Solothurn
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strasse gesperrt, Tür eingeschlagen: Sondereinheit durchsucht Haus in Solothurn

Bei der Zuchwilerstrasse in Solothurn haben mehrere schwerbewaffnete Polizisten ein Haus durchsucht.



Die Polizisten steigen in den kleinen Raum über der Garage.
© Az in Solothurn am 6. Juni 2017.

Die Polizisten steigen in den kleinen Raum über der Garage. Bild: AZ

Eine Sondereinsatztruppe Falk mit mindestens vier Kastenwägen und einem Schäferhund sind am Dienstagnachmittag an der Zuchwilerstrasse in Solothurn aufgefahren. Auch Polizisten in Zivil waren vor Ort. Zuerst nahmen die Polizisten das Haus, in dem sich ein Tattoostudio befindet, unter die Lupe. Nach 16 Uhr wurde auch die Garage samt darinstehendem Auto untersucht. Zuerst von Polizisten in Vollmontur, danach noch mit dem Polizeihund.

«Es handelt sich um eine sicherheitspolizeiliche Aktion», sagt Thomas Kummer, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Die Kantonspolizei sei nur unterstützend vor Ort.

Um sich Zutritt zu verschaffen, hat die Polizei die Glastür zum Tattoostudio eingeschlagen. 

Die Polizei sperrte während des Einsatzes einen Teil der Strasse in der Umgebung des betroffenen Hauses. Der Verkehr wurde einspurig durchgeleitet. (ldu)

Aktuelle Polizeibilder

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Duell in Solothurn: Pistolen pfeifen das Lied vom Tod

Warum duellieren sich zwei angesehene Schaffhauser Patriziersöhne an einem eiskalten Januarnachmittag im Jahr 1659? Und das in Solothurn? Die Geschichte einer langjährigen Familienfehde.

Dunkle Wolken rollen über den Himmel, die Landschaft wirkt kahl und unwirtlich. Zwei Männer sprengen auf ihren Pferden im vollen Galopp einander entgegen. Ihre Radschlosspistolen sind in tödlicher Absicht aufeinander gerichtet. Mündungsfeuer blitzen auf. Wie wird dieser Feuerwechsel ausgehen? Das Ölgemälde zeigt den Höhepunkt einer blutigen Fehde zwischen zwei Schaffhauser Patrizierfamilien.

Bei den Reitern handelt es sich um Major Heinrich Im Thurn (*1621) und Hauptmann Christoph Ziegler …

Artikel lesen
Link zum Artikel