UBS
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kunden haben die Bank auf die Datenpanne aufmerksam gemacht. screenshot: ubs

Gravierende IT-Panne bei der UBS – bis zu 1500 Kunden betroffen

Beat Schmid / ch media



Bei der Grossbank UBS kam es zu einer grösseren Datenpanne. Kunden, die ihre Kontoauszüge online bei der Bank abspeichern, konnten zum Teil nicht mehr auf diese zurückgreifen. Zudem sind persönliche Daten, die Kunden in einem elektronischen Tresor (der App «UBS Safe») abgespeichert hatten, verloren gegangen.

Offenbar kam es zu einer Verkettung von Problemen bei einem Back-up-Vorgang. Die Bank bestätigt den Vorfall: «Wir haben festgestellt, dass einige Nutzer der ‹UBS Safe›-Applikation einzelne Dokumente aufgrund eines technischen Problems nicht mehr öffnen können.»

Gemäss verlässlichen Informationen sind zwischen 1000 und 1500 Bankkunden in der Schweiz betroffen.

Die elektronischen Kontoauszüge konnte die Bank in der Zwischenzeit wieder in die Ablage hochladen. Doch die persönlichen Dokumente sind zum Teil verloren. Kunden müssen diese, falls sie noch an einem anderen Ort gespeichert sind, neu im «UBS Safe» abspeichern.

Die Kunden wurden telefonisch informiert.

Wegen der Umtriebe hat die Bank den betroffenen Bankkunden sogenannte Key-Club-Punkte des hauseigenen Bonusprogramms in Aussicht gestellt. Ein UBS-Kunde berichtet, dass ihm sein Berater 50 Punkte angeboten habe, was einem Gegenwert von 50 Franken entspricht. Das zeigt, dass die UBS den Vorfall nicht auf die leichte Schulter nimmt.

5 Franken für Papier

Die Panne, auf welche die UBS durch Kundenreklamationen aufmerksam gemacht wurde, ist ein Rückschlag. Die Bank versucht, ihre Kunden von der Briefzustellung ihrer Bankunterlagen wegzubringen und ihnen stattdessen die Speicherung der Korrespondenz auf UBS-Servern beliebt zu machen.

Da die meisten Banken seit einigen Jahren für den Briefversand eine Gebühr verlangen, stellen viele Kunden von selbst auf elektronische Zustellung um. Die UBS verlangt für Normalkunden eine monatliche Kontoführungsgebühr von 15 Franken. Wer die Unterlagen in Papierform will, muss zusätzlich 5 Franken pro Monat hinblättern.

Allerdings versuchen manche Banken auch in der elektronischen Welt zusätzliche Gebühren zu verlangen. Gemäss aktuellem Gebührenmodell ist die Hinterlegung von Kontoauszügen bei der UBS in unbegrenztem Umfang möglich.

Zusätzlich dazu (je nach Kontoplan kostet das extra) bietet die Bank ihren Kunden aber auch an, persönliche Daten im «UBS Safe» abzuspeichern. Sie nennt dabei namentlich Steuerdaten, Zeugnisse, Gesundheitsakten und persönliche Passwörter — alles hochgradig schützenswerte Daten.

Wenn nun, wie geschehen, plötzlich Daten aus diesem «UBS Safe» verschwinden, läuft dies dem Bestreben der UBS also zuwider, sich als Anbieterin eines persönlichen elektronischen Tresors zu positionieren.

Ein Sprecher sagt, dass die UBS den Vorfall bedaure und sie sich dafür entschuldige. Er hält fest: «Es war zu jedem Zeitpunkt ausgeschlossen, dass unberechtigte Dritte Zugriff auf die betroffenen Dokumente hatten.»

Pannenanfällige Banken-IT

Obwohl die Informatik der Banken dem Geschäft entsprechend über einen hohen Sicherheitsstandard verfügt, kommt es immer wieder zu Pannen. Im April wurde bekannt, dass die Raiffeisen 114 Bankkunden falsche Kontoauszüge verschickt hatte. Das Problem lag bei einem externen Anbieter, der für den Versand der Post zuständig war.

Im Jahr 2014 ereignete sich eine spektakuläre Panne bei der Bank Coop. Die Tochtergesellschaft der Basler Kantonalbank, die heute Bank Cler heisst, hatte ebenfalls Bankauszüge verwechselt. Insgesamt erhielten 43'000 Kunden falsche Briefe zugeschickt. Besonders peinlich: Oft erhielten Kunden Auszüge aus der Nachbarschaft.

Pannenanfällig ist auch das Schweizer Bancomaten-Netz, das zum Teil während Stunden seinen Dienst verweigert.

Eher selten dagegen sind Grosspannen wie zum Beispiel im Mai 2017, als es bei der Postfinance zu einem Komplettabsturz des IT-Systems kam. Nicht nur konnten die Kunden keine Transaktionen mehr abwickeln, auch die Computer der Mitarbeiter waren von dem Totalzusammenbruch betroffen, der mehrere Stunden dauerte. Die Post musste eigens einen Krisenstab einsetzen, um den zunächst unbekannten Fehler zu eruieren.

(aargauerzeitung.ch)

Mona Vetsch: «Ich war eine schlechte Bauerntochter»

abspielen

Video: watson/Viktor Giacobbo

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 05.12.2018 12:25
    Highlight Highlight Tja, ein mal mit Profis arbeiten! Dann würd ich aber einen grossen Bogen um die UBS machen!
  • In vino veritas 05.12.2018 10:54
    Highlight Highlight Ohhh, wenn ich dort Kunde wäre könnte sich der Kundenberater die 50 Fr. Sonst wo hin schieben. Böse Zungen behaupten, dass es eine Folge des Outsourcing sei. Es wird ja immer öfters alles nach Indien oder Osteuropa verschoben, weil dort die Mitarbeiter praktisch gratis sind.
  • Madison Pierce 05.12.2018 10:26
    Highlight Highlight Tragisch für eine Lösung, die genau dazu da war, die persönlichen Dokumente sicher verwahren zu können...

    Ich bin gerade sehr froh, nicht der Typ vom Kundendienst zu sein, der die Kunden über den Datenverlust informieren muss. Fairerweise müsste das ja eigentlich der Techniker machen, der es verbockt hat. Aber der sitzt wohl in Indien und spricht nur englisch.

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel