USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump will D-Day-Jubiläum in Frankreich besuchen



US-Präsident Donald Trump will an den Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie Anfang Juni teilnehmen. Das kündigte Trump am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Veteranen des Zweiten Weltkrieges im Weissen Haus an.

President Donald Trump is joined by World War II veterans, seated from left, Sidney Walton, Allen Jones, Paul Kriner and Floyd Wigfield, in the Oval Office of the White House in Washington, Thursday, April 11, 2019. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Trump samt Veteranen im Oval Office. Bild: AP/AP

«Ich werde dort sein», sagte Trump bei dem Treffen im Oval Office mit Blick auf die Gedenkveranstaltung in Frankreich. Das Weisse Haus äusserte sich auf Anfrage nicht näher zu den Details der Reise.

2017 besuchte Trump die Parade zum 14 Juillet – samt Daft-Punk-Medley:

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Kreise des Präsidialamtes in Paris bestätigten, dass Staatschef Emmanuel Macron den amerikanischen Präsidenten Trump eingeladen habe. Geplant sei eine Feier an den Stränden der alliierten Landung in der Normandie. Ein Ort wurde nicht genannt.

Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg im von Deutschland besetzten Frankreich gelandet. Die grösste Landungsoperation der Militärgeschichte hatte entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges. Zum 75. Jahrestag ist in Frankreich eine grosse Gedenkveranstaltung mit Staats- und Regierungschefs geplant.

Im vergangenen November war Trump bereits zu den Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren nach Paris gereist. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Umständliche Bombenentschärfungen in Deutschland

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lunaral 13.04.2019 18:52
    Highlight Highlight Das hatten wir doch letztes Jahr schon, als Trump extra nach Paris angereist ist um dem 100-jährigen Jubiläum der Beendigung des 1. Weltkriegs beizuwohnen. Aber da hat es ja dann geregnet und das Zuckerpüppchen Trump konnte somit natürlich nicht an den Feierlichkeiten teilnehmen.
    Mal gespannt, was das Wetter diesmal bringt, denn Regenschirme kann er ja bekanntlich nicht bedienen.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Ach, der Tag, als die Amerikaner kamen, nach dem der grösste Teil schon vorbei war.
  • i-Aeglos 12.04.2019 11:31
    Highlight Highlight Wenn es regnet bleibt er wohl wieder im Hotelzimmer...
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.04.2019 11:16
    Highlight Highlight Wie wäre es wenn Deutschland auch dabei ist und die schiessen mit ihren Flaks zurück?
  • Amateurschreiber 12.04.2019 09:57
    Highlight Highlight Er kann ja auch etwas verspätet an der Veranstaltung auftauchen, wie die US - Truppen damals. ;-)
  • Törtl_Boiii 12.04.2019 07:49
    Highlight Highlight Scharf gegen Europa schiessen aber für ein paar schöne Worte und Bilder nach Frankreich kommen wollen...

    Er hat doch jetzt seine postdemokratische Angstgesellschaft hinter den Mauern, die er so gerne haben wollte. Soll er bleiben wo er ist.

    Ein anderer Repräsentant für die USA sollte sich finden lassen.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel