DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Starker Schneefall am Montag, 28. Dezember 2020, auf der A2 Richtung Norden bei Rivera. Im Tessin liegt zurzeit eine dicke Schneedecke. Auf der Autobahn A2 sowie den Zugstrecken Chiasso-Bellizona, Chiasso-Como (I) und Mendrisio-Varese (I) gab es Beeintraechtigungen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: keystone

A2 zwischen Beckenried und Flüelen wieder offen



Die Autobahn A2 zwischen Beckenried NW und Flüelen UR war wegen Lawinengefahr bis am Samstagmittag gesperrt. Grund war die Gefahr von Lawinenniedergängen im Gebiet am linken Ufer des Urnersees.

Die A2 war auf jenem Abschnitt seit Donnerstagvormittag nicht befahrbar. Der Verkehr auf der Nord-Süd-Achse wurde auf die Axenstrasse auf der gegenüberliegenden Seeseite umgeleitet. Um 13 Uhr konnte die Strasse wieder freigegeben werden, wie Alertswiss mitteilte.

Gesperrt war in diesem Gebiet auch die Kantonsstrasse von Seedorf Richtung Bauen UR. Auf diese war erneut die Fischlauilawine niedergegangen. Die Lage auf dieser Strecke sollte am Samstagnachmittag neu beurteilt werden.

Die Lage im Kanton Uri habe sich weiterhin entspannt, teilte die Kantonspolizei am Samstag mit. Es seien keine weiteren Meldungen zu Lawinenniedergängen mit Auswirkungen auf Personen, Gebäude und Strassen eingegangen.

Wieder für den Verkehr freigegeben wurden am Samstagmorgen so im Kanton Uri die Kantonsstrassen Gurtnellen-Wassen und Unterschächen-Urigen. Noch bis mindestens am frühen Nachmittag gesperrt ist die Furkastrasse zwischen Hospental und Realp.

Autoverlad ebenfalls eingestellt

Wegen dieser Strassensperrung im Urserental bleibt auch der Autoverlad zwischen Oberwald VS und Realp eingestellt, wie die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) mitteilte. Auch für den Personenverkehr meldete die MGB Einschränkungen und Unterbrüche, dies auf den Strecken Andermatt UR-Dieni GR und Hospental-Niederwald VS, dies wegen ausserordentlichen Räumungsarbeiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das war der Lawinenwinter 1999

1 / 22
Lawinenwinter1999
quelle: keystone / edi engeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine moderne Technologie kann den Lawinenhund ersetzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel