DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blocher-Adlatus Aeschi? Zur Sprache kam dieses Thema lediglich bei einer Fraktion, liess Aeschi im «TalkTäglich» verlauten.<br data-editable="remove">
Blocher-Adlatus Aeschi? Zur Sprache kam dieses Thema lediglich bei einer Fraktion, liess Aeschi im «TalkTäglich» verlauten.
Bild:

Thomas Aeschi im «TalkTäglich»: Noch immer kein Staatsmann, aber etwas weniger grau als sonst

01.12.2015, 21:0702.12.2015, 14:47

Thomas Aeschis Stirn glänzte nicht ganz so sehr, wie nach dem Entscheid der SVP-Fraktion, den Zuger Wirtschaftsunternehmer auf das Dreierticket für die Bundesratswahl zu setzen. Entweder, die Hearings bei den bürgerlichen Parteien liefen für den 36-Jährigen sehr zufriedenstellend, oder die Schminkverantwortlichen von TeleZüri griffen tief in die Trickkiste. Vermutlich war beides der Fall. Viel durchblicken liess Aeschi zu den Anhörungen bei den bürgerlichen Parteien nicht. Es habe «unterschiedliche Reaktionen» gegeben, so die nebulöse Antwort.

    Bundesrat
    AbonnierenAbonnieren

Die Fragen von Moderator Oliver Steffen beantwortete Aeschi mit einer ungewohnten Souveränität. Er hatte in den letzten Tagen und Wochen aber auch Zeit genug, seine Antworten auf die immer gleichen Fragen einzustudieren: Zeitungen, Fernsehstudios, Radiosender und die «Schweizer Illustrierte» rissen sich um den politischen Senkrechtstarter aus Allenwinden.

Ob er ein Ziehsohn des SVP-Übervaters Christoph Blochers sei? Nein, nein, wiegelte Aeschi ab, Blocher sei zwar Vorbild und habe ihm während ihrer gemeinsamen Zeit im Parlament «politisch und menschlich» viel beigebracht. Mittlerweile sehe man sich aber nur noch selten. Das vielzitierte Telefon nach Herrliberg – eine tote Leitung, geht es nach Aeschi.

Die Hearings
Über das Resultat der Hearings bei CVP, FDP und GLP ist – Stand
Dienstag Abend – nicht all zu viel bekannt. Die FDP habe sich für einen der drei Kandidaten entschieden. Wer das sei, wollen die Liberalen aber erst am Dienstag – einen Tag vor der Bundesratswahl – bekanntgeben. Etwas wortkarger die CVP: Man habe die Kandidaten geprüft. Am Dienstag werde man sich entscheiden. Dann wird auch die SP die Kandidaten anhören. Die Grünen hingegen verzichten darauf, die Kandidaten unter die Lupe zu nehmen.

Einen kleinen Seitenhieb gegen die Presse konnte sich der Zuger dann nicht lassen: «Es scheint, als ob das Thema für die Medien viel wichtiger ist, als für die Politiker im Parlament.» Die Mär vom Blocher-Adlatus sei nämlich nur gerade bei einer einzigen Fraktion zur Sprache gekommen.

Konfrontiert mit einem weiteren Manko kam Aeschi nicht ganz so gut weg: Die mangelnde Führungserfahrung, ein Handicap, das dem Wirtschaftsberater von politischen Kontrahenten im Vorfeld immer wieder angekreidet wurde, versuchte Aeschi mit dem Verweis auf seine militärische Karriere als Oberleutnant schönzureden. Als Moderator Steffen leicht hämisch darauf hinwies, das einem Oberleutnant gerade mal ein einziger Zug, also 20 Leute unterstellt seien, kam der Aeschi-PR-Motor etwas ins Stottern. Mit einem taktisch geschickten Ausweichmanöver – «bei allem Respekt, Alain Berset war auch erst 39, als er gewählt wurde» – zog er den Kopf schliesslich aus der Schlinge. Und schob hintendrein, dass er «grossen Respekt vor dem Bundesratsamt» habe.

Auf konkrete politische Geschäfte angesprochen, zeigte sich einmal mehr, dass Aeschi ganz auf Parteilinie politisiert – auch wenn man mitunter den Eindruck nicht los wird, dass ihm die eine oder andere SVP-Initiative, die den Rechtsstaat ritzt, nicht ganz geheuer ist. Bei der Burka-Initiative etwa windete sich «Ritalin» (sein Spitzname im Parlament): Leute, die hierherkommen, hätten sich nun einmal den kulturellen Gepflogenheiten anzupassen. Es läge der Schweizer Bevölkerung frei, so zu entscheiden. Im Brustton der Überzeugung war das nicht gesprochen.

Keine Zweifel liess der passionierte Jass-Spieler allerdings beim alles dominierenden Thema der nächsten Legislatur aufkommen: Der Masseneinwanderungsinitiative. «Das Volk hat entschieden und den Volksentscheid gilt es jetzt umzusetzen», paukte Aeschi ganz in Toni-Brunner-Manier. Die Schweiz, so Aeschi, solle die Zuwanderung einschränken. Die Gefahr einer Kündigung durch die EU redete der Harvard-Absolvent mit ganz viel Überzeugung weg: «Ich bin überzeugt, die EU wird die Bilaterale nicht kündigen.» Die EU, so der Globetrotter, habe nämlich im Moment viel grössere Probleme. Und auch bei der Flüchtlingskrise spulte der Zuger Parteipräsident die Parteiparolen ab: Mehr Hilfe vor Ort, weniger Gelder für den Asylbereich; an Leib und Leben bedrohte Flüchtlinge ja, illegale Einwanderer nein.

    Wahlen 2015
    AbonnierenAbonnieren

Nicht zur Sprache kamen etwa das Verhältnis zu einem weiteren rechtsstaatlich und grundrechtlichen Minenfeld, der Europäischen Menschrenrechtskonvention, die die SVP einseitig kündigen möchte. Auch der Fauxpas im SVP-Wahlvideo, als Aeschi in einer Szene Hauptdarsteller einer Persiflage der Zuger Sexaffäre war, war Moderator Steffen keine Erwähnung wert. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Hardlinerin bringt Mattea Meyer aus der Fassung – so war die Afghanistan-«Arena»

Wenige Tage nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan kocht in der Schweiz die Flüchtlingsdebatte hoch. Der Streit darüber, wie jetzt den Menschen in Afghanistan am besten geholfen werden soll, ist in der SRF-«Arena» vorprogrammiert.

Es dauert zehn Minuten bis die Co-Präsidentin der SP zum ersten Mal die Fassung verliert. Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass Mattea Meyer ihre Bestürzung zum Ausdruck bringt. Auslöser für ihre Gefühlswallung ist Martina Bircher, Nationalrätin der SVP. Sie ist bekannt als rechte Hardlinerin, als eine, die gerne aneckt. Vor allem, wenn es um Asylsuchende und ausländische Personen geht, ist man sich von ihr einiges gewohnt. Doch Birchers Ausführungen über afghanische Geflüchtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel