Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 15. Etappe: Origlio – Tenero-Contra

Tour dur dSchwiiz

Indemini – die Reise zum abgelegensten Ort der Schweiz 

Ein Ort muss ja der abgelegenste sein. In der Schweiz ist dies angeblich Indemini in der Gemeinde Gambarogno. Ich kann sagen: Stimmt! Er ist nicht nur abgelegen, sondern auch sehr anstrengend. 



>>> Folge der Tour dur d'Schwiiz auf Facebook und Twitter! Weiter geht es nach zwei Ruhetagen am Montag mit dem Livetracking.

Die 15. Etappe startet mit einer gemütlichen Fahrt über den Monte Ceneri. Runter zum Lago Maggiore, diesem entlang bis nach Vira und dann ging es los. Die Fahrt zum abgelegensten Ort der Schweiz: Indemini. Zur Gemeinde Gambarogno – meiner 165. Station auf dem Weg durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz – gehörend liegt der rund 40 Einwohner zählende Ort hinter der Alpe di Neggia. Zuoberst im italienischen Veddascatal. 500 Meter nach dem Ort liegt die Grenze. 

Bild

Der graue Fleck in der Mitte des Bildes, das ist Indemini. Alles weiter hinten ist bereits Italien.

Im 13. Jahrhundert wurde der Ort von den Eidgenossen erobert, da diese ihn als strategisch wichtig erachteten. Ich will ja hier nichts gegen unsere Vorfahren sagen, aber wäre ich verantwortlich gewesen, ich hätte den «Chef strategisch wichtige Punkte» gefeuert.  

Aber ja, da dies nicht geschah – und im 19. Jahrhundert auch ein Gebietstausch mit Campione d’Italia (der italienischen Exklave am Lago di Lugano) fehlschlug – gehört Indemini noch immer zur Schweiz.  

Bild

Die Aussicht auf dem Weg nach Indemini: Lago Maggiore und Verzasca-Staumauer. bild: Watson

Ich fahre also mit meiner Frau von Vira hoch zur Alpe di Neggia. Der Aufstieg ist brutal. 1200 Höhenmeter auf 13 Kilometern steigt die Strasse an. Wir legen immer wieder Pausen ein. Als vorbildlicher Mann frage ich hin und wieder (immer mit der Hoffnung auf ein «Nein» natürlich) Dinge wie: Willst du noch Wasser? Nein. Willst du einen Energieriegel? Kopfschütteln. Willst du mir den Rucksack geben? Ein böser Blick. Willst du mir dein Velo an den Ko… DOING! Nein, die letzte Frage habe ich natürlich nicht gestellt. Aber oben angekommen sind wir beide ziemlich am Ende mit unseren Kräften – und unheimlich stolz aufeinander. Ich habe einfach die beste Frau. 

Bild

Geschafft! Wir sind oben. bild: watson

Nach einer kurzen Stärkung staunen wir, wie schnell man sich erholt und geniessen die fünf Kilometer und 400 Höhenmeter lange Abfahrt nach Indemini. Unten angekommen können wir sagen: Ja, das muss der abgelegenste Ort der Schweiz sein! Es hat praktisch nichts hier, ein paar alte Steinhäuser, eine mittelalterlich ausschauende Tankstelle, ein Ristorante, einen Dorfladen mit «Lebensmitteln». Und eine Telefonkabine. Man weiss ja nie, denn mein Handynetz hat zumindest kurzzeitig schon mal auf das italienische Roaming gewechselt. 

Bild

So sieht es aus in Indemini. Viel ist nicht los, aber schön ist's, kann ich melden. bild: watson

Eine Postauto-Haltestelle gibt es auch noch. Wann denn die nächste Abfahrt ist zurück nach Vira, fragen wir. Doch statt einer Antwort gibt's nur ein Lächeln und ein: «Nein, nein, alle mit dem Velo müssen selber fahren.» Das machen wir dann auch. Hätten wir ja sowieso gemacht. Und die 400 Höhenmeter sind ein Pappenstiel, um weg aus Indemini wieder auf die Alpe di Neggia zu gelangen, von wo uns eine über 20-minütige Abfahrt zurück in die Zivilisation am Lago Maggiore bringt. 

Wie erwähnt: Für mich ist Indemini wirklich extrem abgelegen. Wer findet aber, dass er einen (mit dem Auto erreichbaren) Ort kennt, der noch abgeschiedener ist? Schreibt diesen ins Kommentarfeld!

Tour dur d'Schwiiz, 14. Etappe: Morcote – Origlio

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • don_fabinio 18.07.2015 23:20
    Highlight Highlight Kann dir beipflichten, war mit dem Velo auch schon von Vira her dorthin hochgetreten. Wählte dann
    Aber die Abfahrt über italienisches Staatsgebiet😊
  • Maria B. 18.07.2015 20:31
    Highlight Highlight Guter Bericht, hübsche Fotos, mühsamer Aufstieg nach Indemini :-)! Ich war schon dreimal dort, am Ende der Welt, bzw. am Ende der Schweiz, direkt an der Grenze zu Italien. Sehr rustikal, das kleine Dorf politisch von zwei Familiendynastien beherrscht. Ein abgelegenes Dörfchen zum verlieben!
  • Ton 18.07.2015 18:36
    Highlight Highlight Basel, eindeutig, Basel.

Tour dur dSchwiiz

Die «grossen Ohren» von Leuk: NSA-Gerüchte und der Witz des Busfahrers

Sie sind unübersehbar: Die riesigen Parabolantennen über Leuk. Für was sie genau genutzt werden, ist unklar. Aber die Rezeptionistin im Hotel hat eine gute Erklärung.

Da lacht die Dame an der Rezeption des Schlosshotels ins Leuk. Ich fragte sie gerade, für was denn die riesigen Satellitenschüsseln oberhalb Leuks seien. «Immer wenn mich die Leute das fragen, kommt mir der Witz eines unserer Busfahrer in den Sinn. Der erzählte Touristen mal, dass wir sie bei Regen aufrichten, um Frischwasser aufzufangen.»

Natürlich stimmt das mit dem Frischwasser nicht. Aber für was die «Ohren von Leuk» wirklich sind, ist unklar. Die Swisscom baute die ersten Antennen 1972. …

Artikel lesen
Link zum Artikel