Islamischer Staat (IS)

«Wir sind überall» – IS-Sympathisanten hacken zahlreiche Websites

Auf einigen Websites aus Europa und den USA erschien am Wochenende die Flagge der Terrorgruppe «Islamischer Staat». Wer hinter den Angriffen steckt, ist bislang unklar. 

09.03.15, 16:16 09.03.15, 16:29

Ein Artikel von

Vermutlich Sympathisanten des «Islamischen Staats» (IS) haben am Wochenende zahlreiche Websites angegriffen. Unter anderem auf Seiten aus den USA, Kanada und Irland war infolge der Attacken die Flagge der Dschihadistenmiliz zu sehen. Es ist nicht das erste Mal, dass mit solchen sogenannten Defacements für den IS geworben wird.

Die Websites gehörten meist zu kleinen, lokal bekannten Betrieben und Organisationen. Unter anderem nahmen sich die Angreifer den Onlineauftritt einer Autorennstrecke im US-Bundesstaat Ohio vor. Ebenso betroffen waren ein Wohltätigkeitszentrum in Missouri, eine Kirchengemeinde in Kanada, ein Frauenberatungszentrum in Dublin, diverse Restaurants und Hotels in den USA, ein Zoo in Kalifornien und ein Museum in Island.

Einige Seiten sind zurzeit noch offline, andere wurden bereits wieder in den Normalzustand versetzt.

Das FBI ermittelt

Die US-Bundespolizei FBI habe Ermittlungen aufgenommen, nachdem schwarze IS-Flaggen die Internetauftritte der verschiedenen Organisationen entstellt hätten, berichtet der Fernsehsender NBC. Neben der schwarzen Flagge sei der Satz «Vom IS gehackt, wir sind überall» sei der Link zu einer nicht existierenden Facebook-Seite zu sehen gewesen. Zudem habe man beim Aufruf der Seiten ein arabisches Lied gehört.

Ein Sicherheitsexperte sagte bei NBC, es sei unwahrscheinlich, dass der IS selbst hinter den Cyberattacken steckt. Die Extremisten, die in Teilen Syriens und des Iraks ein radikal-islamisches «Kalifat» errichtet haben, betrieben zwar eine aggressive Online-Propaganda, die nun gehackten Websites schienen dafür aber nicht prominent genug. Auch lokale Behörden hielten es NBC zufolge für möglich, dass Trittbrettfahrer hinter den Attacken stecken.

Einige Betreiber entstellter Websites zeigten sich erschrocken. Ein Pastor der kanadischen Kirchengemeinde sagte der Nachrichtenseite des Fernsehsenders CTV-News: «Ich sah die IS-Flagge und jemand sprach auf Arabisch mit mir. Ich war vor allem geschockt, und ich dachte ‹Was um alles in der Welt passiert hier?›.» (kbl/AFP)

Islamisten zerstören Kulturgüter

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.03.2015 18:18
    Highlight Der Islamische Staat wird bald von der Landkarte verschwinden. Aber deren Ideologie zu vernichten ist eine andere Geschichte und dürfte wesentlich schwerer werden.
    Warum es allerdings besser sein soll diese Menschen und ihre Ansichten über das Asylrecht nach Europa zu holen, leuchtet nicht so richtig ein.
    2 0 Melden

Kairouan in Tunesien: Die Hochburg der Salafisten

Kairouan war einst Ort der islamischen Gelehrsamkeit, heute ist es Hochburg der Salafisten in Tunesien. Hier lebte der Attentäter, der am Freitag 38 Menschen erschoss. Er ist nur ein Beispiel für die Radikalisierung eines Landes, das bislang als Vorbild galt.

Der Mann kriegt sich vor Wut nicht ein. Er fuchtelt mit den Armen, brüllt herum, mal auf Arabisch, mal auf Französisch, und versucht, die Reporter zu verscheuchen. «Wir sind keine Terroristen! Hört auf, unsere schöne Stadt Kairouan schlecht zu machen!» Er steht vor seinem Haus, direkt neben dem Dreizimmerappartement, in dem Saifuddin Reezgui in einer Wohngemeinschaft mit ein paar anderen jungen Männern gelebt hat.

Reezgui, 24, ist der Attentäter, der am Freitagmittag im 50 Kilometer weiter …

Artikel lesen