DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 62. Etappe: Saint-Cergue - Grandson

1 / 82
Tour dur d'Schwiiz, 62. Etappe: Saint-Cergue - Grandson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tour dur dSchwiiz

62. Etappe, Saint-Cergue – Grandson: Regen, Sturz und Speichenbruch – was für ein Teilstück!



Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Bild

Mein Ziel: Die Schweiz in watson-Magenta färben. Auf der 63. Etappe am Donnerstag steht der gelbe Teil an. Hier geht es zum Livetracking!

Bild

Die ungefähre Strecke der heutigen Etappe von Saint-Cergue nach Grandson.

Die Route heute

Es steht wieder eine lange Etappe an. Rund 155 Kilometer sagt mir Google und etwas über 2000 Höhenmeter. Unter anderem überquere ich den Col du Marchairuz im Waadtländer Jura. Los gehts um kurz nach 7 Uhr.

Etappensponsor werden
Werde Teil der Tour dur d'Schwiiz und sponsore eine Etappe. Hier geht's zum Formular.

Live dabei

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking 
Und hier berichte ich live von unterwegs:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Traue Google nie: Plötzlich hört das Strässchen auf – und ich schiebe über die Kuhweide

Es ist eigentlich ein offenes Geheimnis: Google ist nicht allwissend. Google Maps schon gar nicht. Ich hab's irgendwo im Nirgendwo im Kanton Waadt wiedermal erfahren. Plötzlich war nur noch Wiese, wo eigentlich eine Strasse hätte sein sollen.

Ich hasse Navigationsgeräte. Im Auto würde ich so ein Ding niemals benutzen. Ich finde, die Geräte erleichtern uns nicht das Leben, sondern sorgen für unsere Verdummung. Ich freue mich jeweils diebisch, wenn zum Beispiel jemand – dessen Name mir gerade entfallen ist – statt nach Stein AR nach Stein SG fährt, weil er nur auf das Navi schaute. Oder jemand anderes – gopf, auch dieser Name ist gerade weg – in den Ferien in Italien erst eine Stunde in die falsche Richtung fährt, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel