Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Kloten – Biel 4:3 (1:3,3:0,0:0)

SCL Tigers – ZSC Lions 5:3 (2:1,2:1,1:1)

Olten – Rapperswil 1:3 (0:1,1:1,0:1)

Bern – Fribourg 6:1 (2:0,1:1,3:0)

La Chaux-de-Fonds – Davos 1:3 (0:1,0:1,1:1)

Ambri – Lausanne 3:1 (1:1,0:0,2:0)

EVZ Academy – Servette Genf 1:6 (0:2,0:1,1:3)

Tigers Chris DiDomenico, rechts, im Kampf gegen Zuerichs Chris Baltensberger, links, waehrend dem Achtelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Sonntag, 21. Oktober  2018, in der Ilfishalle  in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Chris Baltisberger von den ZSC Lions bearbeitet Chris DiDomenico, den Star der SCL Tigers. Bild: KEYSTONE

Krise? Welche Krise?! Der EHC Kloten wirft NL-Leader Biel aus dem Cup



Kloten – Biel 4:3

In der ersten Saison nach dem Abstieg aus der National League feiert der EHC Kloten im Cup einen enorm wertvollen Sieg. Die Zürcher gewinnen den Achtelfinal gegen den NL-Tabellenführer EHC Biel nach 0:3-Rückstand noch mit 4:3.

Jason Fuchs (3./7.) und Damien Brunner (9.) sorgten dafür, dass die Partie scheinbar einer frühen Entscheidung entgegensteuerte. Schliesslich hatten die Klotener in der zweithöchsten Swiss League zuletzt sechs Mal in Folge verloren. Doch sie bäumten sich auf: Routinier Thibaut Monnet gelang noch im Startdrittel der Anschlusstreffer, im Mittelabschnitt sorgten Marco Lehmann, Alain Bircher und Jeffrey Füglister für die spektakuläre Wende vor 4188 Zuschauern.

Biel ist im Cup der Klotener Lieblingsgegner. Bei der fünften Austragung seit der Wiedereinführung des K.o.-Wettbewerbs kam es zum vierten Mal zum Duell dieser Teams – und immer setzten sich die «Flieger» aus dem Zürcher Unterland durch.

«Wir kämpften, gaben nicht auf und wussten, dass wir nichts verlieren konnten. Wir mussten aus dem Loch finden und das haben wir geschafft», sagte Klotens Adrian Brunner im «Teleclub»-Interview. Und er fügte an: «Wir hofften, dass das ein Befreiungsschlag war.» Sein Bruder Damien, Nationalspieler bei Gegner Biel, sprach von einem verdienten Sieg des Aussenseiters. «Das erste Drittel war Gift, unsere Führung war schmeichelhaft, denn Kloten war die bessere Mannschaft. Im dritten Drittel rannten wir dann an, aber sie verteidigten sehr clever.»

Die weiteren Spiele

Wie für Leader Biel ist mit den ZSC Lions auch für den Schweizer Meister bereits in den Cup-Achtelfinals Schluss. Die Zürcher, die sich in der Meisterschaft nach schwachem Start zuletzt stabilisieren konnten, unterlagen im Emmental bei den SCL Tigers 5:3. Der Cup und die Lions, das passt seit dem Titelgewinn in der Saison 2015/16 nicht mehr so richtig zusammen: Zum dritten Mal in Folge scheitern die Zürcher in der 2. Runde.

Ambri's player Jiri Novotny celebrates the victory in the Swiss Ice Hockey Cup 2018/19 between the HC Ambri Piotta and the HC Lausanne at the ice stadium Valascia in Ambri Switzerland, Sunday, October 21, 2018 (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Jubel in der Leventina: Ambri schlägt Lausanne. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mit NL-Schlusslicht Rapperswil-Jona (3:1 in Olten) und dem HC Davos (3:1 in La Chaux-de-Fonds) konnten sich zwei Oberklassige durchsetzen, die in der Meisterschaft in der Krise stecken. (ram)

Die Telegramme

Kloten - Biel 4:3 (1:3, 3:0, 0:0)
4188 Zuschauer. - SR Massy/Erard, Bürgi/Ambrosetti. - Tore: 3. Fuchs (Brunner, Earl) 0:1. 7. Fuchs 0:2. 9. Brunner (Fuchs, Earl/Ausschluss Monnet) 0:3. 16. Monnet (Krakauskas) 1:3. 30. Lehmann (Bircher) 2:3. 35. (34:32) Bircher (Kellenberger, Monnet) 3:3. 36. (35:24) Füglister (Knellwolf, Sutter) 4:3. - Strafen: je 3mal 2 Minuten.

SCL Tigers - ZSC Lions 5:3 (2:1, 2:1, 1:1)
5412 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Fuchs/Obwegeser. - Tore: 5. Johansson (Huguenin/Ausschlüsse Erni; Prassl, Cervenka) 1:0. 13. Kuonen (Glauser, Johansson/Ausschluss Bodenmann) 2:0. 19. Bachofner 2:1. 21. (20:20) Gagnon (Elo, Neukom) 3:1. 21. (20:34) Phil Baltisberger (Cervenka) 3:2. 37. Pascal Berger (DiDomenico) 4:2. 51. Huguenin (DiDomenico/Ausschlüsse Hollenstein, Pettersson) 5:2. 59. Blindenbacher (Sutter, Wick/Ausschluss Kuonen) 5:3. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 13mal 2 plus 10 Minuten (Bachofner) gegen die ZSC Lions. (sda)

Bern - Fribourg-Gottéron 6:1 (2:0, 1:1, 3:0)
7543 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Kovacs/Castelli. - Tore: 9. Almquist (Andersson) 1:0. 18. Rüfenacht (Arcobello) 2:0. 31. Holös (Marchon, Mottet) 2:1. 35. Scherwey (Haas/Ausschluss Mottet) 3:1. 48. Scherwey 4:1. 56. Arcobello (Blum) 5:1. 59. Scherwey (Haas, Sciaroni) 6:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg.

Ambri-Piotta - Lausanne 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)
3981 Zuschauer. - SR Stricker/Strobel, Altmann/Catteneo. - Tore: 2. Kubalik (Ngoy) 1:0. 6. Herren (Junland/Ausschluss Jelovac) 1:1. 58. Novotny (Zwerger) 2:1. 60. (59:13) Incir (Trisconi) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.

Olten - Rapperswil-Jona Lakers 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
3213 Zuschauer. - SR Tscherrig/Potocan, Schlegel/Kehrli. - Tore: 14. Hüsler (Schweri, Ness) 0:1. 37. Knelsen 0:2. 40. (39:05) Eigenmann (Ulmer/Ausschlüsse Maier, Schmuckli) 1:2. 58. Mosimann (Gähler/Bankstrafe Olten) 1:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Olten, 7mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

La Chaux-de-Fonds - Davos 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
3530 Zuschauer. - SR Müller/Gäumann, Duarte/Wermeille. - Tore: 14. Kessler (Meyer) 0:1. 38. Pestoni (Prince, Paschoud) 0:2. 49. (48:30) Hasani 1:2. 50. (49:46) Marc Wieser (Dino Wieser, Egli) 1:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 3mal 2 Minuten gegen Davos.

EVZ Academy - Genève-Servette 1:6 (0:2, 0:1, 1:3)
1720 Zuschauer. - SR Oggier/Boverio, Haag/Rebetez. - Tore: 1. (0:39) Mercier (Antonietti) 0:1. 7. Fransson (Kast, Winnik/Ausschluss Öjdemark) 0:2. 33. Douay (Tömmernes) 0:3. 54. Jacquemet (Tömmernes, Wick/Ausschluss Öjdemark) 0:4. 56. Öjdemark (Elsener, Kläy/Ausschluss Fritsche) 1:4. 59. (58:31) Romy (Douay) 1:5. 60. (59:58) Berthon (Mercier, Fritsche/Ausschluss Lanz) 1:6. - Strafen: 3mal 2 MInuten gegen EVZ Academy, 2mal 2 Minuten gegen Servette. (sda)

7 Küchen-Hacks, die tatsächlich funktionieren

Video: watson

Skifahren im Herbst

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

108 neue Corona-Fälle in der Schweiz 

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hockey-Fan 22.10.2018 09:38
    Highlight Highlight Also jetzt mal einfach was Grundsätzliches: Mag sein, dass der Cup den meisten NLA Teams nicht wirklich wichtig ist. Aber kein Eishockeyspieler, wirklich KEINER, geht auf das Eis, um zu verlieren. Mag sein, dass man nicht das allerletzte Risiko nimmt, aber "nicht gewinnen wollen" gibt es in dieser Sportart meiner Meinung nach nicht. Diese Mentalität passt schlicht und ergreifend nicht zu diesem Sport und wenn, dann wird es ein Spieler nie und nimmer in die oberste, nicht mal in die zweitoberste Liga schaffen. Kloten war besser, hat gewonnen und Punkt.
  • Tugium 22.10.2018 08:55
    Highlight Highlight Wegen diesem einen Sieg seid ihr noch nicht aufgestiegen😉 Auf dem Boden bleiben.
  • el guapo 21.10.2018 22:36
    Highlight Highlight Wahnsinn! Davos kann noch gewinnen.
    Nun werden weitere Siege folgen!
  • N. Y. P. 21.10.2018 19:08
    Highlight Highlight Ich kenne bereits den Titel des Artikels vom Eismeister morgen Montag:

    Biel hat gestern Sonntag in der 9. Minute beschlossen auszuscheiden.

    Und zieht Parallelen zum HCD, der in guten Jahren pflegte, früh auszuscheiden.
  • N. Y. P. 21.10.2018 18:49
    Highlight Highlight Win Win, wie es so schön heisst.

    Der EHC Kloten tankt Selbstvertrauen.

    Der EHC Biel kann sich auf die Meisterschaft konzentrieren.

    Hopp Kloten !

    Ein Biel - Fan
  • kupus@kombajn 21.10.2018 16:54
    Highlight Highlight Phoenix aus der Asche oder Totgeglaubte leben länger!
    • kupus@kombajn 21.10.2018 18:02
      Highlight Highlight Ups! Ich meinte natürlich Totgesagte 😬
  • Darkside 21.10.2018 16:45
    Highlight Highlight Dieser Micky Maus Wettbewerb wird ja von den meisten Clubs gar nicht ernst genommen. Zu Recht.
    • goldmandli 21.10.2018 18:22
      Highlight Highlight Lugano, Zürich oder Biel Fan?
    • MARC AUREL 21.10.2018 18:48
      Highlight Highlight Darkside ist Źüzi -Fan... aber recht hat er!
    • sidthekid 21.10.2018 19:34
      Highlight Highlight Fände einen CHL-Startplatz für den Cupsieger gute Idee. Würde die sportliche Relevanz des Cups, sofern sich die CHL positiv weiterentwickelt, sicherlich erhöhen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der müde Joe 21.10.2018 16:28
    Highlight Highlight Die verarschen mich doch, oder?😂 wie kann man sechsmal in folge gg B-Teams verlieren und dann gg den Leader vom A gewinnen - nach 0:3 Rückstand!
    • MARC AUREL 21.10.2018 18:47
      Highlight Highlight Cup sag ich nur...
    • N. Y. P. 21.10.2018 18:50
      Highlight Highlight Ja
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 21.10.2018 15:54
    Highlight Highlight Ich verspüre einen grossen Funken Hoffnung für den EHCK... :-D
  • Sallenbach 21.10.2018 15:46
    Highlight Highlight Niemand will im Cup gewinnen, ausser ev. Jalonen, damit er seine 1. Linie wieder ca. 30 Min. auf dem Eis lassen kann.
    • hockeyaner 21.10.2018 17:35
      Highlight Highlight Oh Gott auch so einer mit einem Bernkomplex.....lass Dir helfen Du armer Tropf 🤗
    • Sallenbach 21.10.2018 19:36
      Highlight Highlight Als Zürcher ist ein Bernkomplex unmöglich!
    • geistfrei 21.10.2018 19:43
      Highlight Highlight liken oder blitzen? schwierig. mag das kari-bashing, finde aber auch den cup cool. spannender jedenfalls, als 50 qualispiele...
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Die Berner Jahre – als Langnau, Biel und der SCB die Meisterschaft dominierten

Diese Situation hat es vorher und nachher nie mehr gegeben: Drei Klubs aus dem gleichen Kanton – der SC Langnau, der SC Bern und der EHC Biel – dominieren vier Jahre hintereinander die Liga total und machen die Titel unter sich aus.

Drei NLA-Klubs in einem Kanton gab es sonst nur noch in der Saison 1984/85 mit Davos, Arosa und Chur. Das Abenteuer endete mit einem Fiasko. Chur stieg sportlich in die NLB ab und ein Jahr später zog sich Arosa freiwillig in die 1. Liga zurück. Die drei Berner Klubs SC Bern, EHC Biel und SC Langnau (heute SCL Tigers) spielen hingegen noch immer (oder wieder) alle in der höchsten Liga. Ja, in den 1970er-Jahren gab es im Bernbiet (wie heute) mit dem SC Langenthal auch noch einen guten NLB-Klub. …

Artikel lesen
Link zum Artikel