DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor 25 Jahren brachten sich in der Westschweiz Dutzende von Sonnentemplern in einem Endzeit-Wahn um.
Vor 25 Jahren brachten sich in der Westschweiz Dutzende von Sonnentemplern in einem Endzeit-Wahn um.
Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Wieso Endzeit-Visionen noch immer durch viele Glaubensgemeinschaften geistern

Vor 25 Jahren vollzogen Dutzende von Sonnentemplern in der Schweiz Selbstmord. Wer nicht freiwillig mitmachte, wurde umgebracht. Sie nannten es: den endzeitlichen Transit zum Planeten Sirius.
21.10.2019, 14:40

Die Vorstellung von der Endzeit und der Apokalypse beflügelt die Phantasie der Menschheit seit Jahrhunderten unheilvoll und erzeugt bei sensiblen Gläubigen manchmal auch heute noch traumatische Ängste. Diese manifestieren sich bei gelegentlichen Endzeitdramen, für die heute vor allem sektenhafte Glaubensgemeinschaften verantwortlich sind.

Ein beispielloses apokalyptisches Ereignis erlebte die Schweiz vor 25 Jahren, als die Anhänger der esoterischen Sekte der Sonnentempler den Transit zum Planeten Sirius antraten, bei dem insgesamt 74 Anhänger den Tod fanden. Viele folgten ihrem Guru Jo Di Mambro freiwillig, die Zweifler wurden umgebracht.

Dokumentation des Schweizer Fernsehens über die Endzeitsekte der Sonnentempler.

Wie lässt sich das Phänomen des Endzeitglaubens erklären?

Religionen und Glaubensgemeinschaften haben unsere Kultur, unsere Geistesgeschichte und unser Bewusstsein über Jahrhunderte entscheidend geprägt. Sie waren in früheren Epochen Hüter des Wissens und der Bildung.

Fehlentscheide und Machtmissbrauch

Vor allem aber hatten sie die Deutungshoheit über kulturelle und wissenschaftliche Phänomene und Erkenntnisse. Dass sie dabei fatale Fehlentscheidungen trafen und ihre Macht missbrauchten, ist heute nachweisbar.

Unheil richteten die Religionen früher auch mit ihren ethischen und moralischen Dogmen an. Mit dem religiösen Konstrukt von Sünde, Hölle und Satan, das in praktisch allen Religionen zu finden ist, schürten sie bei den Gläubigen Ängste, wenn auch in unterschiedlichen Spielformen.

Das grösste Endzeitdrama der Neuzeit vollzog Pastor Jim Jones in Guyana 1978 mit über 900 Toten.

Diese Furcht war ein Instrument der Disziplinierung und Unterdrückung. Die Potenzierung dieser Angst gipfelte in der Idee der Endzeit. Wobei die christlichen Kirchenführer eine besonders perfide Variante ersonnen hatten: Beim Jüngsten Gericht nach der verheerenden Apokalypse sollten die Sünder und Ungläubigen verdammt werden.

Tief im kollektiven Bewusstsein

Die Angst vor der Endzeit, die in der Johannes-Offenbarung besonders brutal beschrieben wird, hat sich über die letzten zwei Jahrtausende ins kollektive Bewusstsein eingegraben.

Zwar emanzipieren sich heute dank Bildung und Säkularisierung breit Bevölkerungskreise von diesen traumatischen Ängsten, doch strenggläubige und hoch sensible Gläubige lassen sich immer noch von den apokalyptischen Visionen in ihren Bann ziehen.

Ritualzimmer der Sonnentempler mit vielen Spiegeln.
Ritualzimmer der Sonnentempler mit vielen Spiegeln.
Bild: KEYSTONE

Heute sind es vor allem sektenhafte Gruppierungen und Freikirchen, die den Glauben an die Endzeit weiterhin kultivieren. Viele freikirchliche Gemeinden sehnen sich die Endzeit förmlich herbei und behaupten, wir würden in den letzten Tagen leben.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Sie klopfen die Bibel nach apokalyptischen Hinweisen ab und stellen Zeitrechnungen an. Und siehe da: Viele Pastoren und Prediger glauben, dass sich die Heilsgeschichte rund 2000 Jahre nach dem Erscheinen von Jesus erfüllen wird.

Endzeitgemeinschaft der Zeugen Jehovas

Die Mutter aller Endzeitgemeinschaften sind die Zeugen Jehovas, die sich ebenfalls auf die Bibel berufen. Sie haben schon mehrfach Endzeitdaten genannt und die Gläubigen in Angst und Schrecken versetzt. Doch bisher mussten ihre Prophezeiungen stets unter der Kategorie «Pleiten, Pech und Pannen» archiviert werden.

Irgendwann werden sich aber alle Prophezeiungen erfüllen. Entweder fahren wir Menschen die Welt dereinst selbst an die Wand – ein durchaus realistisches Szenario – oder das Ende unseres Planeten wird in etwa vier Milliarden Jahren kommen. So jedenfalls haben es Astrophysiker berechnet. In beiden Fällen wird aber Gott seine Finger nicht im apokalyptischen Spiel haben.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Sophie Jones' dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis

Bis zu ihrem 18. Lebensjahr war Sophie Jones Mitglied der Zeugen Jehovas. Dann ergriff sie die Flucht. Nun hat sie ihre Lebensgeschichte in einem bewegenden Buch niedergeschrieben.

Die Zeugen Jehovas sind neben den Weltreligionen eine der grössten Glaubensgemeinschaften. Es gibt kaum ein Land, das vom missionarischen Eifer der Verkünder und «ernsten Bibelforschern» verschont geblieben ist. Ihre christlichen Pamphlete «Wachtturm» und «Erwachet» werden von 2500 Übersetzern in unzählige Sprachen transkribiert. Die Homepage erscheint in über 700 Sprachen.

Seit über 100 Jahren verkündet die Wachtturm-Gesellschaft die angeblich kurz bevorstehende Endzeit. In ihrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel