DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zukunft des Journalismus ist weiblich. Die Jungfrauschaft bei watson am Jugendmedientag 2018: Nina, Luzia, Hannah, Elisa, Ela, Nina, Fabienne (v.l.n.r.)
Die Zukunft des Journalismus ist weiblich. Die Jungfrauschaft bei watson am Jugendmedientag 2018: Nina, Luzia, Hannah, Elisa, Ela, Nina, Fabienne (v.l.n.r.)

Die Nachwuchs-Journalistinnen von watson – Abgebrüht, unbestechlich, unerschrocken

Im Rahmen des Jugendmedientages 2018 haben 16 Schüler ihr Lieblings-Newsportal besucht und Themen bearbeitet, die sie umtreiben: Wie fühlt es sich an, zu lange am Handy zu sein jeden Tag? Und: Wann ist ein Mann ein Mann?
16.01.2018, 16:0916.01.2018, 21:20
Ela, nina, elisa, fabienne, Hannah, Luzia, Nina 

Lebenszeit verschwenden am Handy: Wie es die anderen machen

Drängendes Thema nicht nur bei der Jugend ist die massive Zunahme an verschwendeter Lebenszeit durch Rumspielen am Handy. Nicht nur U-20 sind davon betroffen, sondern die ganze Bevölkerung. Ela, Nina, Elisa und Fabienne haben sich heute auf der Strasse umgehört, womit die anderen ihre Zeit am Handy verschwenden.

Tägliche Handyzeit: 3h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +1h

«Ich fühle mich ganz okay mit meinen 3 Stunden. Klar, es ist über der üblichen Zeit, aber ich fühle mich wohl damit. Ich nutze Instagram, Facebook, Whatsapp, Snapchat und Geschäfts-Apps.»

Jugendmedien-Tag #younews2018
Im Rahmen des Jugendmedientages 2018 haben Schulklassen und interessierte Jugendliche aus der ganzen Schweiz einen Tag auf einer kleineren oder grösseren Schweizer Redaktion verbracht. Partner von #younews2018 sind watson, srf, diverse Redaktionen von Tamedia, die Schweizerische Depeschen-Agentur, Radio Argovia und das Medienausbildungszentrum Luzern MAZ. 

Tägliche Handyzeit: 1h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -1h

«Ich fühle mich immer sehr gestresst durch mein Handy, deswegen versuche ich, möglichst wenig darauf zu schauen. Ich schaue sehr oft Fernsehen. Aber wenn ich aufs Handy schaue, benutze ich die üblichen Social-Media-Plattformen wie: Instagram, Snapchat, Facebook, Whatsapp und ‹20 Minuten›.»

Tägliche Handyzeit: 1-2h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +/- 1h

«Meistens benutze ich auf dem Handy Whatsapp und Instagram. Ich finde es etwas bedenklich, dass man im Alltag so oft auf das Handy schaut. Ich möchte gerne weniger Zeit am Handy verdubeln, aber es gelingt mir einfach nicht.»

Bild: forms://13/120025

Tägliche Handyzeit: 5h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): +3h

«Da ich täglich auf dem Handy arbeite, bin ich zufrieden mit der Handyzeit. In der Freizeit bin ich jedoch deutlich weniger am Handy. Am meisten benutze ich Whatsapp, das Telefon oder lese die News.» 

Bild: forms://13/120024

Tägliche Handyzeit: 1h
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -1h

«Oft benutze ich Facebook, Whatsapp, E-Mail und Instagram. Ich denke, es wäre besser, wenn ich weniger Zeit am Handy verbringen würde.»

Tägliche Handyzeit: 1,5h 
Abweichung in Stunden von Idealzeit (2h): -0,5h

«Ich höre Musik auf dem Handy, schreibe Mails und benutze Whatsapp. Mit meiner Handyzeit bin ich nicht so zufrieden. Ich würde gerne etwas weniger Zeit am Handy verbringen.»

Verunsichertes starkes Geschlecht nach #MeToo

Nach dem Wirbel um die Belästigungsskandale in den USA und der Karriere des Hashtags #MeToo fragt sich so mancher Mann, was man noch darf, was nicht und wie man sein soll und sich zu geben hat. Symptom der vorherrschenden #MeToo-Stimmung: Der befragte Mann sagt nur das Nötigste, damit er ja nichts Falsches sagt. Die meisten aber sagen gar nichts mehr, wie Hannah, Luzia und Nina bei der Jagd nach Interviewees erfahren mussten.  

«Mut. Vor allem Mut. Mut muss er haben»

Video: watson

Sharon Stone lacht über die Frage nach sexueller Belästigung

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexismus: Patrizia Laeri von elleXX klagt gegen Wirtschaftsportal «Inside Paradeplatz»
Finanzportal gegen Finanzportal: Die neue Plattform von Wirtschaftsjournalistin Patrizia Laeri bekam eine Breitseite von Inside Paradeplatz ab. Nun wehrt sie sich auf dem Rechtsweg.

Patrizia Laeri reicht es. Nachdem das Branchenportal Inside Paradeplatz «mehrfach sexistisch und in irreführender Weise geschäftsschädigend» berichtet habe, reicht die Firma elleXX , bei der Laeri CEO ist, nun ein zivilrechtliches Massnahmengesuch gegen die Plattform ein. Hintergrund ist ein auf Inside Paradeplatz publizierter Artikel über elleXX, die gezielt frauenspezifische Finanzdienstleistungen anbietet. Dieser sei «nicht nur in Bezug auf die vermittelten Fakten falsch und irreführend, sondern darüber hinaus mit einem unfassbar groben, sexistischen Narrativ unterlegt», zitiert elleXX eine Anwältin.

Zur Story