People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

«Stoppt Kardashianism jetzt!» New Yorker Wirt verbietet das Wort «literally» in seiner Bar

Weil ihn der häufige und oft falsche Gebrauch des Wortes stört, hat ein amerikanischer Barbesitzer seinen Gästen das Wort «literally» verboten. Wer es dennoch verwendet, riskiert den Rauswurf.

17.02.18, 21:53


Ein Artikel von

Der inflationäre und dazu oft noch falsche Gebrauch des Wortes «literally» lässt viele Menschen in den USA aufstöhnen - nun hat eine Kneipe in New York ihren Gästen den Gebrauch des von vielen Amerikanern als nervtötend empfundenen Begriffs verboten.

«Es ist das am übermässigsten gebrauchte, nervigste Wort in der englischen Sprache und wir werden es nicht dulden», heisst es in einem Aushang am Eingang der im südlichen Manhattan gelegenen Bar «Continental». Wer mit «I literally» einen Satz beginne, habe fünf Minuten Zeit, auszutrinken und die Bar im East Village in Manhattan zu verlassen.

«Literally» kann man als «wörtlich», «buchstäblich» oder «im wahrsten Sinne des Wortes» übersetzen. Doch in den USA wird der Begriff häufig falsch verwendet. Der Satz «I literally died laughing» («Ich bin vor Lachen im wahrsten Sinne des Wortes gestorben») bedeutet dem Wortsinne nach, dass der Redner tatsächlich durch einen Lachanfall ums Leben kam.

Da selbiger aber noch redet, kann das natürlich nicht sein. Meist wäre es stattdessen sinnvoll, den Begriff «virtually» zu verwenden, der als «nahezu», «praktisch» oder «quasi» übersetzt werden kann.

Längst in den Wörterbüchern

Trotz lauter Kritik am falschen Gebrauch des Wortes haben die grossen englischen Wörterbücher auf den schleichenden Sprachwandel bereits mit neuen Definitionen reagiert. «Literally» bedeute zwar «buchstäblich», werde aber auch «auf übertriebene Weise verwendet, um eine Aussage oder Beschreibung hervorzuheben, die nicht buchstäblich wahr oder möglich ist», heisst es etwa im «Merriam-Webster»-Wörterbuch. Das Wort könne Aussagen «betonen» und «Überraschung» ausdrücken, wird im Wörterbuch der britischen Cambridge-Universität erklärt.

In den USA ist insbesondere die Promi-Familie Kardashian für ihre sehr häufige Verwendung des Wortes bekannt. Dem Portal «E!Online» zufolge verwenden es die Kardashians etwa in ihrer TV-Serie, um die Begriffe «ernsthaft» und «völlig» auszudrücken. Entsprechend forderte die Bar «Continental» auf ihrem Aushang ebenfalls: «Stoppt Kardashianism jetzt!»

Weitreichende Auswirkungen wird das Verbot auf die für ihre billigen Getränke bekannte Bar freilich nicht haben. Für Juli 2018 ist der Abriss des Häuserblocks, in dem das Continental untergebracht ist, geplant. Nach 27 Jahren Betrieb werde die Bar deshalb am 30. Juni zum letzten Mal ihre Türen öffnen. (mak/dpa)

Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneDoe 19.02.2018 09:46
    Highlight literally.
    4 0 Melden
  • AlpenMaradona 18.02.2018 13:29
    Highlight Etwa gleich nervtötend wie der Gebrauch des Wortes "Endeffekt" oder der "Als/Wie"-Problematik in der deutschen Sprache inkl. den Schweizer Dialekten vom Aargau Richtung Osten. "Er isch schneller WIE ich" *Hassssss*
    20 7 Melden
  • San Doro 18.02.2018 12:38
    Highlight Nur blöd dass sich wegen dem Zettel jetzt alle über dieses Wort und dessen Nutzung in der Bar unterhalten und es dadurch noch etliche Male mehr sagen als sonst schon..! 🤔
    11 0 Melden
  • züristone 18.02.2018 12:12
    Highlight Literally gratis Werbung für diese Bar.
    18 0 Melden
  • Mafi 18.02.2018 10:22
    Highlight Eure Übersetzung stimmt nicht mal 🤦‍♂️ wenn man einen Satz mit "I literally" beginnt, muss man laut Plakat die Bar sofort verlassen...
    26 0 Melden
  • Namenloses Elend 18.02.2018 08:41
    Highlight 😂
    52 2 Melden
    • Billy the Kid 18.02.2018 13:35
      Highlight @Namenloses Elend
      I literally died.
      13 0 Melden
    • piccatamilanese 19.02.2018 02:05
      Highlight And I literally died laughing.
      3 0 Melden
  • Benji Spike Bodmer 18.02.2018 04:02
    Highlight *scnr*
    42 3 Melden
  • abuladze 17.02.2018 22:31
    Highlight ..auf der Gruselliste von american english wohl nur knapp gefolgt von "like" als Ersatz für v.a. Formen des Verbs "to say".
    31 0 Melden

Dieser Instagrammer imitiert die Outfits der Promis – und es ist grossartig

Emanuele Ferrari imitiert mit seinen selbstgebastelten Nachbildungen die Outfits von Promis und begeistert damit seine Fans. Mittlerweile hat der Italiener mehr als 700'000 Follower, die ihn für seine Kreationen feiern.

Er startete 2014 mit seinen Posts. Gegenüber Bored Panda meinte er: 

Seine grössten Inspirationen seien die Kardashians und die italienische Fashion-Bloggerin Chiara Ferragni. 

(mim)

Artikel lesen