DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Filippo Lombardi verpasste im Tessin die Wiederwahl ins Stöckli wegen 45 Stimmen.
Filippo Lombardi verpasste im Tessin die Wiederwahl ins Stöckli wegen 45 Stimmen.
Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Diese 9 Köpfe wurden gestern in den Ständerat gewählt

In den Kantonen Bern, Solothurn, St. Gallen, Zürich, Zug und Tessin wurden am Sonntag neun Ständeräte gewählt. Alles, was du zu den 2. Wahlgängen wissen musst.
17.11.2019, 18:3118.11.2019, 06:19

Tessin

Marina Carobbio (SP) und Marco Chiesa (SVP) ziehen für das Tessin ins Stöckli.
Marina Carobbio (SP) und Marco Chiesa (SVP) ziehen für das Tessin ins Stöckli.
Bild: SP, SVP

Zu einem politischen Erdbeben kam es im Kanton Tessin. Dort wurde der bisherige CVP-Ständerat Filippo Lombardi abgewählt. Auch die FDP verliert nach 126 Jahren den Sitz im Stöckli. Jubeln konnten Marco Chiesa von der SVP und Marina Carobbio von der SP. Carobbio ist die erste Frau die für den italienischsprachigen Kanton nach Bern in die kleine Kammer zieht. Ihre Wahl sorgte für viel Applaus in den sozialen Netzwerken.

Chiesa schaffte die Wahl in den Ständerat mit 42'552 Stimmen. Marina Carobbio vereinte 36'469 Stimmen auf sich. Dahinter folgen der nicht wiedergewählte Lombardi mit 36'424 Stimmen (nur 45 Stimmen weniger als Carobbio) und Giovanni Merlini von der FDP mit 33'278 Stimmen.

Merlini hätte den Ständeratssitz des zurückgetretenen Fabio Abate verteidigen sollen. Die Tessiner FDP hat nach dieser Niederlage zum ersten Mal in der Geschichte keinen Sitz mehr im Stöckli. Mit Marina Carobbio erobert erstmals eine Frau einen Ständeratssitz für das Tessin. Carobbio ist zurzeit Nationalratspräsidentin.

Bern

Werner Salzmann (SVP, links) und Hans Stöckli (SP).
Werner Salzmann (SVP, links) und Hans Stöckli (SP).
Bild: SVP, SP

In Bern blieb die Grüne-Sensation aus. Präsidentin der Partei Regula Rytz musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben. Gewählt wurden der Bisherige Hans Stöckli (SP) und Werner Salzmann von der SVP.

Die Stichwahl im Kanton Bern wurde zum Showdown der Machtblöcke. Das rotgrüne und das bürgerliche Lager schickten je ein Zweierticket ins Rennen und strebten so die ungeteilte Standesstimme an.

Die Sondersendung zu den Wahlen in Bern.

Rotgrün machte sich Hoffnungen auf die Sensation, weil Stöckli und Rytz im ersten Durchgang die ersten beiden Plätze belegt hatten. Die Bürgerlichen hofften auf die Stimmen der nicht mehr antretenden Mitte-Kandidatinnen und eine bessere Mobilisierung auf dem Land.

Das beste Resultat in der Stichwahl erzielte Hans Stöckli mit 157'750 Stimmen. Werner Salzmann brachte es auf 154'586 Stimmen. Regula Rytz holte 141'337 Stimmen und Christa Markwalder 115'163. Die Stimmbeteiligung betrug 44,4 Prozent, wie die Staatskanzlei am Sonntag mitteilte.

Die geteilte Standesstimme ist für den Kanton Bern nichts Neues. Seit 2011 hatten ein SP- und ein BDP-Mann die Berner Ständeratssitze inne.Jahrzehntelang war das anders. Bis 2003 gehörten beide Sitze den bürgerlichen Parteien SVP und FDP. Das änderte sich, als Simonetta Sommaruga einen Sitz für die SP eroberte. Seither verteidigten die Sozialdemokraten ihren Ständeratssitz, von einem mehrmonatigen Unterbruch einmal abgesehen. Die SVP holte jetzt ihren Sitz zurück, den sie 2008 quasi kampflos verloren hatte. Damals wechselte ihr Ständerat Werner Luginbühl zur BDP.

Über die Wahl von Werner Salzmann in den Ständerat freut sich auch Lars Guggisberg. Der bernische Kantonsparlamentarier ist erster Ersatzmann auf der SVP-Nationalratsliste und kann nun für Salzmann in die grosse Kammer nachrutschen.

Zürich

Ruedi Noser (FDP) verteidigt seinen Sitz im Ständerat.
Ruedi Noser (FDP) verteidigt seinen Sitz im Ständerat.
Bild: PARTEI

Auch in Zürich blieben die Überraschungen aus. Der bisherige FDP-Ständerat Ruedi Noser wurde mit einem Glanzresultat wiedergewählt. Die Kriterien Frau und Grün haben nicht gereicht: Marionna Schlatter hatte das Nachsehen. «Ein bisschen Enttäuschung ist da. Ich hätte mich sehr über diese Sensation gefreut», sagt sie.

Schon bevor das Resultat in allen Gemeinden ausgezählt war, stand fest, dass die 39-jährige Schlatter viel weniger Stimmen holen würde als der wiedergewählte Ruedi Noser (FDP). Schlatter zu TeleZüri. «Ich hätte mir ein knapperes Resultat gewünscht.»

Als einer der Gründe, weshalb die Zürcherinnen und Zürcher sie nicht wählten, nannte Schlatter die Mobilisierung durch die SVP. Diese Wähler hätten wohl konsequent Noser gewählt.

Zudem gebe es mit Daniel Jositsch (SP) schon einen linken Zürcher Ständerat. «Viele Bürgerinnen und Bürger wollten wohl noch das andere Spektrum berücksichtigen.» Vergessen dürfe man auch nicht, dass Noser bereits im Ständerat gewesen sei und Bisherige kaum abgewählt würden.

Nun freue sie sich auf ihr Amt als Nationalrätin, sagte Schlatter. Mit den vielen neuen Gesichtern im Parlament könne man vieles für die Umwelt und den Klimaschutz erreichen.

Solothurn

Roberto Zanetti (SP) gewinnt die Wahl in Solothurn.
Roberto Zanetti (SP) gewinnt die Wahl in Solothurn.
Bild: KEYSTONE

In Solothurn bleibt alles beim Alten. Roberto Zanetti (SP) bleibt Solothurner Ständerat. Wie schon 2015 schaffte der 64-Jährige den Sprung ins Stöckli im zweiten Wahlgang klar. Er holte gegenüber Christian Imark (SVP) 61 Prozent der Stimmen. Pirmin Bischof (CVP) schon war im ersten Wahlgang gewählt worden.

Zug

Matthias Michel und seine Frau Christina warten auf das Wahlergebnis während des 2. Wahlgangs in Zug.
Matthias Michel und seine Frau Christina warten auf das Wahlergebnis während des 2. Wahlgangs in Zug.
Bild: KEYSTONE

Die Zuger FDP behält immerhin einen Sitz im Bundesparlament. Nach dem Verlust des Nationalratsmandats hat ihr Kandidat Matthias Michel im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz verteidigt. Er distanzierte seinen Hauptgegner Heinz Tännler von der SVP deutlich.

Der 56-jährige alt Regierungsrat Michel holte bei der Stichwahl am Sonntag 17'206 Stimmen und lag damit klar vor Finanzdirektor Tännler. Für den 59-Jährigen legten 13'857 Zugerinnen und Zuger den Wahlzettel in die Urne.

Die 49-jährige Kantonsrätin Tabea Zimmermann, die für die Alternative – die Grünen (ALG) noch einmal angetreten war, machte noch 6949 Stimmen, über 1200 weniger als im ersten Wahlgang. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,5 Prozent, im ersten Wahlgang waren es 52,8 Prozent gewesen.

Damals war Ständerat Peter Hegglin von der CVP bereits im Amt bestätigt worden. Zu vergeben war noch der Sitz von Joachim Eder (FDP), der nach zwei Legislaturen nicht mehr angetreten war. Wahlsieger Michel war von 2003 bis 2018 Zuger Regierungsrat, zuerst als Vorsteher der Direktion für Bildung und Kultur und zuletzt als Volkswirtschaftsdirektor. Davor sass er sieben Jahre im Kantonsrat. Er wohnt in Oberwil und ist Vater von vier Kindern.

St. Gallen

Die wieder gewählten Ständeräte Benedikt Würth (CVP), links, und Paul Rechsteiner (SP).
Die wieder gewählten Ständeräte Benedikt Würth (CVP), links, und Paul Rechsteiner (SP).
Bild: KEYSTONE

Im Kanton St. Gallen ist bei den Ständeratswahlen eine Überraschung ausgeblieben: Die Bisherigen Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) wurden im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Die SVP scheiterte erneut mit Nationalrat Roland Rino Büchel.

Damit schickt der Kanton St. Gallen wie in den letzten beiden Legislaturen Paul Rechsteiner ins Stöckli. Für den SP-Kandidaten sind zweite Wahlgänge nichts Neues: Bereits bei seiner überraschenden Wahl 2011 und bei seiner Wiederwahl 2015 setzte er sich jeweils im zweiten Anlauf durch.

Kaum Sorgen um die Wiederwahl musste sich CVP-Regierungsrat Benedikt Würth machen. Erst im vergangenen Mai war er bei der Ersatzwahl für Karin Keller-Sutter (FDP) relativ problemlos in den Ständerat gewählt worden. Im ersten Wahlgang verpasste er das absolute Mehr nur um 501 Stimmen. Im zweiten Wahlgang, bei dem nur noch drei Kandidaten antraten, erhielt Würth 77'893 Stimmen, gefolgt von Rechsteiner mit 62'750 Stimmen und Büchel mit 45'904 Stimmen.

Noch vier Sitze offen

bild: srf screenshot

Nächsten Sonntag geht es in die letzte Runde der zweiten Wahlgänge. Dann kommt es in den Kantonen Aargau, Baselland und Schwyz zum Showdown. Noch vier Sitze sind dann zu besetzen.

Mit Material von der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Camille Fédérale - Le secret

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Vor ein paar Jahren, watson hatte nur ein paar Freak-Leser (Danke, Freak-Leser!), publizierten wir eine Auswahl an «ehrlichen» Kantonswappen. Die Story fand derart guten Anklang, dass wir ein Sequel produzierten – für ganz alle Kantone reichte es aber nie.

Nun fragten uns vor wenigen Tagen die Lehrlinge der Firma Hoffmann Neopac AG, die einen Webshop mit bedruckten Blechdosen (Korrektur: Hier stand vorher Aluminiumdosen) betreiben, an, ob sie die Sujets für eine 1.-August-Sonderedition …

Artikel lesen
Link zum Artikel