Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Konzern Live Nation übernimmt Openair Frauenfeld



Live Nation, einer der grössten Konzertveranstalter weltweit, übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am Openair Frauenfeld. Der in 40 Ländern aktive Konzern, dem unter anderem der Billettverkäufer Ticketmaster gehört, wird damit Teil der Schweizer Festivallandschaft.

Man sei schon länger zur Überzeugung gelangt, dass das Festival einen starken Partner brauche, erklärte Joachim Bodmer, Sprecher des Openair Frauenfelds, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Informationen der «SonntagsZeitung».

Immer mehr Veranstalter kämpften um die zugkräftigen Stars, die Auflagen nähmen stetig zu und die Sicherheitskosten stiegen bis ins Unendliche an, zählte er die Gründe auf. Das Risiko für einen finanziellen Absturz sei damit immer grösser geworden.

Mehrheitsaktionär verkaufte Anteile

Die Übernahme war schon länger aufgegleist. Das am Samstag beendete Festival lief aber noch unter den bisherigen Besitzverhältnissen. Am Tag danach wurde nun der Wechsel bekannt gegeben: Die Live Nation Switzerland GmbH sei künftig die Mehrheitsanteilseignerin des Openairs Frauenfeld, heisst es am Sonntag in einer gemeinsamen Medienmitteilung von Live Nation und dem Openair.

Die Partnerschaft demonstriere das starke Engagement und die Präsenz von Live Nation im Schweizer Markt, wird ein Vertreter des Konzerns im Communiqué zitiert. Neben den beträchtlichen Volumen an Stadion-, Arena- und Clubkonzerten sei man mit der Kooperation mit dem Openair Frauenfeld nun auch Teil der Schweizer Festivallandschaft.

Bisherige Crew soll bleiben

Seit 2004, dem Neustart mit dem klaren Schwerpunkt Hip-Hop, wurde das Openair Frauenfeld von der First Event AG veranstaltet. Deren bisheriger Mehrheitsaktionär Wolfgang Sahli hat seinen Anteil an Live Nation verkauft. Dazu habe es einige weitere Verschiebungen im Aktionariat gegeben, so Bodmer.

Geplant sei, dass Live Nation mit der bisherigen Crew weiterarbeiten werde. Das sei bei ähnlichen Übernahmen in Deutschland nicht anders gewesen. Mit Einzelnen habe die neue Eigentümerin bereits auch schon langfristige Verträge abgeschlossen. Es sei aber auch klar, dass es mit dem Besitzerwechsel Veränderungen geben werde, stellte Bodmer fest.

Ob diese Veränderungen den Ticketvekauf betreffen könnten, konnte der Sprecher nicht bestätigen. Es gebe langfristige Verträge, die auch eingehalten würden, sagte er dazu.

Die Besucherinnen und Besucher des Festivals würden bei der nächsten Ausgabe des Festivals, wenn überhaupt, nur positiv von den Veränderungen Kenntnis nehmen, zeigt sich Bodmer überzeugt: «Weil wir nun die bisherige Qualität garantiert können». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen