Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Players celebrate during a friendly international U-21 soccer match between Switzerland and Croatia at the Kleinfeld Stadion in Kriens, Switzerland, Friday, March 22, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Qualifikation für die EM 2021 beginnt für die Schweiz im September in Liechtenstein. Bild: KEYSTONE

8 Jahre Absenz sind genug – wie Lustrinelli die U21-Nati wieder an die EM führen will

Der Schweizer U21-Nationalcoach Mauro Lustrinelli beobachtet die aktuelle EM in Italien. Mit der Schweiz hat er das Turnier 2021 im Visier. Denn nach acht Jahren Abwesenheit sollen Spieler der höchsten Juniorenklasse wieder an einer EM teilnehmen.

markus brütsch / ch media



Die Schweiz ist an der U21-EM in Italien nur Zuschauer. Wieder einmal. Schon zum vierten Mal in Folge fehlt die Auswahl des SFV bei einer EM-Endrunde. Vor acht Jahren in Dänemark war sie letztmals dabei und bestritt am Ende sogar den Final gegen Spanien, der mit 0:2 verloren ging. Es war die dritte Finalteilnahme einer Schweizer Nachwuchsnati innerhalb von neun Jahren gewesen, nachdem die U17 2002 den EM- und 2009 gar den WM-Titel gewonnen hatte.

Switzerland's Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri and Innocent Emeghara walk into the stadium prior to the UEFA Under 21 Championship final game between Switzerland and Spain at the Aarhus Stadium in Aarhus, Denmark, Saturday, June 25, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bei ihrer letzten EM-Teilnahme im Jahr 2011 marschierte die Schweizer U21 mit Xhaka, Shaqiri und Emeghara ein. Bild: KEYSTONE

» Hier gibt's die Highlights des EM-Finals von 2011 gegen Spanien.

Natürlich gibt es Gründe für die Baisse. Zum Beispiel die Quantität. Während der französische U21-Coach Sylvain Ripoll nicht weniger als siebzig potenzielle Spieler im Auge hat, sind es bei dessen Schweizer Antipoden Mauro Lustrinelli weniger als dreissig. Entscheidender dürfte indes die Philosophie sein, die der SFV vertritt.

U16 coach Mauro Lustrinelli during the UEFA U21 Euro qualifier soccer match between Switzerland and Romania at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, October 6, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Mauro Lustrinelli hat mit der U21 Grosses vor. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Laurent Prince, der Technische Direktor, hat diese im Magazin «rotweiss» erläutert: «Viele Leistungsträger des U21-Teams wurden schon sehr früh in das Kader der A-Nationalmannschaft berufen. Das macht uns sehr stolz. Diese Spieler haben der U21 gefehlt und den möglichen Erfolg auf der U21-Stufe erschwert», sagte Prince. «In den vergangenen Jahren hatte das Talentmanagement Vorrang, die Rekrutierung von Spielern für die A-Auswahl.»

Beste Talente bereits in der A-Nati

Damit muss Lustrinelli leben. Eben erst hat er wieder erfahren, wie hoch talentierte Akteure wie Noah Okafor und Ruben Vargas dabei sind, seine U21 zu «überholen». Ersterer hat in der Nations League in der A-Nati debütiert, Letzterer war im Trainingscamp dabei. Wenn Lustrinelli eine Mannschaft aufzählt mit Spielern, die altersmässig allesamt noch bei der jetzigen EM auflaufen könnten, dann wird einem fast ein bisschen wehmütig ums Herz. Elvedi, Sow, Zakaria, Embolo … mit diesen würde man ja vielleicht sogar Europameister werden.

So könnte die Schweizer U21 aussehen:

Bild

bild: ch media

Lustrinelli ist deswegen keineswegs frustriert. Als Verbandstrainer trägt er die Strategie des SFV mit. Was indes nicht bedeutet, dass er und mit ihm der neue U21-Chef Adrian Knup nicht alles daransetzen würden, beim nächsten Turnier 2021 in Ungarn und Slowenien dabei zu sein.

So hat die U21 im letzten Testspiel gegen Slowenien ausgesehen:

Bild

In der vergangenen Woche hat Lustrinelli in Italien das Turnier besucht und ist begeistert nach Hause zurückgekehrt. «Ich habe brutal Lust darauf, in anderthalb Jahren teilzunehmen, und werde dies meiner Mannschaft auch sagen.» Ab September sind Liechtenstein, Georgien, Aserbaidschan, Frankreich und die Slowakei in der Qualifikation die Gegner.

Auch wenn mit Frankreich eine ganz harte Nuss zu knacken ist, strahlt Lustrinelli Zuversicht aus: «Wir haben viel Potenzial. Das war bei unseren Testspielsiegen gegen Kroatien und Italien gut zu sehen.» Auch bei der Niederlage in Aarau gegen Slowenien hätten sie einiges richtig gemacht, sich aber durch einen groben Fehler aus dem Tritt bringen lassen

Marktwert von 30 Millionen Euro

Für Lustrinelli ist klar, dass die Defizite im mentalen Bereich liegen: «In dieser Beziehung müssen wir aufholen.» Dass sich seine Mannschaft, bestehend aus den 98er- und 99er-Jahrgängen, weder für die U17- noch für die U19-EM qualifiziert hatte, führt er auf die mentalen Schwächen zurück. Dass fast alle seiner Spieler, von Cömert über Toma und Domgjoni zu Guillemenot, in der Super League Stammspieler sind und Vargas bald in der Bundesliga spielt, stimmt ihn aber optimistisch, das Ziel zu erreichen. Mit einem gewissen Stolz sagt er: «Meine Mannschaft hat einen Marktwert von 30 Millionen Franken.»

Jetzt aber verfolgt Lustrinelli am Donnerstag zuerst einmal die Halbfinals der laufenden EM. Deutschland gegen Rumänien und Spanien gegen Frankreich sind die Affichen in Bologna und Reggio Emilia. Er schwärmt vom hohen Niveau, von herausragenden Einzelspielern wie den Deutschen Marco Richter und Luca Waldschmidt, dem Franzosen Jonathan Ikoné, den Rumänen Ianis Hagi und George Puscas, dem Spanier Dani Ceballos, dem Italiener Federico Chiesa sowie dem Engländer Phil Foden.

Und imponiert haben Lustrinelli die Österreicher, die Serbien geschlagen und die Deutschen an den Rand der Niederlage gedrängt haben. Einige Male hat der 43-Jährige gedacht: «Genau so würden auch wir auftreten. Gut organisiert, leidenschaftlich und mit viel Teamspirit.»

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 26.06.2019 12:51
    Highlight Highlight Auf Juniorenebene herrscht seit längerem Ebbe. Klar Breel und Co könnten U21 spielen. Aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass nach der aktuellen Nati-Generation eher wieder biedere Zeiten kommen werden.
  • PostFinance-Arena 26.06.2019 12:47
    Highlight Highlight Man muss dann aber auch erwähnen, wer bei DE fehlt...das wären dann Werner, Sané, Brandt, Havertz, Tah...das ist dann nochmals ein anderer Qualitätssprung als nei der CH zu Sow, Ajeti und co.!
  • Gasosio 26.06.2019 10:24
    Highlight Highlight Geht es nur mir so oder ist die mögliche U21 nicht weit von den „alten“ entfernt?

    Noch Akanji, Xhaka und Shaqiri hinzufügen (mit ein paar Einwechselspieler vom A) und wir hätten eine super Truppe.
  • zellweger_fussballgott 26.06.2019 09:53
    Highlight Highlight Silvan Hefti wäre die bessere Option rechts hinten als Lotomba, der noch an dieser EM spielen dürfte...

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel