DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Dec. 3, 2014 photo provided by Sotheby's shows a record-setting 4.16-pound white truffle at the U.S. Sabatino headquarters in West Haven, Conn. The truffle was found a week earlier in Umbria, Italy and is scheduled to go on the auction block in New York on Saturday, Dec. 6. Sabatino says it has turned down million-dollar offers from buyers in China and is selling the luxury item to benefit Citymeals-on-Wheels and the Children's Glaucoma Foundation. (AP Photo/Sotheby's)

Der Trüffel wiegt 1,89 Kilogramm. Bild: AP/Sotheby's

Teure Delikatesse

Dieser Klumpen ist eine Million wert



Ein Leckerbissen von Millionenwert: Sotheby's versteigert am Samstag in New York den «grössten weissen Trüffel der Welt». Die seltene Delikatesse wiege 1,89 Kilogramm, teilte das Auktionshaus am späten Donnerstag mit. Die Kostbarkeit sei erst vergangene Woche im italienischen Umbrien entdeckt worden.

Der bisherige Rekordhalter, ein 1,3 Kilo schwerer Trüffel, war 2010 für 417'200 Dollar nach Macau gegangen. Für das jüngste Prachtexemplar seien bereits Millionenangebote aus China eingegangen, berichtete der öffentliche Rundfunksender NPR. 

Der Verkäufer, ein auf Trüffel spezialisiertes Familienunternehmen, will den Erlös mit zwei Wohltätigkeitsorganisationen teilen. Sotheby's nennt Trüffel den «seltensten und höchstgeschätzten Bestandteil» von Speisen der Welt. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel