Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Duckietown ETH

Die Mini-Taxis sind nur mit einem Mini-Computer, einer Kamera und ein paar LEDs ausgestattet.  Bild: ETH Zürich/Peter Rüegg

ETH-Forscher zerbrechen sich den Kopf, wie Badeenten Taxi fahren können



In einem internationalen Wettbewerb sollen Forschende Mini-Taxis das autonome Fahren in einer Modellstadt beibringen. Fahrgäste und Stadtbewohner sind dabei Badeenten, die natürlich nicht überfahren werden dürfen.

In Duckietown geht es aufs Finale zu: In dieser von Badeentchen bevölkerten Modellstadt messen sich Programmiererinnen und Programmierer darin, Mini-Taxis das autonome Fahren beizubringen. Die «Artificial Intelligence Driving Olympics» (AIDO), ein von Andrea Censi und Jacopo Tani von der ETH Zürich lancierter Wettbewerb, hat das Ziel, Forschende aus den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz zusammenzubringen.

Eigenständige Entscheide

Dank lernenden Algorithmen können Fahrzeuge zwar bereits Objekte erkennen, treffen aber noch keine eigenständigen Entscheidungen. Diese Hürde sollen die Teilnehmenden der «AIDO» nehmen.

Duckietown ETH

Wer die Qualifikationsphase geschafft hat, darf am Finale am Freitag an der Machine-Learning-Konferenz «Neural Information Processing Systems» in Montréal antreten. bild: eth zürich/peter rüegg

Die Mini-Taxis, die nur mit einem Mini-Computer, einer Kamera und ein paar LEDs ausgestattet sind, sollen ihre gelbe Gummifracht von A nach B transportieren, dabei die Spur halten, anderen Badeentchen ausweichen und als Teil einer ganzen Taxi-Flotte mit anderen Fahrzeugen interagieren. Und das alles, ohne dass zwischendurch ein Mensch eingreift.

Duckietown ETH

In Duckietown geht es aufs Finale zu: In dieser von Badeentchen bevölkerten Modellstadt messen sich Programmiererinnen und Programmierer darin, Mini-Taxis das autonome Fahren beizubringen. bild: eth zürich/peter rüegg

Die teilnehmenden Teams konnten ihre Code-Pakete zunächst in Simulationen testen, dann in der Modellstadt Duckietown, die physisch im Maschinenlabor der ETH aufgebaut ist. Wer die Qualifikationsphase geschafft hat, darf am Finale am Freitag an der Machine-Learning-Konferenz «Neural Information Processing Systems» in Montréal antreten. Das Team mit dem Code, der die Taxis mit ihren Badeenten mit den wenigsten Fehlern durch Duckietown steuert, darf sich über den Sieg freuen. (whr/sda)

19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird

watsons basteln bis zum Schluss

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Rätsel um die sinkende Intelligenz: Macht die Digitalisierung dumm?

Jahrzehntelang haben die Leistungen in Intelligenztests zugenommen. Nun zeigt der Trend nach unten. Schuld könnte unser Umgang mit digitalen Medien sein. Mit deren Reizen sind wir überfordert, sagt ein Hirnforscher.

Es ist ein Knick, der Forscher konsterniert. Der Knick jener Kurve, die zuvor fast das ganze 20. Jahrhundert hindurch nur eine Richtung kannte: nach oben. Diese Linie bildet den durchschnittlichen Intelligenzquotienten der Menschen ab.

In den Industrienationen wurde demnach im vergangenen Jahrhundert eine Generation nach der anderen etwas schlauer.Dies hatte der Wissenschafter James Flynn entdeckt, weshalb die Zunahme der Intelligenz nach ihm benannt ist: der Flynn-Effekt. 1987 präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel