DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das US-Tochterunternehmen des chinesischen Konzerns Bytedance sollte laut einem aktuellen Enthüllungsbericht als Gefahr für Kinder in den USA und die Gesellschaft dargestellt werden.
Das US-Tochterunternehmen des chinesischen Konzerns Bytedance sollte laut einem aktuellen Enthüllungsbericht als Gefahr für Kinder in den USA und die Gesellschaft dargestellt werden.Bild: keystone

Facebook steckt hinter Schmutzkampagne gegen TikTok – das musst du wissen

Mark Zuckerbergs Meta-Konzern hat eine republikanische PR-Firma dafür bezahlt, die Öffentlichkeit gegen TikTok aufzubringen.
31.03.2022, 12:0831.03.2022, 13:16

Der Facebook-Mutterkonzern Meta hat das US-Beratungsunternehmen Targeted Victory beauftragt, eine breit angelegte Schmutzkampagne gegen den grössten Konkurrenten zu orchestrieren. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Punkte zum Enthüllungsbericht der «Washington Post» zusammen und geht auch auf die fragwürdige Rolle ein, die TikTok als Propaganda-Instrument im Ukraine-Krieg spielt.

Was wurde enthüllt?

Eine bei der amerikanischen PR-Firma Targeted Victory in Auftrag gegebene Medien- und Lobbying-Kampagne zielte laut «Washington Post» darauf ab, die Öffentlichkeit gegen den grössten Facebook-Konkurrenten aufzubringen.

Die US-Firma habe ihre Angestellten im ganzen Land gedrängt, Botschaften zu verbreiten, in denen TikTok als Bedrohung für amerikanische Kinder bezeichnet werde. «Ein Traum wäre es, Geschichten mit Schlagzeilen wie ‹Vom Tanz zur Gefahr› zu bekommen», zitiert die «Washington Post» aus einer geleakten internen E-Mail-Nachricht.

Im Rahmen der Kampagne wurde laut Bericht versucht:

  • Kommentare und Leserbriefe in grossen regionalen Nachrichtenagenturen zu platzieren,
  • Die Verbreitung von zweifelhaften Geschichten über angebliche TikTok-Trends zu fördern, die aber tatsächlich auf Facebook entstanden waren,
  • Reporter und Politiker dazu zu bringen, zu helfen, Facebooks grössten Konkurrenten zu Fall zu bringen, und
  • die Bekanntheit von TikTok zu nutzen, um von Metas eigenen Datenschutz- und Kartellrechtsproblemen abzulenken.

Targeted Victory war 2012 als republikanisches digitales Beratungsunternehmen von Zac Moffatt gegründet worden, einem der Mitverantwortlichen für Mitt Romneys Präsidentschaftskampagne. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen laut «Washington Post» regelmässig Facebook-Vertreter beraten, darunter wohl auch Konzernchef Mark Zuckerberg.

Das Unternehmen sei einer der grössten Empfänger von Wahlkampfausgaben der US-Republikaner und verdiente im Jahr 2020 mehr als 237 Millionen US-Dollar.

Was sagen die Direktbetroffenen?

Ein Meta-Sprecher verteidigte laut «Washington Post» die Kampagne mit den Worten: «Wir glauben, dass alle Plattformen, einschliesslich TikTok, einer Überprüfung unterzogen werden sollten, die ihrem wachsenden Erfolg entspricht.»

Targeted Victory lehnte es laut Bericht ab, auf Fragen zur Schmutzkampagne zu antworten, und habe lediglich erklärt, dass man Meta seit mehreren Jahren vertrete und stolz sei auf «die Arbeit, die wir geleistet haben».

Ein TikTok-Sprecher sagte laut Bericht, das Unternehmen sei «zutiefst besorgt» über die Enthüllungen, insbesondere «das Anheizen lokaler Medienberichte über angebliche Trends, die auf der Plattform nicht gefunden wurden».

Ist TikTok harmlos?

Nein. Im Gegenteil.

Im Ukraine-Krieg werde die App zunehmend zum Ort für Propaganda, berichtete kürzlich deutschlandfunk.de.

Tiktok liefere seinen überwiegend jungen Nutzerinnen und Nutzern innerhalb von 40 Minuten nach der Anmeldung «falsche und irreführende Inhalte über den Krieg in der Ukraine» konstatierte eine Untersuchung von Datenanalysen. Und dies unabhängig davon, ob man eine Suche auf der Plattform durchführe. Unter den Behauptungen seien «sowohl pro-russische als auch pro-ukrainische Unwahrheiten».

Eine Faktencheckerin beim Journalismusprojekt Correctiv habe bestätigte, dass auf TikTok immer mehr Falschnachrichten verbreitet würden. Ihr Team arbeite deshalb nun an einem eigenen «Monitoring für Fake News».

Das Besondere an Tiktok gegenüber anderen Social-Media-Plattformen sei, so der deutsche Medienwissenschaftler Marcus Bösch, dass die von den Usern hochgeladenen Inhalte eine grössere Chance hätten, «viral zu gehen».

TikTok sei «zum WarTok geworden», betitelte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) eine eigene Analyse. Und man rät angesichts einer sehr jungen Nutzergruppe:

«Eltern und Pädagogen sollten das wissen und mit ihren Kindern darüber sprechen – und den TikTok-Konsum sorgfältig überwachen.»

Quellen

(dsc)

TikTokerin zeigt ihr Leben im Krieg – Millionen schauen ihr dabei zu

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Facebook-Ads wurden die US-Wahlen manipuliert

1 / 7
Mit diesen Facebook-Ads wurden die US-Wahlen manipuliert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HeidiW
31.03.2022 12:35registriert Juni 2018
Von mir aus kann man gerne Facebook und TikTok löschen. Beides braucht eigentlich niemand, sondern führt dazu, dass ein Teil der Gesellschaft immer mehr verblödet!
7611
Melden
Zum Kommentar
avatar
paddyh
31.03.2022 12:57registriert Januar 2016
Ich mag mich wiederholen, aber ein Wirtschaftssystem, welches als einzige Maxime die Gewinnmaximierung hat führt zwangsläufig zu einem solchen Resultat. Dies ist die Logik dieses Systems, Menschen sind hier schliesslich egal und Demokratie ist nur ein Marketingtool.
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Filzstift
31.03.2022 12:29registriert August 2016
Warum müssen ausgerechnet die ekelhaftesten Unternehmen die erfolgreichsten sein?
304
Melden
Zum Kommentar
32
Google kündigt neues Datenschutz-Modell für Android an – das steckt dahinter

Die Online-Werbebranche muss sich nach dem iPhone-Schock auch auf neue Spielregeln bei Smartphones mit dem Betriebssystem Android einstellen. Google als Android-Entwickler kündigte am Mittwoch Massnahmen für den stärkeren Schutz der Privatsphäre an, die in den kommenden Jahren entwickelt werden sollen.

Zur Story