FragFrauFreitag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Oh! Palme! Abendlicht! Romantisch! Noch einen Weichzeichner drüber hauen, ohhhhh! So schöööön! kafi freitag

FragFrauFreitag

Ich will heiraten, aber nicht darüber reden müssen. Wie weiter?

Liebe Frau Freitag, was denken Sie über Folgendes: Mein Wunsch war schon immer, zu heiraten und ein Kind zu bekommen. In letzter Zeit gibt mein Freund jedoch öfter spöttische Kommentare über das Heiraten ab, was mich sehr kränkt, da er zu Beginn unserer Beziehung vor drei Jahren die gleichen Ziele verfolgte. Wir sind beide sehr glücklich miteinander, aber mein Wunsch überwiegt. Was kann ich tun? Selbst den Antrag stellen kommt für mich nicht infrage ... und viel länger warten möchte ich auch nicht. Lou, 29



Liebe Lou

Was ich Ihnen jetzt sage, wird Ihnen vermutlich nicht gefallen, auch wenn (oder gerade weil) es wahr ist. Zu Beginn einer Beziehung spielen die Hormone verrückt und man kann kaum einen normalen Gedanken fassen. Man ist Opfer der aus der Balance gerissenen Chemie in seinem Körper und seinem Hirn und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass der Zustand dem von Geistesgestörten sehr ähnelt. Es ist darum auch nicht weiter verwunderlich, dass jemand, der sich sonst nicht fürs Heiraten interessiert, plötzlich ins romantische Schwelgen verfällt. Oder Ja zu etwas sagt, was sonst eigentlich ein Nein abbekommen würde.

Ich kann natürlich nicht sagen, ob die Meinungsänderung Ihres Liebsten auf seiner kurzfristigen geistigen Umnachtung beruht und er eigentlich noch nie wirklich heiraten wollte, oder ob er es sich im Laufe der Beziehung anders überlegt hat. Sie werden es auch nicht wirklich herausbekommen, indem Sie weiter grübeln oder es mit Ihren Freundinnen wälzen. Wenn Sie es wirklich wissen wollen, werden Sie ihn direkt fragen müssen.

Verheiratet zu sein hat recht wenig mit Romantik zu tun, sondern sehr viel mit dem Ertragen der Realität und des Alltags.

Viele Menschen gehen nicht gern in diese direkte Konfrontation, weil sie die Antwort scheuen. Kann sein, dass das bei Ihnen ähnlich ist, weil sonst müssten Sie diese Frage ja nicht mir stellen, sondern hätten sie längst mit Ihrem Freund geklärt. Wenn dem so ist, gebe ich mal eine Frage an Sie zurück: Was bringt es Ihnen, wenn Sie mit einem Mann zusammenbleiben, der andere Pläne hegt, als Sie es tun? Was bringt es Ihnen, den Schein noch länger zu wahren? Wenn Ihr Partner wirklich andere Ziele hat, dann sind Sie gut beraten, es möglichst bald zu wissen und nicht erst mit Mitte 30, wenn die biologische Uhr langsam, aber sicher in Aufregung gerät.

Es kann aber auch ganz simple und harmlose Gründe haben, liebe Lou. Die meisten Männer, die ich kenne, sind nicht so scharf aufs Heiraten, wie es viele Frauen sind. Es scheint ein Prinzessinnentraum zu sein, dem wir Frauen mehr abgewinnen können, zumindest habe ich diesen Eindruck als Brautmodeberaterin gewonnen und auch meine Vorgespräche mit heiratswilligen Paaren zeigen, dass die Frau oft klarere Vorstellungen von der Hochzeit hat als der Mann. Das bedeutet nicht, dass Männer sich dieser Verbindlichkeit entziehen wollen. Aber sie verbinden nicht so viele romantische Vorstellungen mit diesem Ereignis, wie es die meisten Frauen tun.

Wenn Sie also heiraten und Kinder wollen, werden Sie das Thema angehen müssen, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Sie werden darüber reden müssen und es wäre doof zu denken, dass das die ganze Romantik zur Sau macht. Schlussendlich hat Eltern- und Verheiratet-Sein recht wenig mit Romantik zu tun, sondern sehr viel mit dem Ertragen der Realität und des Alltags. Darum wäre es naiv, sich dieser Diskussion zu verweigern. Wenn Sie nicht imstande sind, über diese Dinge zu diskutieren, dann ist die Ehe nicht das Richtige für Sie. Denn genau das werden Sie tun müssen, wenn Sie lange verheiratet bleiben wollen: diskutieren und verhandeln, diskutieren und verhandeln. Wenn Ihnen das wenig poetisch erscheint, dann ist das gut so und heisst sie in der Realität willkommen. Das heisst nicht, dass verheiratet zu sein nichts Grossartiges ist, im Gegenteil! Aber es kann nur dann funktionieren, wenn man bereit ist, sich an einen Tisch zu setzen und Tacheles zu reden. Und das sind Sie ganz offensichtlich nicht. Und das wird Ihr Liebster vielleicht spüren und darum unbewusst einen Gang herunterschalten.

Sie sind in einer sehr guten Ausgangslage, liebe Lou. Diese Gespräche gehören zum Erwachsensein dazu! Und erwachsen sollte man schon sein, wenn man heiraten und Kinder in die Welt stellen will. Demzufolge alles im grünen Bereich. Jetzt müssen Sie nur noch Ihre verklärte romantische Empfindsamkeit etwas hinten anstellen und den Mund öffnen, dann kann sich alles klären. So oder so. Ganz herzlich, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wie geht man damit um, wenn das eigene Glück Menschen verletzt, die von ihm ausgeschlossen sind? Darf man glücklich sein, wenn andere leiden? Sarah, 35.

Liebe SarahIm ersten Moment, wenn man Ihre Frage liest, ist man gewillt laut und deutlich NEIN zu sagen! Natürlich nicht!Aber dann, wenn man etwas länger darüber nachdenkt, dann muss man leider einsehen, dass die halbe Welt genau so funktioniert. Wenn nicht die ganze. Wir Industrienationen der Ersten Welt bauen unser Glück zu einem grossen Teil auf dem Rücken von Drittweltländern. Wir lassen andere für unsere Befriedigung bluten und sind uns dessen noch nicht einmal wirklich bewusst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel