Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc-Andrea Huesler of Switzerland reacts to Denis Istomin of Uzbekistan during a first round game at the Swiss Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Tuesday, July 23, 2019. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Marc-Andrea Hüsler scheiterte beim Heimturnier in Gstaad in der ersten Runde. Genau wie seine Landsmänner Henri Laaksonen und Jakub Paul. Bild: KEYSTONE

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Seit 2013 stand kein Schweizer mehr in Gstaad in den Viertelfinals. Das gab es in der über 100-jährigen Turniergeschichte noch nie – obwohl das Swiss Open weniger gut besetzt ist als früher.



Hat die Schweiz bei den Männern ein Nachwuchsproblem? In den letzten 20 Jahren, seit dem grossen Gruppetto um Roger Federer und Stan Wawrinka, schaffte nur noch Henri Laaksonen den Sprung unter die Top 100 der Weltrangliste. Bis 2010 verschlief der Verband die Entwicklung, seit 2011 und der Ernennung von Alessandro Greco zum Leiter Spitzensport läuft es besser.

«Einen Roger Federer oder einen Stan Wawrinka kann man so aber nicht produzieren. Schleifen müssen sich die Diamanten selber.»

Alessandro Greco, Leiter Spitzensport Swiss Tennis

Nach dem Gewinn des Davis Cups vor fünf Jahren erstellte Captain Severin Lüthi ein Konzept unter dem Arbeitstitel «Agenda 2020». Tatsächlich präsentiert sich der Blick in die Zukunft ein halbes Jahr vor Agenda 2020 rosiger als auch schon.

epa07333153 Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luethi (R) and his team player Jerome Kym, look on during a training session in the Swiss Tennis Arena in Biel, Switzerland, on 31 January 2019. Switzerland will be face Russia in the tennis Davis Cup qualification final round.  EPA/PETER SCHNEIDER

Severin Lüthi (rechts) hat die Nachwuchsstrategie von Swiss Tennis erarbeitet. Bild: EPA/KEYSTONE

Seit zwei Jahren steige die Zahl der männlichen Schweizer Junioren, die im Junioren-Ranking vorne mitmischen, stellt Alessandro Greco fest. «Ein Verband kann bis zu einem gewissen Grad mithelfen, um möglichst viele Spieler in die Top 200 zu begleiten. Einen Roger Federer oder einen Stan Wawrinka kann man so aber nicht produzieren. Schleifen müssen sich die Diamanten selber. Um einen Diamanten im eigenen Land zu haben, braucht es auch eine grosse Portion Glück.»

Welche jungen Schweizer verfügen über das Potenzial, in absehbarer Zukunft die Schweizer Durststrecke in den Viertelfinals des Swiss Open Gstaad zu beenden? Greco: «Ich nenne nicht gerne Namen. Grundsätzlich verfügen wir aktuell über sehr viele Spieler und Spielerinnen in den Top 200 der Junioren-Weltranglisten. Gerade bei den Juniorinnen erzielten Ylena In-Albon, Simona Waltert und Leonie Küng sehr gute Resultate an Profiturnieren. Bei den Männern haben wir in der Weltrangliste aktuell drei U23-Spieler, dahinter folgen vier bis fünf Junioren, denen wir in Zukunft zutrauen, vom Tennis leben zu können.»

Schliesslich liefert Greco doch noch Namen. Die grössten Hoffnungsträger seien die Junioren mit Jahrgängen 2002 und 2003. «Aktuell sind Dominic Stricker und Leandro Riedi die besten zwei Schweizer Junioren. Jérôme Kim ist noch ein Jahr jünger und hat bereits viele starke Leistungen gezeigt. Vor zwei Jahren gewannen die U14-Boys mit Jérôme Kim den WM-Titel. Das bedeutet: Die jungen Spieler und Spielerinnen werden in der Schweiz systematisch gut ausgebildet. Aber der Weg vom Nachwuchsspieler zum ATP-Profi ist lang.»

In den letzten Jahren bewältigten primär Juniorinnen den grossen Sprung vom Hoffnungsträger zum Profi, der auf der Tour (über-)leben kann, mit Erfolg. Das kann aber ändern. Greco verweist auf das Beispiel Italien.

«Seit zwei Jahren haben wir nun auch mehr Boys, die an der Junioren-Weltspitze mitmischen.»

Alessandro Greco, Leiter Spitzensport Swiss Tennis

Die Italiener verfügten in den letzten 15 Jahren über ein breites Spitzenkader bei den Frauen. Francesca Schiavone und Flavia Pennetta gewannen sogar Grand-Slam-Turniere, während es bei den Männern kaum Topspieler gab. Nun ist es umgekehrt: Italien verfügt derzeit über 17 Top-200-Profis bei den Männern, während aktuell keine Italienerin unter den Top 50 figuriert.

epa06508262 (L-R) Swiss Fed Cup team players Jil Teichmann, Viktorija Golubic, Belinda Bencic, Timea Bacsinszky, and team captain Heinz Guenthardt pose for photographers after the draw ceremony of the Tennis Fed Cup World Group first round tie between the Czech Republic and Switzerland in Prague, Czech Republic, 09 February 2018. Switzerland will face the Czech Republic in their Fed Cup World Group first round tie on 10 and 11 February 2018 in Prague.  EPA/MARTIN DIVISEK

Bei den Schweizer Frauen sieht die Zukunft dank Jil Teichmann, Viktorija Golubic, Belinda Bencic und Timea Bacsinszky rosiger aus als bei den Männern. Bild: EPA/EPA

Die Schweiz ist in der Weltrangliste der Männer, die noch 686 Namen umfasst, mit sieben Akteuren vertreten (Italien 55). Es sieht gut aus, dass es in naher Zukunft mehr werden. Greco: «Swiss Tennis ist ein Nachwuchsförderverband und hat den Auftrag, möglichst viele Junioren an die Junioren-Grand-Slam-Turniere zu bringen. Wer an diesen Turnieren mitspielt, hat statistisch gesehen auch bei den Profis viel höhere Chancen auf Erfolg. In den letzten Jahren hatten wir konstant immer mehr Junioren an diesen Turnieren dabei. Seit zwei Jahren haben wir nun auch mehr Boys, die an der Junioren-Weltspitze mitmischen.» (sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Connor McSavior 26.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Ich wünsche definitiv keinem Nachwuchstalent, egal wie talentiert, als der "nächste Federer" in den Medien gehypet zu werden. Diese Erwartungen könnten ohnehin nie erfüllt werden.
  • Töfflifahrer 26.07.2019 06:43
    Highlight Highlight Vielleicht stellen sich viele das zu einfach vor, sich durchbeissen zu wollen ist nich so einfach. Man sieht Federer spielen und sieht aber nicht was er alles dazu gemacht hat.
  • Ketchum 25.07.2019 17:43
    Highlight Highlight Dass seit 2013 kein Schweizer im Viertelfinal stand, gab es genaugenommen bereits 2014, 2015, 2016, 2017 und 2018 - also keineswegs nie
  • Bacchus75 25.07.2019 17:08
    Highlight Highlight Es wird ohnehin keinen nächsten. Federer geben. Also machen wir den Jungen nicht noch mehr Druck...
  • dä brüeder vom heinz 25.07.2019 17:02
    Highlight Highlight Einen wie Federer oder Stan wird es wohl leider in nächster Zeit nicht mehr geben. Zum guten Glück haben wir ja noch Belinda Bencic.

Federer zwischen Asado und Maradona: «Ich sehe keinen Grund, aufzuhören»

Vor dem ersten Showmatch seiner Südamerika-Tournee gegen Alexander Zverev hat Roger Federer eine Medienkonferenz gegeben. In Buenos Aires wurde der 38-Jährige einmal mehr auf seine Zeit nach der Tenniskarriere angesprochen. Wenn es nach Federer geht, dauert es bis dahin noch ein Weilchen. «Solange ich mich gut fühle und mir das Leben auf der Tour Freude bereitet, sehe ich keinen Grund, aufzuhören», sagte der «Maestro».

Natürlich werde mit zunehmendem Alter alles ein wenig schwieriger, gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel