Primera Division
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA greift durch: Real und Atlético für zwei Transferperioden gesperrt



Kaum hat Barcelona seine Sperre verbüsst, werden schon die nächsten spanischen Klubs wegen Transfers von Minderjährigen gesperrt. Real Madrid und Atlético Madrid werden von der FIFA für zwei Transferperioden gesperrt, wie der Weltfussballverband in einer Mitteilung schreibt. Die Sperre gilt aber erst für das Transferfenster im Sommer 2016 und Winter 2017. 

Die beiden Klubs aus der Hauptstadt leisteten sich Verstösse «im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren». Bei Real betrifft das die Zeitspanne von 2005 bis 2014, bei Atlético von 2007 bis 2014.

MADRID, SPAIN - JANUARY 09:  Zinedine Zidane manager of Real Madrid walks out of the tunnel prior to the La Liga match between Real Madrid CF and RC Deportivo La Coruna at Estadio Santiago Bernabeu on January 9, 2016 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Die Sperre dürfte Zinédine Zidane weniger lustig finden.
Bild: Getty Images Europe

Die Klubs werden mit einem «Transferverbot für zwei volle aufeinanderfolgende Transferperioden verhängt. Die Transfersperre, die nicht für die laufende Registrierungsperiode gilt, da diese vor Mitteilung der Entscheide eröffnet wurde, gilt für jeweils den gesamten Verein».

Zusätzlich setzt es Geldbussen ab. Atlético muss 900'000 Franken bezahlen, Real 360'000. Im weiteren wurden die Klubs angewiesen, die Situation aller fraglichen minderjährigen Spieler binnen 90 Tagen zu legalisieren.

Real und Atletico können gegen das Transferverbot Einspruch einlegen. Ein solcher muss innerhalb von drei Tagen nach Zustellung der Entscheidung bei der FIFA-Berufungskommission schriftlich bekannt gegeben und anschliessend innerhalb einer Frist von weiteren sieben Tagen schriftlich begründet werden. Atletico hat solch einen Schritt bereits angekündigt.

Danke für den Hinweis, watson-User Ardian!

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 14.01.2016 16:23
    Highlight Highlight ich bin für eine Regelung dass max. 26 spieler im Kader sein dürfen und ist dieses Kontingent erreicht darf nur die anzahl gekauft werden wie man auch verkauft... und nicht tonnenweise spieler kaufen und dann alle ausleihen... FC Porto z.B. hat im eigentlichen Kader 25 Spieler. Im ausgeweiteten Kader sind es aber über 50!!! das heisst +25 Spieler sind ausgeliehen... ist ja klar dass so die reichen immer reicher werden. die kaufen die starken spieler der armen einfach ab und leihen die dann irgendwo ins nirvana aus wo sie niemand stören können... pfui
    • Splinter 14.01.2016 16:44
      Highlight Highlight Bei Chelsea gilt dasselbe
  • UlrichVoZürich 14.01.2016 16:09
    Highlight Highlight Den Verkauf von Spielern betrifft die Sperre aber nicht oder?
    • unejamardiani 14.01.2016 17:05
      Highlight Highlight Nein Spieler dürfen trotzdem verkauft werden. Siehe Pedro bei Barca.
  • bibaboo 14.01.2016 14:36
    Highlight Highlight Dieses Urteil könnte noch viel Spannung in die jetzige Transferperiode bringe. Ich denke kaum, dass Zidane 1 1/2 Jahre warten möchte, um einen Transfer zu tätigen.
    Auch wenn ich grds. kein Fan von Wintertransfers bin, freue ich mich auf die nächsten Wochen wie ein kleines Kind auf Weihnachten. :D
    • Clank 14.01.2016 18:17
      Highlight Highlight Denke nicht, Real und Atletico werden wohl Einspruch erheben und die Sperre mindestens, um eine Periode verschieben, so dass sie im Sommer richtig aktiv sein können.
  • unejamardiani 14.01.2016 14:31
    Highlight Highlight Mal schauen was im aktuellen Transferfenster noch passiert... dürfte ein ganz schönes Beben auslösen. Ich vermute das Transferkarussel wird jetzt erst richtig losgehen
  • San Lukas 14.01.2016 13:47
    Highlight Highlight also wie bei barcelona : man darf spieler verpflichten , nur nicht sofort einsetzen ?
    • Fly Boy Tschoko 14.01.2016 14:11
      Highlight Highlight Genau.
    • mrgoku 14.01.2016 16:21
      Highlight Highlight genau... total sinnvoll!

Transferticker

Alaba soll sich mit Juve einig sein +++ Kasami wie erwartet beim FC Basel

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Schliessung der Transferfenster:5. Oktober: Spanien, Italien, Deutschland12. Oktober: Schweiz16. Oktober: England

David Alaba wird Bayern München im kommenden Sommer wohl ablösefrei verlasen. Gemäss der italienischen Mediengruppe «Mediaset» hat sich der österreichische Nationalspieler mit Juventus Turin auf einen Transfer geeinigt. Der italienische Rekordmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel