Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Vox-Debakel

Bund sucht Alternativen zu Claude Longchamp



Claude Longchamp, Schweizerische Gesellschaft fuer praktische Sozialforschung (gfs.), orientiert an der Medienkonferenz zu 50 Jahre WWF Schweiz in Zuerich am Dienstag, 1. Maerz 2011 ueber seine Untersuchung rund um den WWF Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Unter Druck: Politologe Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

Ob vor, während oder nach den Abstimmungen: Wo immer politische Entscheide zu deuten sind, findet Claude Longchamp eine Bühne. Doch der Druck auf den Politologen wächst. Der Bund überprüft derzeit die Zusammenarbeit mit der Vox-Forschungsgemeinschaft, für welche Longchamp die Daten liefert. Der Vertrag läuft Ende Juli aus.

Danach will die Bundeskanzlei die repräsentative Analyse der eidgenössischen Urnengänge erstmals öffentlich ausschreiben, «mit einem detaillierten Pflichtenheft», wie Sprecherin Ursula Eggenberger sagt. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». Offen ist allerdings, ob sich andere Anbieter finden, die den Auftrag übernehmen könnten. 

Gleichzeitig steht die Zusammenarbeit mit der SRG auf dem Prüfstand, für die Longchamp jeweils Umfragen liefert. Mit SVP, FDP, CVP, BDP, Grünen und Grünliberalen setzt sich eine breite Front für mehr Wettbewerb bei der Polit-Analyse ein.

Untersuchung gegen die Vergabepraxis der Bundeskanzlei

Auf eine öffentliche Ausschreibung des Auftrags verzichtete die Bundeskanzlei bisher. Doch gemäss Beschaffungsrecht des Bundes müssen Dienstleistungen ab einem Schwellenwert von 230'000 Franken öffentlich ausgeschrieben werden. Allein letztes Jahr kassierten Longchamp und seine Forschungspartner 411'480 Franken Steuergelder, schreibt die «SonntagsZeitung».

Die Begründung der Bundeskanzlei: Es gebe kein anderer Anbieter, der diese Leistungen erbringen konnte. Dafür erntet sie Kritik. Rudolf Joder, der Präsident der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats, kündigt gemäss «SonntagsZeitung» eine Untersuchung an. 

Die Bundeskanzlei zahlte der Forschungsgemeinschaft Vox-Analysen, zu der neben Longchamps Firma GFS Bern auch die Universitäten Zürich, Bern und Genf gehören, in den letzten vier Jahren über 1,2  Millionen Franken. Der Bund unterstützt die Vox-Analysen seit 1987 und wurde 2008 zum Hauptfinanzierer. Verträge gelten in der Regel für vier Jahre. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Brüchige Waffenruhe in Berg-Karabach – Moskau und Berlin appellieren

In der Krisenregion Berg-Karabach haben sich die verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan nach den schwersten Gefechten seit Jahrzehnten auf eine Waffenruhe geeinigt. Allerdings war die Feuerpause, die seit Samstagmittag offiziell in Kraft ist, sehr brüchig. Beide Seiten warfen sich am Wochenende gegenseitig vor, dagegen zu verstossen. Russland als Vermittler erinnerte die zwei ehemaligen Sowjetrepubliken an ihre Zusagen, die unbedingt eingehalten werden müssten. Die Krise im Süden …

Artikel lesen
Link zum Artikel