Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic during a training session the day before the UEFA Nations League soccer match between Iceland and Switzerland, at the Laugardalsvoellur stadium in Reykjavik, Iceland, on Sunday, October 14, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Nicht ganz so goldig wie bei uns – ein Herbsttag in Island. Bild: KEYSTONE

Vier Minuten plus eine Zusatzfrage – schweigsame Schweizer vor dem Duell mit Island

Heute Abend um 20.45 Uhr spielt die Schweizer Nati in der Nations League gegen Island. Für die Schweizer ist ein Sieg Pflicht, wenn sie noch eine Chance auf den Gruppensieg haben wollen. Das Resultat des Hinspiels lässt hoffen – darf aber keineswegs zu grosse Erwartungen schüren.

Etienne Wuillemin, reykjavik / CH Media



Die Küste in Reykjavík bietet einen imposanten Ausblick aufs Meer. Versteckt sich die Sonne hinter den Wolken, und das tut sie oft, dann erhält das Wasser einen fast schwarzen Anstrich. Und ziemlich häufig steht ein Regenbogen mittendrin.

Bild

So sieht es in Reykjavik zuweilen aus. bild: Shutterstock

Der Regenbogen als Verbindung zwischen Himmel und Erde. Das passt. Zumindest für die Schweizer Fussballer, die seit gestern in Island zu Gast sind. Sie möchten irgendwann gerne den Himmel erklimmen. Konkret: An einem grossen Turnier einmal einen Viertelfinal erreichen. Oder wenigstens bald wieder eine grosse Fussballnation schlagen. Noch befinden sie sich auf der Erde. Und sind auf der Suche nach dem richtigen Weg.

Je länger das dauert, desto mehr werden die Schweizer erinnert an all die Möglichkeiten, die sich ihnen geboten haben. Gegen Argentinien (WM 2014). Gegen Polen (EM 2016). Gegen Schweden (WM 2018). Es liegt ein stiller Schmerz über dieser Mannschaft. Einer, der von Zeit zu Zeit wieder zum Ausdruck kommt.

Siege zum falschen Zeitpunkt

Vor gut zwei Jahren gab es den Sieg gegen Europameister Portugal, 2:0, beim Gegner fehlte Ronaldo. Vor der WM gab es das 1:1 gegen Spanien. An der WM das 1:1 gegen Brasilien. Das alles sind tolle Resultate, sehr tolle sogar. Aber eben immer auch zum falschen Zeitpunkt – nämlich dann, wenn es nichts zu gewinnen gibt. Wenn der Beweis dagegen zu erbringen ist, einen Schritt nach vorne gemacht zu haben, scheitern die Schweizer regelmässig.

abspielen

Die Highlights beim 1:1 gegen Brasilien. Video: YouTube/FIFATV

Die Sehnsucht nach dem grossen Wurf spürt man insbesondere dann, wenn es eine Niederlage wie jene gegen Belgien zu erklären gilt. Nicht, dass dieses 1:2 besonders schlimm wäre, das war auch das 0:1 in England nicht, zumal die Leistungen ansprechend waren. Und trotzdem sagt Granit Xhaka: «Irgendwann müssen wir solche Spiele auch mal gewinnen.»

Wobei es für die Entwicklung dieses Teams vielleicht gar nicht so schlecht ist, im Moment gegen ein Belgien oder ein England zu verlieren. Es zeigt nämlich auf, dass es weiterhin Unterschiede gibt zwischen der Schweiz und grossen Fussballnationen.

Hoffen auf die Herausforderung

Nun sind die Schweizer also nach Island gereist. Und treffen damit auch auf die guten eigenen Erinnerungen. 6:0 haben sie im September gewonnen. Es war zum Ende der Woche der grossen Aufarbeitungen nach Doppeladler und Doppelbürger ein kleiner Befreiungsschlag. Es war ein Abend, der ziemlichen Seltenheitswert hat. Weil alles gelang, was die Schweizer versuchten. Und sie dabei auch noch auf einen Gegner trafen, der gewiss schon mit mehr Biss aufgefallen ist und weniger von Verletzungen geplagt war.

«Island hat sein Gleichgewicht wieder gefunden. Wir müssen uns einen Sieg wieder verdienen.»

Vladimir Petkovic

Das Resultat vom September darf also keineswegs zu grosse Erwartungen schüren für das heutige Spiel. Für die Schweizer gilt trotzdem: Gewinnen ist Pflicht. Nur dann haben sie eine Chance auf den Gruppensieg in der Nations League. Es würde im November schwierig genug, Belgien zu Hause zu schlagen. Aber es wäre ziemlich schade, sich diese schöne Herausforderung entgehen zu lassen.

View of the training session of Switzerland, two days before the UEFA Nations League soccer match between Iceland and Switzerland, at the Versalir in Reykjavik, Iceland, on Saturday, October 13, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Das Schweizer Training zieht ein paar junge isländische Schaulustige an. Bild: KEYSTONE

Wie denken die Schweizer ob dieser Ausgangslage? Am Tag davor treten Trainer Vladimir Petkovic, Ricardo Rodriguez und Xherdan Shaqiri vor die Mikrofone. Neun Minuten später als angekündigt kann die Medienkonferenz beginnen. Das ist eigentlich kaum der Rede wert, die Verspätungen an der WM betrugen wahlweise: 45 Minuten. Dann 52. Dann 13. Dann 35. Dann wieder 50 Minuten.

Vier Minuten plus eine Zusatzfrage

Bemerkenswert ist es aber schon, dass die Veranstaltung vier Minuten später schon zum Ende kommen soll. Petkovic hat bis dahin wiederholt, wie wichtig Prinzipien sind. Rodriguez erwartet ein Island, das eine Revanche anstrebt. Und Shaqiri? Der hat noch keine Silbe gesagt.

«Wir müssen bereit sein. Die Isänder sind heiss und wollen Revanche.»

Ricardo Rodriguez

Dann darf die Journalistin mit Müh und Not ihre Frage an Shaqiri doch noch stellen: Ob die Schweiz nicht einen Stürmer wie Romelu Lukaku bräuchte, lautet sie. Dieser traf letzten Freitag zwei Mal.

epa07093240 Switzerland's Xherdan Shaqiri attends a press conference in Reykjavik, Iceland, 14 October 2018. Switzerland will face Iceland in their UEFA Nations League soccer match on 15 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

An der Pressekonferenz sind die Schweizer ziemlich kurz angebunden. Bild: EPA/KEYSTONE

Shaqiri sagt: «Ich kann alle beruhigen, wir müssen uns keine Gedanken machen, ob wir einen riesengrossen Stürmer brauchen. Ich bin überzeugt, wir haben genug Qualität, um regelmässig Tore zu schiessen. Wir haben überdies viele Junge, die nachziehen oder noch kommen werden. Und schliesslich hiess unser Gegner Belgien, führend in der Weltrangliste, da ist es eben nicht immer einfach, sich durchzukämpfen.»

Dann gehen sie. In die Kälte des Stadions mit dem schönen Namen Laugardalsvöllur. Die Erinnerungen an Gastspiele in Island sind gut. Drei Siege in drei Versuchen gab es bisher. Nun soll ein vierter dazukommen. Es wäre schon gut, wenn nicht plötzlich drei Niederlagen hintereinander in der Bilanz dieses Herbstes stehen würden.

Mvogo vor Debüt?

Das Selbstverständnis der Schweizer ist es, nach 1979, 1995 und 2012 aber auch die vierte Reise nach Island erfolgreich zu gestalten. Wen Vladimir Petkovic für die Startelf nominieren wird, konkretisierte sich 24 Stunden vor der Partie noch nicht. Einiges deutete darauf hin, dass im Tor Yvon Mvogo sein Debüt geben wird. Am Freitag in Brüssel hatte Christian Fassnacht seine Premiere im SFV-Trikot gefeiert.

Der 24-jährige Freiburger Mvogo war vor vier Jahren erstmals in die SFV-Auswahl einberufen worden. Nach dem Verzicht von Marwin Hitz auf die WM in Russland stieg er in der Hierarchie zur Nummer 3 hinter Yann Sommer und dem derzeit leicht verletzten Roman Bürki auf. Mvogo hatte 2017 von den Young Boys nach Leipzig gewechselt, beim Tabellenzweiten der Bundesliga ist er aber nur die Nummer 2. (sda)

Das sind die 22 teuersten Schweizer Fussballer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel