DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Diese Villa in Rom kostet stolze 366 Millionen Franken – und das hat auch einen Grund

20.01.2022, 10:34

Eine Villa steht in Rom zum Verkauf und sollte für 366 Millionen Franken versteigert werden. Das Deckengemälde von Caravaggio scheint jedoch zu wenig zu imponieren. Dies ist der Grund für den stolzen Preis des 2800 Quadratmeter grossen Anwesens. Leider zeigte niemand Interesse am Haus, in dem Prinzessin Rita Boncompagni Ludovisi bisher wohnte.

Video: watson

(leb)

Mehr Videos:

Über 500 Luxusvillen in der Türkei stehen leer

Video: watson/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Viktorianische Villa in San Francisco umgesetzt

1 / 9
Viktorianische Villa in San Francisco umgesetzt
quelle: keystone / noah berger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Villa in St. Gallen hat jetzt eine neue Aussicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Zwist um Waffenlieferungen Italiens Aussenminister verlässt «Cinque Stelle»-Partei

Italiens Aussenminister Luigi Di Maio ist nach Querelen in seiner Partei aus der Fünf-Sterne-Bewegung ausgetreten. «Heute verlassen ich und viele andere Kollegen die Fünf-Sterne-Bewegung. Wir verlassen das, was morgen nicht mehr die erste Kraft im Parlament sein wird», sagte der 35-Jährige am späten Dienstagabend in Rom. Sein Parteiaustritt folgt auf Streitigkeiten zwischen ihm und dem früheren Ministerpräsidenten und heutigen Sterne-Chef Giuseppe Conte unter anderem über Waffenlieferungen an die Ukraine. Zwischen den beiden Politikern herrschte schon länger dicke Luft. Di Maio warf einigen Sterne-Politikern am Dienstag vor, mit ihrer Haltung riskiert zu haben, das Land zu schwächen.

Zur Story