zu vergessen, wer man ist.»

Eine weltweite Marke zu sein – das ist es, wonach sich Juves Führungsetage sehnt. Endlich auch neben dem Platz mit den ganz Grossen mithalten können.

Gemäss der am 12. Juni erschienen Forbes-Liste ist Juventus derzeit auf Rang 9 der wertvollsten Vereine der Welt klassiert. Obwohl der Klub auf knappe 1,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, liegt er damit deutlich hinter den Spitzenreitern Manchester United, Real Madrid und FC Barcelona, die alle schon die Grenze von 4 Milliarden Dollar geknackt haben.

Die wertvollsten Fussballklubs 2018

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Mit Cristiano Ronaldo würde die Marke Juventus einen neuen Stellenwert erhalten. Alleine die Spekulationen über einen möglichen Wechsel vom Weltfussballer liessen die Aktie des italienischen Rekordmeisters in die Höhe schnellen. Gestern stieg der Kurs an der Mailänder Börse um mehr als elf Prozent an. 

Der Kurs der Juventus-Aktie ist seit den Ronaldo-Gerüchten deutlich gestiegen. bild: finanzen.net

Juventus, das zuletzt sieben Mal am Stück die Serie A gewann, geht innovative Wege, um sich als Weltmarke zu etablieren. So sind die Turiner der erste Verein mit einer eigenen Netflix-Serie. Die Dokumentation «First Team» geht heute in die zweite Staffel. Ein Cristiano Ronaldo wäre der nächste Schritt. Einer, der Juventus den Glamour geben würde, für den Titel in Italien alleine nicht reichen. 

Der jährliche Wert von Juventus seit 2007

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Der Transfer von Cristiano Ronaldo dürfte Juventus rund 100 Millionen Euro Ablöse und weitere 120 Millionen Euro an Lohn kosten. Einen Teil davon wird Juventus wohl durch Spielerverkäufe kompensieren können. Für das monströse Gehalt soll Juve-Boss Andrea Agnelli, der auch Vorstandsmitglied bei «Fiat» ist, den Autokonzern als externen Sponsor aufbringen. 

Andrea Agnelli zusammen mit Fiat-Präsident John Elkann im Allianz Stadium. Bild: EPA/ANSA

Mit Ronaldo würde sich Juventus nicht nur sportlich in anderen Sphären bewegen; der Portugiese würde wohl auch einen grossen Teil seiner Anhänger mitbringen. Ronaldo hat 122 Millionen Fans auf Facebook, über 133 Millionen Abonnenten auf Instagram und über 74 Millionen Follower auf Twitter. Juventus würde das viele Geld nicht bloss in den Spieler Ronaldo investieren, man könnte auch von einer Investition ins Marketing sprechen.

Mit den Millionen von Fans, die dank Ronaldo zu Juventus stossen würden, könnten die Turiner alleine durch das Merchandising einen Teil der Ausgaben decken.

Ronaldo könnte nicht nur für Juventus zum Segen werden. Auch wenn Juventus durch einen Ronaldo-Transfer bei der italienischen Konkurrenz wohl noch verhasster wäre, könnte die Bedeutung für die Serie A riesig sein. Schon lange hat Italiens Liga einen schlechteren Ruf als die Premier League oder die Primera Division. Die verpasste WM-Qualifikation von Italien hat nicht geholfen, das Image des italienischen Fussballs zu verbessern. 

Ob Higuain bei einem Ronaldo-Transfer weichen müsste? Bild: EPA/EFE

Sollte der beste Fussballer der Welt nach Italien wechseln, hätte dies eine grosse Signalwirkung. Da beginnt sogar Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini zu träumen: «Es könnte der Anfang davon sein, zur Pracht von vor 15 Jahren zurückzukehren, als alle Spitzenspieler in der Serie A waren.»

Vorerst wäre es aber der Transfer von Cristiano Ronaldo. Die Transfer-Sensation. Ein Transfer von der Marke Ronaldo zur Marke Juventus.

Beten für CR7 – dieses Video ist ein Muss für jeden Juve-Fan!

Die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Video: srf

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 07.07.2018 00:07
    Highlight Die Alte Dame holt sich den alten Fussballer. Wie passend.
    😏
    11 4 Melden
  • piedone lo sbirro 06.07.2018 22:33
    Highlight cr7 wäre ein verzweifelter prestigekauf eines vereins der seit über 25 jahren nichts mehr auf dem intern. parkett gewonnen hat. ein kauf zur imagepflege nach den vielen skandalen wie epo, calciopoli usw.

    100 mio. für einen 33-jährigen - marotta war noch nie eine koryphäe seines faches, wie seine vielen fehleinkäufe der letzten jahre beweisen.

    mit der ablösesumme könnte sich real z.b. mbappe, hazard oder griezmann kaufen. damit bewiesen sie weitsicht, welche dem provinzclub aus turin noch fehlt.
    8 51 Melden
    • stef2014 07.07.2018 00:42
      Highlight Piedone, wir haben 2018, nicht 2006. Dieser "Prestigekauf" wird auch das Image der Serie A pflegen. Oder wer sonst soll das tun? Ich kann mich da an ganz wenige erinnerungswürdige Auftritte anderer ital. Teams in den letzten Jahren auf dem intern. Parkett erinnern.

      Nicht, dass ich ein Fan dieses Deals oder von CR wäre. Gar nicht. Aber dieser "33-jährige" ist zurzeit einfach das Mass aller Dinge und wird es bei seinem Ehrgeiz, Talent und Fitness wohl noch ein Weilchen bleiben.

      7-facher Serienmeister, 2-maliger CL-Finalist in 3 Jahren, 9.-wertvollster Club..."Provinzclub"? Ja ne, ist klar...
      35 33 Melden
    • Konzeptionist 07.07.2018 07:33
      Highlight welcher verein bis auf real madrid hat denn in den letzten jahren auf internationalem Rasen mehr gerissen?
      8 16 Melden
    • Spacecowboy 07.07.2018 07:44
      Highlight Ich glaube da spricht ein neider. Marotta und Paratici sind zwei Topleute. Wer hat denn noch nie Fehlkäufe gemacht ich glaube das gehört zum Geschäft aber wer hat Pirlo, Pogba, Khedira, Emre Can gratis geholt und zusätzlich Tevez, Barzagli, Bonucci, Vidal, Lichtsteiner etc. geholt.

      Ronaldo wäre auf jeden Fall ein Top Player aber für Juve wäre das auch ein Mega Marketing deal!!! Plus verdient die ganze Serie A an diesem Deal. Für Italien könnte dieser Deal ein Segen werden.
      22 24 Melden
    • durrrr 07.07.2018 12:29
      Highlight @Piedone
      Juve ist der einzige Club Italiens der seit Jahren Schwarze Zahlen schreibt und nebenbei der einzige mit einem modernen Fussballstadion ist. Ohne Juve wäre der italienische Fussball schon längst in der Versenkung verschwunden.
      Und ja klar, "marotta war noch nie eine koryphäe seines faches"? Da möchte ich mal an Pogba erinnern den man ablösefrei geholt hat und für über 100mio wieder verkaufte. Mach dich nicht lächerlich.^^
      Haters gonna hate!
      19 20 Melden
    • piedone lo sbirro 09.07.2018 08:03
      Highlight durrrr

      der italienische fussball ist längst in der versenkung verschwunden. zerstört durch die ewigen skandale mit juve im zentrum.

      die serie a hat 4 milliarden schulden. vidal, pogba, morata, bonucci usw. ihr lieblingsclub verliert jeden sommer seine besten spieler.

      ohne die von fiat bezahlten schiedsrichter gewinnen sie keinen blumentopf - immerhin sind sie rekordhalter im verlieren der CL-finale, 7 von 9!
      2 2 Melden
    • piedone lo sbirro 09.07.2018 08:11
      Highlight der calcio steckt seit jahren tief in der krise:

      korrupte, undurchsichtige verbandsstrukturen, interessenkonflikte, marode club-kassen, dubiose investoren, veraltete infrastrukturen/stadien und trainingsanlagen, jahrelang versäumte jugend-und talentförderung, verurteilte club-besitzer, epo und/oder calciopoli skandale.

      schwindende zuschauerzahlen, flucht von top spieler/trainer ins ausland. WM verpasst.

      juve wäre ronaldos china.

      https://gianlucadimarzio.com/it/desaparecidos-juventus

      http://www.dagospia.com/rubrica-30/sport/chi-sgancia-milioni-euro-anno-pagare-arbitri-figc-72774.htm
      2 2 Melden
  • Couleur 06.07.2018 17:55
    Highlight Das mag aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht aufgehen. Wo ich aber sportliches Konfliktpotential sehe: Ronaldo wird trotz vorbildlichem Lebensstil und grossem Trainingsehrgeiz nicht mehr besser. Im Gegenteil. Das Theater, das bei einem Teilzeiteinsatz oder bei einem Setzen auf die Ersatzbank losgetreten wird, würde ich mir als Verein auf jeden Fall ersparen. Das sorgt für Zoff im Team. Wenn Real noch 100 Mio. für ihn kriegt, sind die für mich der Sieger aus dem Deal.
    32 26 Melden
    • Jet 06.07.2018 18:59
      Highlight Ronaldo ist topfit wie Fedi...;-)
      Der wird noch länger scoren....

      100mio? Wird nicht reichen...180 vielleicht
      40 5 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen