Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ronaldo bald im Juventus-Shirt? Der Portugiese würde nicht nur seine spielerische Qualität mitbringen. bild: twitter/watson

Mehr als ein Weltfussballer – warum Ronaldo für Juventus ein Marketing-Coup wäre

Falls Cristiano Ronaldo tatsächlich von Real Madrid zu Juventus Turin wechselt, hätte dies nicht nur sportlich weitreichende Folgen. Die Italiener könnten endlich den letzten Schritt zur Weltmarke machen.



Juventus will mehr sein als nur ein Fussballklub. Diese Ambitionen haben die Turiner nicht zuletzt mit der Anpassung ihres Logos deutlich gemacht. Das neue, simple «J» mit dem Juventus-Schriftzug sollte «unterstreichen, dass man eine weltweite Marke sei.» Klub-Präsident Andrea Agnelli erklärte: «Innovation bedeutet Fortschritt, ohne zu vergessen, wer man ist.»

Eine weltweite Marke zu sein – das ist es, wonach sich Juves Führungsetage sehnt. Endlich auch neben dem Platz mit den ganz Grossen mithalten können.

Gemäss der am 12. Juni erschienen Forbes-Liste ist Juventus derzeit auf Rang 9 der wertvollsten Vereine der Welt klassiert. Obwohl der Klub auf knappe 1,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, liegt er damit deutlich hinter den Spitzenreitern Manchester United, Real Madrid und FC Barcelona, die alle schon die Grenze von 4 Milliarden Dollar geknackt haben.

Die wertvollsten Fussballklubs 2018

Image

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Mit Cristiano Ronaldo würde die Marke Juventus einen neuen Stellenwert erhalten. Alleine die Spekulationen über einen möglichen Wechsel vom Weltfussballer liessen die Aktie des italienischen Rekordmeisters in die Höhe schnellen. Gestern stieg der Kurs an der Mailänder Börse um mehr als elf Prozent an. 

Image

Der Kurs der Juventus-Aktie ist seit den Ronaldo-Gerüchten deutlich gestiegen. bild: finanzen.net

Juventus, das zuletzt sieben Mal am Stück die Serie A gewann, geht innovative Wege, um sich als Weltmarke zu etablieren. So sind die Turiner der erste Verein mit einer eigenen Netflix-Serie. Die Dokumentation «First Team» geht heute in die zweite Staffel. Ein Cristiano Ronaldo wäre der nächste Schritt. Einer, der Juventus den Glamour geben würde, für den Titel in Italien alleine nicht reichen. 

Der jährliche Wert von Juventus seit 2007

Image

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Der Transfer von Cristiano Ronaldo dürfte Juventus rund 100 Millionen Euro Ablöse und weitere 120 Millionen Euro an Lohn kosten. Einen Teil davon wird Juventus wohl durch Spielerverkäufe kompensieren können. Für das monströse Gehalt soll Juve-Boss Andrea Agnelli, der auch Vorstandsmitglied bei «Fiat» ist, den Autokonzern als externen Sponsor aufbringen. 

epa06686245 Juventus' chairman Andrea Agnelli (L) and Fiat Chrysler Chairman John Elkann (R) attend the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and SSC Napoli in Turin, Italy, 22 April 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Andrea Agnelli zusammen mit Fiat-Präsident John Elkann im Allianz Stadium. Bild: EPA/ANSA

Mit Ronaldo würde sich Juventus nicht nur sportlich in anderen Sphären bewegen; der Portugiese würde wohl auch einen grossen Teil seiner Anhänger mitbringen. Ronaldo hat 122 Millionen Fans auf Facebook, über 133 Millionen Abonnenten auf Instagram und über 74 Millionen Follower auf Twitter. Juventus würde das viele Geld nicht bloss in den Spieler Ronaldo investieren, man könnte auch von einer Investition ins Marketing sprechen.

Mit den Millionen von Fans, die dank Ronaldo zu Juventus stossen würden, könnten die Turiner alleine durch das Merchandising einen Teil der Ausgaben decken.

Ronaldo könnte nicht nur für Juventus zum Segen werden. Auch wenn Juventus durch einen Ronaldo-Transfer bei der italienischen Konkurrenz wohl noch verhasster wäre, könnte die Bedeutung für die Serie A riesig sein. Schon lange hat Italiens Liga einen schlechteren Ruf als die Premier League oder die Primera Division. Die verpasste WM-Qualifikation von Italien hat nicht geholfen, das Image des italienischen Fussballs zu verbessern. 

epa06864135 (FILE) Juventus' Gonzalo Higuain (L) and Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) react during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018 (reissued on 04 July 2018). According to reports on 04 July 2018 Juventus are in advanced talks to sign Cristiano Ronaldo.  EPA/KIKO HUESCA

Ob Higuain bei einem Ronaldo-Transfer weichen müsste? Bild: EPA/EFE

Sollte der beste Fussballer der Welt nach Italien wechseln, hätte dies eine grosse Signalwirkung. Da beginnt sogar Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini zu träumen: «Es könnte der Anfang davon sein, zur Pracht von vor 15 Jahren zurückzukehren, als alle Spitzenspieler in der Serie A waren.»

Vorerst wäre es aber der Transfer von Cristiano Ronaldo. Die Transfer-Sensation. Ein Transfer von der Marke Ronaldo zur Marke Juventus.

Beten für CR7 – dieses Video ist ein Muss für jeden Juve-Fan!

Die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Play Icon

Video: srf

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 07.07.2018 00:07
    Highlight Highlight Die Alte Dame holt sich den alten Fussballer. Wie passend.
    😏
  • piedone lo sbirro 06.07.2018 22:33
    Highlight Highlight cr7 wäre ein verzweifelter prestigekauf eines vereins der seit über 25 jahren nichts mehr auf dem intern. parkett gewonnen hat. ein kauf zur imagepflege nach den vielen skandalen wie epo, calciopoli usw.

    100 mio. für einen 33-jährigen - marotta war noch nie eine koryphäe seines faches, wie seine vielen fehleinkäufe der letzten jahre beweisen.

    mit der ablösesumme könnte sich real z.b. mbappe, hazard oder griezmann kaufen. damit bewiesen sie weitsicht, welche dem provinzclub aus turin noch fehlt.
    • Kyle C. 07.07.2018 00:42
      Highlight Highlight Piedone, wir haben 2018, nicht 2006. Dieser "Prestigekauf" wird auch das Image der Serie A pflegen. Oder wer sonst soll das tun? Ich kann mich da an ganz wenige erinnerungswürdige Auftritte anderer ital. Teams in den letzten Jahren auf dem intern. Parkett erinnern.

      Nicht, dass ich ein Fan dieses Deals oder von CR wäre. Gar nicht. Aber dieser "33-jährige" ist zurzeit einfach das Mass aller Dinge und wird es bei seinem Ehrgeiz, Talent und Fitness wohl noch ein Weilchen bleiben.

      7-facher Serienmeister, 2-maliger CL-Finalist in 3 Jahren, 9.-wertvollster Club..."Provinzclub"? Ja ne, ist klar...
    • Konzeptionist 07.07.2018 07:33
      Highlight Highlight welcher verein bis auf real madrid hat denn in den letzten jahren auf internationalem Rasen mehr gerissen?
    • Spacecowboy 07.07.2018 07:44
      Highlight Highlight Ich glaube da spricht ein neider. Marotta und Paratici sind zwei Topleute. Wer hat denn noch nie Fehlkäufe gemacht ich glaube das gehört zum Geschäft aber wer hat Pirlo, Pogba, Khedira, Emre Can gratis geholt und zusätzlich Tevez, Barzagli, Bonucci, Vidal, Lichtsteiner etc. geholt.

      Ronaldo wäre auf jeden Fall ein Top Player aber für Juve wäre das auch ein Mega Marketing deal!!! Plus verdient die ganze Serie A an diesem Deal. Für Italien könnte dieser Deal ein Segen werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 06.07.2018 17:55
    Highlight Highlight Das mag aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht aufgehen. Wo ich aber sportliches Konfliktpotential sehe: Ronaldo wird trotz vorbildlichem Lebensstil und grossem Trainingsehrgeiz nicht mehr besser. Im Gegenteil. Das Theater, das bei einem Teilzeiteinsatz oder bei einem Setzen auf die Ersatzbank losgetreten wird, würde ich mir als Verein auf jeden Fall ersparen. Das sorgt für Zoff im Team. Wenn Real noch 100 Mio. für ihn kriegt, sind die für mich der Sieger aus dem Deal.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article