Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag gegen Terror-Miliz: Kenianische Soldaten töten mindestens 34 al-Shabaab-Kämpfer



Bei zwei Militäreinsätzen gegen islamistische Extremisten in Somalia sind mindestens 34 Kämpfer getötet worden. Die sunnitischen Extremisten der al-Shabaab kämpfen seit Jahren für einen islamischen Staat in dem Land am Horn von Afrika.

Kenianische Soldaten töteten am Mittwoch in Afmadow nahe der Grenze zu Kenia mindestens 19 Kämpfer der somalischen al-Shabaab. Damit soll ein Angriff auf ein Lager der Friedensmission der Afrikanischen Union durch al-Shabaab vereitelt worden sein, wie der Militärsprecher David Obonyo sagte.

Die Streitkräfte töteten in Puntland zudem nach eigenen Angaben mindestens 15 Kämpfer einer islamistischen Miliz. Zunächst war unklar, ob es sich ebenfalls um Kämpfer der al-Kaida nahe stehenden somalischen Terrorgruppe al-Shabaab oder des sogenannten «Islamischen Staates» («IS») handelte.

Weitere Militäreinsätze gegen Islamisten seien geplant, sagte ein Sprecher der semiautonomen Region Puntland, Mohamud So'ade. Dort hatten zum Beginn der Woche Kämpfer der al-Shabaab mit mehreren Booten den Küstenort Gara'ad unter Kontrolle genommen, wie Behörden bestätigten.

Berichten zufolge befänden sich mehr als 850 bewaffnete Kämpfer in mehreren Dörfern in der Küstenregion Puntlands, sagte Omar Abdullahi Garwayne, ein Sprecher der regionalen Behörde. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel