Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltener Waldmeisen-Nachwuchs dank Hilfe von Vogelschützern



Erstmals in der Schweiz haben Vogelschützer in Zuchwil SO nachweisen können, dass ein Weidenmeisen-Paar in einem eigens dafür aufgehängten Totholzstamm Junge aufgezogen hat. Die Waldmeise ist die seltenste Meisenart.

Als eine der wenigen Meisen zimmert sie ihre Bruthöhlen selber. Dazu benötigt sie morsches Holz. Nistkästen und bestehende Naturhöhlen werden kaum je benutzt. Mit Vorliebe werden dünne, stehende Stämme für den Nestbau ausgewählt. Solche Baumstämme, die bis zum vollständigen Zerfall sich selbst überlassen werden, sind jedoch vielerorts selten.

Im Rahmen eines Projektes von VVS/BirdLife Solothurn und in Zusammenarbeit mit den lokalen Revierförstern wurden im Kanton Solothurn bereits liegende und weitgehend verrottete Totholzstücke von den lokalen Natur- und Vogelschutzvereinen an lebenden Bäumen festgebunden. Damit konnte die Menge an geeigneten Nistmöglichkeiten auf einfache Weise erhöht werden.

Die Massnahmen hatten Erfolg. Zwei Jahre nach der Umsetzung wurde festgestellt, dass ein Weidenmeisen-Paar diesen Frühling in Zuchwil in einem nur zehn Zentimeter dicken Totholzstück neun Junge erfolgreich aufgezogen hat.

Das Aufstellen und Festbinden von Totholz in geeigneten Wäldern sei offensichtlich eine effektive Förderungsmassnahme für die Weidenmeise, heisst es in einer Mitteilung von VVS/BirdLife. Eine alternative Massnahme bestehe darin, Jungbäumen auf Brusthöhe zu kappen und sie bis zu deren Verfall stehenzulassen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen