Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Muss ... Schneller ... Beten ...

Dann will ich doch lieber in den Himmel



Breaking News: Das erste Bild von Kerberos, dem Höllenhund, der den Eingang zur Unterwelt bewacht, ist aufgetaucht. Er sieht genau so aus, wie Sie es sich vorstellen. Zwar mit zwei Köpfen weniger, dafür ist der eine drei Mal so gross wie normal. Wir haben Angst und gehen jetzt beichten. Tschüss.

Bild

Bild: Imgur

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In den letzten fünf Jahren wurden in Tansania 65'000 Elefanten abgeschlachtet

Artenschützer sprechen von einer «neuen Eskalationsstufe der Wilderei»: Die Zahl der Elefanten in Tansania wurde in nur fünf Jahren dramatisch dezimiert. Die Regierung hält die Daten geheim.

Tierschützer berichten von einem Massaker an Elefanten in Tansania: In dem ostafrikanischen Land ist die Zahl der Dickhäuter seit 2009 um rund 65'000 Tiere gesunken –– das entspricht 60 Prozent der Gesamtpopulation. Diese Daten gehen aus Erhebungen des Tanzania Wildlife Research Institute hervor, die dem Spiegel vorliegen und seit Monaten von der tansanischen Regierung unter Verschluss gehalten werden.

Im Ruaha-Rungwa-Gebiet sind die Bestände besonders drastisch eingebrochen. Dort nahm die …

Artikel lesen
Link zum Artikel