DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Männer stechen in deutscher Stadt Hanau auf Passanten ein



Eine Gruppe von Männern hat in der deutschen Stadt Hanau vier Passanten mit Messern angegriffen und verletzt. Die Täter flüchteten, wie die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Auch am frühen Morgen waren sie demnach noch nicht gefasst.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten fünf bis sieben Männer die Passanten am Dienstagabend in der Innenstadt von Hanau im Land Hessen mit Messern angegriffen. Die vier verletzten Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren seien dann kurz nacheinander in der Notaufnahme eines Hanauer Klinikums erschienen, einige von ihnen mit Stichwunden. In Lebensgefahr schwebten sie laut Polizei nach derzeitigen Erkenntnissen nicht.

Die Hintergründe waren nach Angaben des Sprechers am Mittwochmorgen weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen. Die Polizei fahndete unter anderem mit einem Hubschrauber nach der Tätergruppe. Die Männer sollen fast alle Vollbärte haben; einer sei dunkelblond, etwa 20 Jahre alt, muskulös und habe eine kurze Hose getragen. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror in Hanau: 11 Tote durch Schüsse in deutscher Stadt

Terror Umfrage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD will leichteren Zugang zu Waffen prüfen – Aufregung um «Dexit»

Die AfD will Möglichkeiten für eine Liberalisierung des Waffenrechts prüfen. In einem Antrag hiess es: «Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden.» Dieser Antrag wurde zwar am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Dresden mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er wurde aber zur Prüfung an …

Artikel lesen
Link zum Artikel