DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 17
Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Songs, die die Trauer und den Schock nach den Angriffen von Paris perfekt ausdrücken

Die weltweite Trauer nach den Anschlägen von Paris hält an. Viele Menschen verarbeiten das Unglück mit Musik. Diese fünf emotionalen Songs machen derzeit im Internet die Runde.
16.11.2015, 16:0816.11.2015, 16:45

Seit es am Freitagabend in Paris zu den dramatischen Anschlägen gekommen ist, gibt es auf Social Media so gut wie kein anderes Thema mehr: Die Timelines sind voll von Solidaritätsbekundungen, Wut, Verzweiflung und Trauer. Dass viele Menschen versuchen, die tragischen Ereignisse mit Musik zu verarbeiten, zeigen die folgenden fünf Beispiele.

Pianist mit John Lennons «Imagine»

Gleich am Samstag – also einen Tag nach den Anschlägen – wurde dieses Video auf Facebook hochgeladen. Es zeigt einen jungen Mann, der sein Klavier direkt vor dem Konzerthaus Bataclan aufgestellt und dort das Lied «Imagine» von John Lennon gespielt hat. Knapp eine Million Mal wurde das Video inzwischen aufgerufen, mehr als 12'000 Personen haben es geteilt.

Alex Diehl mit «Ein kleines Lied»

Auch der deutsche Singer und Songwriter Alex Diehl entschied sich am Samstag dazu, seine Emotionen auf musikalische Art und Weise auszudrücken. Auf seinem Facebook-Profil schreibt er: Ich habe «ein kleines Lied» geschrieben. Dieses wurde inzwischen knapp drei Millionen Mal aufgerufen und rund 80'000 Mal geteilt.

Pur mit «Brüder»

Die Band Pur hat zwar kein neues Lied komponiert, dafür aber einen ihrer ganz alten Hits ausgegraben: «Brüder» stammt aus dem Jahr 1990, ist vom Text her aber wie für die heutigen Tage gemacht. Zu dem geposteten Video schreibt die Band:

«‹Stell Dir vor, dass Brüder endlich Brüder sind. Nie mehr vergossenes Blut, kein Herz mehr blind. Stell Dir vor, ne faire Chance für jedes Kind. Spürst Du, dass wir damit nicht alleine sind.› Mit absolutem Schock und grosser Trauer haben uns die Nachrichten zu den Ereignissen des vergangen Freitags erreicht. In Gedanken sind wir bei den Menschen in Paris.#prayforparis»

Kollegah mit «NWO»

Der Beitrag von Kollegah zeigt, dass Menschen mit den unterschiedlichsten Geschmäckern ihre Trauer mit Musik verarbeiten. Zwar ist es nicht der Rapper selbst, der das Lied «NWO», welches aus dem Jahr 2013 stammt, anlässlich der Anschläge erneut auf Facebook postet – trotzdem ist es sehr erfolgreich. Mehr als 14'000 Leute haben den Beitrag der Facebook-Seite Raptastisch geteilt.

Madonna mit «Like a Prayer»

Und auch die Queen of Pop traf mit ihrer «Like a Prayer»-Widmung bei einem Konzert in Stockholm einen Nerv. Während ihrer zehnminütigen Rede konnte Madonna ihre Emotionen kaum verstecken – und auch während der anschliessenden Perfomance flossen weitere Tränen.

Welche Lieder helfen dir, die Trauer zu verarbeiten? Verrate es uns in den Kommentaren.

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen

Der Protest der Karikaturisten

1 / 15
Der Protest der Karikaturisten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel