Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson / material: watson

Was du statt eines Screenshots machen kannst, wenn dich etwas aufregt



Etwas regt dich auf in diesem Internet, du machst schnell einen Screenshot oder ein Foto und sendest die Nachricht mit einem gehässigen Kommentar an deine fünf besten Freunde. Oder umgekehrt: Du bist gerade lässig beim Abendessen, als dir deine beste Freundin eine WhatsApp mit:

sendet.

Hand auf die Tastatur, wer hat es bitteschön noch nie getan?

Was durchaus als verbindender Moment im Internetzeitalter durchgehen könnte, belastet im falschen Moment nicht nur deine Beziehung mit toxischem Content-Müll, der Screenshot ändert leider auch wenig bis nichts an dem Problem an sich. Denn:

Es reicht heute leider nicht mehr, seine Mieterhöhung auf Facebook zu posten und auf ein Wunder zu hoffen.

Manche Dinge müssen strategisch und langfristig angegangen werden, um aus der Misere auszubrechen. Was nicht heisst, dass du deine FreundInnen nicht bei der Umsetzung einplanen kannst.

Wir haben hier Möglichkeiten gesammelt, wie du als Ergänzung zu gängigen Formen der Call-Out-Culture selbst aktiv etwas an deiner Situation verbessern kannst.

Suche die Mailadresse der Verantwortlichen

Es gibt für alles einen Verantwortlichen, der gemütlich im 13. Stock Kaffee trinkt. Wenn du möchtest, dass deine Kritik als Aussenstehende zumindest die Chance hat, anzukommen, sende deine Beschwerde so sachlich, klug und konkret wie möglich als Denkzettel an die Person, die theoretisch auch etwas daran ändern könnte.

Selbst wenn keine Antwort kommt: die Mail oder der Brief wird in den meisten Fällen doch eher gelesen, als ein Fragment auf einem privaten Insta-Account und die Kritik gelangt dorthin, wo sie (auch) hingehört. Zudem kannst du konkrete Verbesserungsvorschläge mitliefern, Institutionen ins CC setzen oder an die Konsequenzen einer Handlungsverweigerung appellieren.

Dokumentiere

Mails alleine sind natürlich nicht genug. Aber: Sie sind genauso wie (im besten Falle) eingeschriebene Briefe eine Form der Dokumentation.

Die ist wichtig, falls du für dein Problem irgendwann die Hilfe eines Anwalts in Anspruch nehmen möchtest. Spätestens dann wirst du einen Ordner brauchen, in dem du alle Beweise gesammelt und nach Datum sortiert dokumentiert hast.

Das kann auch ein einfacher Ordner in deiner Cloud sein, in dem du für etwaige Mieterhöhungen präventiv den Zustand deines Wohnbaus festhältst.

Sieh dir den Gesetzestext an

Dir kommt etwas mächtig faul vor? Auf gesetze.ch findest du für einen ersten Überblick die Sammlung des Bundesrechts online vor und kannst im Inhaltsverzeichnis oder in der Volltextsuche nach relevanten Passagen suchen.

Auch in Deutschland stellt das Bundesministerium der Justiz für Bürger nahezu das gesamte aktuelle Bundesrecht kostenlos im Internet bereit. Die Gesetze und Rechtsverordnungen können in ihrer jeweils geltenden Fassung abgerufen werden.

Organisiere deine Nachbarn, dein Netzwerk oder deine Kolleginnen

Alleine kämpft es sich schwerer. Obwohl der Trend weiter in Richtung Individualisierung voranschreitet, ist es möglich, sich in geschlossenen Chats oder Foren zu organisieren und auszutauschen.

Auf Facebook gibt es zum Beispiel die Gruppe Digital Media Women, in der schon Fälle diskutiert wurden, die erst später an die Öffentlichkeit kamen. Auch du selbst kannst geschlossene Gruppen gründen, Mieterinnen-Versammlungen ins Leben rufen oder deine Online-Community um Hilfe bitten.

Klar: Organisation bedeutet Aufwand. Aber:

Dafür hat man am Ende meist auch mehr Ergebnisse als alleine mit dem Controller in der Hand auf der Couch. Abgesehen von dem guten Gefühl, für sich eingestanden zu haben.

Zum Glück gibt es inzwischen Tools wie Calendly, Zapier oder Doodle, die die Organisation erleichtern.

Trete bereits bestehenden Vereinen, Verbänden oder Aktionen bei

Keine Zeit, selbst etwas ins Leben zu rufen? Dann google mal nach Vereinen in deiner Region oder engagiere dich auf der Plattform Demokratiezentrum.

Problematische Beiträge im Schweizer Pressewesen können beispielsweise dem Schweizer Presserat via E-Mail gemeldet werden. Dafür braucht es lediglich Name und Adresse sowie eine Unterschrift.

Die Beschwerde ist kostenlos und wird innerhalb von 6 bis 12 Monaten bearbeitet und als Urteil veröffentlicht.

Sprich mit anderen Betroffenen

Sprechen hilft. Du wirst gar nicht glauben, wie vielen Menschen Ähnliches passiert ist wie dir, wenn du erst einmal anfängst, darüber zu reden. Anfangen kannst du bei vertrauten KollegInnen oder FreundInnen.

Da du dich nicht der Verleumdung schuldig machen möchtest, verzichte lieber auf gehässige Postings in deinem Namen auf professionellen Kanälen und schau lieber, wie du die Fäden im Hintergrund ziehen kannst. Zumindest bis du jemanden – zum Beispiel auch Journalistinnen – gefunden hast, die dich als Quelle schützen und für dich an die Öffentlichkeit gehen, wenn du das möchtest.

Hinweis: Wer sich psychisch nicht gewappnet fühlt, aktiv zu werden, muss sich nicht noch schlechter fühlen. Aktivismus ist in jedem Fall kräfte-, geld- und zeitzehrend.

Weitere hilfreiche Tipps/Organisationen etc. gerne in die Kommentarspalte.

Und wenn dich etwas aufregt, rede auch mal mit deinen männlichen Freunden darüber:

Kann auch aufregen: Shoppen.

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReziprokparasitischerSymbiont 25.03.2019 00:13
    Highlight Highlight Es fragt sich immer, was das Ziel der Aktion ist... Wenn man an der Situation etwas ändern möchte, dann ist man wohl mit obigen Tipps nicht schlecht beraten. Aber wenn man auf der Suche nach Mitleid und aufmunternder Zustimmung bin, dann tuts auch ein schlichter Screenshot 🙃
  • cypcyphurra 24.03.2019 20:28
    Highlight Highlight uff... ich dachte da kommt was locker flockiges zum Sonntag...
    Benutzer Bild
  • just sayin' 24.03.2019 19:00
    Highlight Highlight „Es reicht heute leider nicht mehr, seine Mieterhöhung auf Facebook zu posten und auf ein Wunder zu hoffen.“

    es hat noch NIE gereicht.

    jeder muss für sich selber einstehen
  • Imfall 24.03.2019 17:49
    Highlight Highlight du meinst also, probleme die auf facebook pinwände verfasst werden, erreichen die richtigen empfänger gar nicht???! 😵🤯😭

    😂😂

    ich frage mich jedesmal ab diesen "habe brieftasche/autoschlüssel/ehering gefunden, bitte teilen" leuten... man könnte ja damit vielleicht auch ins fundbüro oder zu polzei gehen 🤦
  • Joe Smith 24.03.2019 16:26
    Highlight Highlight Zu Punkt 3: Warum zum Schmidli gehen, wenn man auch direkt zum Schmied gehen kann? Die erste Quelle für Bundesgesetze ist natürlich nicht das private gesetze.ch sondern die offizielle Seite des Bundes: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/national.html (nationale Gesetzessammlung) oder das übergeordnete https://www.admin.ch/gov/de/start/bundesrecht/systematische-sammlung.html, das auch weitere Erlasse umfasst. Auch die Kantone veröffentlichen ihre kantonalen Gesetze auf offiziellen Seiten.
  • Sörbeee 24.03.2019 15:15
    Highlight Highlight Warum die mühe? Entspannen und wetter geniessen!
  • bansaighdear 24.03.2019 15:10
    Highlight Highlight Hab mich damals bei Skechers gemeldet und gefragt ob die Leuchtschuhe auch für Grössen grösser als 36 verfügbar seien. Freundliche Antwort mit Dank für den Input erhalten. Heute gibt es sie bis Grösse 39 😍
  • jjjj 24.03.2019 13:53
    Highlight Highlight Generation Snowflake Probleme... 🙈
    • Calvin Whatison 24.03.2019 14:08
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣 den merk ich mir für morgen im Büro.
    • jjjj 24.03.2019 14:58
      Highlight Highlight Ja also bitte. Wenn der erste Impuls, wenn man sich aufregt, das screenshot machen ist? 🙃
  • Projektionsfläche 24.03.2019 12:08
    Highlight Highlight Wie wäre es denn noch mit
    „7. Reg Dich schon gar nicht erst auf“?

    Die meisten Ärgernisse sind es, zumindest nach meiner bescheidenen Erfahrung, überhaupt nicht wert, dass man sich deswegen in Rage und die Stresshormone in Aufwallung bringt...
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 24.03.2019 11:01
    Highlight Highlight Der wichtigste Hinweis fehlt:
    fast jedeR ist für vieles (mit-)verantwortlich. Darum: mach es dort selber besser.

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel