DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 12, 2017, photo, a customer sits at the lobby bar of the Hotel Capri in Havana, Cuba. New details about a string of mysterious “health attacks” on U.S. diplomats in Cuba indicate the incidents were narrowly confined within specific rooms or parts of rooms. Aside from their homes, officials said Americans were attacked in at least one hotel, the recently renovated Hotel Capri, steps from the Malecon, Havana’s iconic, waterside promenade. (AP Photo/Desmond Boylan)

Bar im Hotel Capri in Havanna: US-Diplomaten wurden hier Opfer seltsamer Attacken.  Bild: AP/AP

In diesem Hotel finden mysteriöse Angriffe auf US-Diplomaten statt – Experten vor Rätsel 

Szenen, die an einen Agentenfilm aus dem Kalten Krieg erinnern. In Havanna werden US-Diplomaten Opfer seltsamer Akustik-Attacken. Experten stehen vor einem Rätsel.



Die US-Regierung steht vor einem Mysterium. «Für das alles gibt es keine vernünftige Erklärung», sagt ein ehemaliger CIA-Offizier gegenüber der Nachrichtenagentur AP. «Rätsel über Rätsel über Rätsel.»

Was ist passiert?

Die USA eröffneten 2015 nach mehr als 50 Jahren Eiszeit ihre Botschaft in Kuba. Doch die Diplomaten werden seither immer wieder Opfer seltsamer «Akustik-Attacken». 21 US-Amerikaner sind mittlerweile betroffen, wie AP heute berichtet.

Wie ein US-Diplomat erzählt, habe er in einem Hotel in Havanna geschlafen, als er plötzlich von einem drückenden Geräusch geweckt worden sei. Er sei aufgestanden, einige Schritte gegangen, worauf der Ton auf einen Schlag aufgehört habe. Darauf habe er sich entschieden, wieder ins Bett zu liegen. Doch plötzlich sei das Geräusch wieder aufgetaucht. Als ob sich eine durchsichtige Wand im Zimmer befunden hätte.

Gemäss neuen Erkenntnissen fand ein Teil der Angriffe in Hotelzimmern statt. Manchmal auch nur in einem genau begrenzten Bereich des Zimmers. Mit der Präzision eines Lasers. Bisher waren nur Fälle bekannt, in denen die Diplomaten zuhause attackiert wurden.

epa04156007 The image made available on 05 April 2014 shows the Capri hotel in Havana, Cuba on 01 April. 'El Capri', one of the emblematic hotels in Havana from 1957, reopened its doors on 28 December 2013 after a remodeling since it had closed its door in 2003.  EPA/Alejandro Ernesto

Hotel Capri: Szenen wie in einem Agentenfilm aus dem Kalten Krieg. Bild: EPA/EFE

Verschiedenste Beschwerden

Das Problem: Die Fälle unterscheiden sich alle stark. Die Opfer klagen über verschiedenste Beschwerden. Die US-Behörden stehen vor einem Puzzle, bei dem momentan kein Stück in das andere zu passen scheint. 

Einige Diplomaten hörten ein Klingeln wie bei einem Wecker. Als sie sich vom Bett entfernten, hörte dieses sofort wieder auf. Andere berichteten von einem Geräusch, das sich anhörte wie das Zirpen von Zikaden. Auch Vibrationen wurden teilweise wahrgenommen und einige Diplomaten hörten und spürten gar nichts. Doch die Symptome kamen später trotzdem.

Die Beschwerden unterscheiden sich stark: Von leichten Hirnverletzungen über Balance-Problemen bis hin zu Gedächtnisverlust ist alles dabei. 

The Hotel Capri in Havana, Cuba, is photographed Tuesday, Sept. 12, 2017. New details about a string of mysterious “health attacks” on U.S. diplomats in Cuba indicate the incidents were narrowly confined within specific rooms or parts of rooms. Aside from their homes, officials said Americans were attacked in at least one hotel, the recently renovated Hotel Capri, steps from the Malecon, Havana’s iconic, waterside promenade.(AP Photo/Desmond Boylan)

Das Hotel Capri wurde erst kürzlich renoviert und liegt nur wenige Schritte neben dem berühmten «Malecon». Bild: AP/AP

Experten stehen vor einem Rätsel

Experten sind verblüfft. Zwar wäre es durchaus möglich, solche gezielten Akustik-Attacken durchzuführen, allerdings bräuchte es dafür wohl ein ziemlich grosses Gerät, das nicht einfach versteckt werden könnte. Doch weder die Opfer, noch das FBI, das die Tatorte untersuchte, konnten bisher etwas finden. Auch sei es eigentlich nicht möglich, nur mit diesen Geräuschen Hirnschäden zuzufügen, meint ein Experte gegenüber AP. 

Zunächst vermutete man in den USA, Kuba stecke dahinter. Doch Havanna wies bisher sämtliche Vorwürfe zurück. Kuba würde es nie erlauben, dass auf seinem Territorium Attacken gegen akkreditierte Diplomaten durchgeführt würden, heisst es in einem offiziellen Statement.

Im August wies die Trump-Regierung als Reaktion auf die Angriffe zwei kubanische Diplomaten aus. Wie es weitergeht, bleibt offen. Eins ist klar: Die Vorfälle bergen reichlich Zündstoff. Das erst kürzlich eingetretene Tauwetter zwischen Havanna und Washington könnte sich wieder rapide abkühlen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Video der Woche: Das (vermutlich) letzte Interview von Anja Zeidler mit grossen Brüsten

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel