Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Polizei lässt grossen Menschenschmuggler-Ring auffliegen



epa07219123 Local policemen stand guard next to a boat in which a total of 30 migrants managed to reach Santa Maria del Mar beach in Cadiz, southern Spain, 09 December 2018. Spanish authorities reported that the police was alerted by residents after all the migrants, from Maghreb, began to run away when they got ashore. The authorities have detained 18 people of them, so far.  EPA/Roman Rios

Bild: EPA/EFE

Die spanische Polizei hat einen Menschenschmuggler-Ring zerschlagen, der hunderte Migranten von Marokko aus illegal ins Land gebracht haben soll. Der Ring habe «wie ein Reisebüro gearbeitet», teilte die Polizei am Montag mit.

Er habe in der nordmarokkanischen Stadt Larache um «Kunden» geworben, diese über das Mittelmeer an die spanische Küste gebracht und von dort in bereitstehenden Autos zum gewünschten Endziel transportiert.

Pro Überfahrt habe der Ring mindestens 2500 Euro kassiert. Nach Polizeiangaben brachten die Schmuggler in diesem Jahr 600 Migranten illegal nach Spanien und nahmen dafür rund 1,5 Millionen Euro ein.

Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration kamen seit Jahresbeginn mehr als 55'000 Migranten illegal über das Mittelmeer nach Spanien. Mindestens 743 Migranten starben auf der gefährlichen Fahrt in Richtung Europa oder verschwanden spurlos. (sda/afp)

Ein halbes Jahr im Flughafen

abspielen

Video: watson/nfr

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chorax 17.12.2018 18:37
    Highlight Highlight 2500 Euro pro Ueberfahrt. Das ist viel, extrem viel, wenn man aus einem Land kommt, wo man mit einem Euro pro Tag leben kann.
    Es kommen die Reichen unter den Aermsten. Die wirklich armen bleiben, weil sie sich das nicht leisten können.
    Das heisst es gibt keine Armutsmigration. Es gibt nur Glücksrittermigration.
  • dorfne 17.12.2018 18:07
    Highlight Highlight Interessant: im Artikel ist die Rede von 55'000 illegalen Migranten! Nicht von Flüchtlingen! Genau: illegalen Migranten und kriminellen Menschenschmugglern
    arbeiten die privaten Seenotretter gratis in die Hände, während die Schlepper Millionen verdienen. Sicher finden die privaten Seenotretter jetzt, die spanische Polizei wolle noch mehr Migranten im Meer ertrinken lassen, weil die sich ja auch ohne die Hilfe des organisierten Verbrechens ins Meer werfen, um nach dem gelobten Europa zu kommen. Erst wenn das Schlepperwesen zerschlagen wird, hört das Ertrinken auf!
    • swisskiss 17.12.2018 18:31
      Highlight Highlight mogad: Die gleiche Route wie die der Drogenschmuggler aus Marokko.

      Aber da würde ja niemand behaupten, dass die Zerschlagung von Drogenschmuggelringen das Problem zu lösen sei.

      Halt wie immer. Einfache Lösungen für einfache Probleme. So liebe ich unsere Stammtischexperten.

      Wie bei allen Dingen, die viel Geld bringen, sind in diesen Ländern Politiker und Beamte die Ersten, die die hohle Hand machen.

      Solange in all den armen Ländern keine rechtsstaatlichen Strukturen existieren, sind alle Bemühungen des Westens vergebens, diese Missstände von ausserhalb dieser Länder bekämpfen zu können.
    • dä dingsbums 17.12.2018 19:51
      Highlight Highlight Die Schlepper gibt es, weil die Leute hierher wollen und nicht umgekehrt.

      Die Migrationsströme hören erst auf, wenn es den Menschen in Afrika besser geht.
      So lange Millionen von Menschen keine Zukunft haben, werden sie versuchen hierher zu kommen und weder die Sahara noch das Mittelmeer werden sie abschrecken.

      Alles andere ist Symptombekämpfung.
    • Bernhard K. 18.12.2018 09:30
      Highlight Highlight @Kane88: Einverstanden. Dazu gehört auch, dass das so weitergeht, solange diese korrupten Politiker und Verbrecher ihr gescheffeltes Geld unbehelligt auf sicheren Schweizer Bankkonten ansammeln können...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 17.12.2018 17:46
    Highlight Highlight Na, das wird im Laufe der Zeit in Spanien - Linksregierung hin oder her - in der dortigen Bevölkerung zu wachsenden Aversionen (ähnlich jenen in Italien) gegen die zunehmenden illegalen Migrantenströme führen.

    Das scheint schon mittelfristig, spätestens aber im kommenden Sommer - wenn Migranten und Schlepper wieder Hochkonjuktur haben - der Fall zu sein....

Italien will Migranten von «Open Arms» nach Spanien bringen

Die italienische Regierung will die Migranten vom Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms mit der Küstenwache nach Spanien zu bringen.

Im Gegenzug müsse sich die Regierung in Madrid allerdings zuerst bereiterklären, dem Schiff «Open Arms» sofort die spanische Flagge zu entziehen, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Montagabend.

«Wir sind bereit, mit unserer Küstenwache alle Migranten, die an Bord der »Open Arms« sind, in den spanischen Hafen zu bringen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel