DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch bei seiner 10. Station will Gelson Fernandes alles für den Klub geben.
Auch bei seiner 10. Station will Gelson Fernandes alles für den Klub geben.bild: eintracht.de
Interview

Gelson Fernandes beim 10. Klub seiner Karriere: «Beim Test im Training war ich der Beste»

Gelson Fernandes (31) über seine stationenreiche Karriere im Ausland – er spielt nun beim zehnten Klub seiner Karriere – und sein Engagement bei Frankfurt.
15.08.2017, 09:2916.08.2017, 07:56
Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz

Gelson Fernandes, wir gratulieren zum Jubiläum!
Gelson Fernandes: Jubiläum? Davon weiss ich nichts!

Gerade beginnt in Frankfurt Ihre Zeit beim zehnten Klub der Karriere in Europa.
Oh, wirklich?

Ja. Wir stellen fest: Ihre Reiselust ist weiterhin ungebrochen.
Nein, nein. Ich denke, Eintracht Frankfurt ist mein letzter grosser Klub.

Wie ist das viele Reisen für Ihre mittlerweile sieben Jahre alte Tochter?
Bis anhin war das sehr unproblematisch. Auch sie hatte ihren Spass. Klar ist aber auch, dass es nun für eine 7-Jährige besser ist, wenn wir etwas sesshaft werden. Die Schule ändert schon einiges.

Sie sind 30-jährig, haben Erfahrungen in zehn grossen Vereinen. Wenn Sie zurückschauen auf Ihre Karriere – was sehen Sie?
Zuerst einmal kommt mir ein einziges Wort in den Sinn: grossartig! Ich bin schon ein bisschen stolz auf meinen Weg. Ich habe in der Schweiz, in Deutschland, in England, in Italien, in Frankreich und in Portugal gespielt. Gespielt! Ich war nicht einfach nur da. Ich habe viel erlebt auf diesem Weg. Dazu kamen vier grosse Turniere mit der Schweizer Nationalmannschaft. Ich habe noch immer Spass am Fussball, auch wenn ich mittlerweile etwas weniger Druck spüre. Und nicht mehr ganz genau den gleichen Groove haben kann wie früher.

Wie haben Sie sich über die Jahre verändert?
Schauen Sie, ich bin im Moment einfach im Genuss-Modus. Weil ich weiss: Die Zeit, die mir bleibt im Fussball, ist beschränkt. In Frankreich habe ich einmal von einer Auswertung gehört, die besagte: Im Durchschnitt sind die Spieler sechs Jahre in der höchsten Liga. In wenigen Wochen werde ich 31. Ich habe also schon fast das Doppelte «geschafft». Ein paar Kollegen aus meiner Generation sind schon zurückgetreten. Andere lassen sich in Amerika nieder.

Wie man ihn kennt: Gelson Fernandes steigt im DFB-Pokal kompromisslos ein.
Wie man ihn kennt: Gelson Fernandes steigt im DFB-Pokal kompromisslos ein.Bild: EPA/EPA

Mit welchen Erwartungen wechseln Sie nach Frankfurt?
Erstens: Ich werde jeden Tag alles geben für den Verein. Wie immer. Und zweitens: Ich werde vor allem die Jungen unterstützen. Ihnen den richtigen Weg aufzeigen. Ihre Entwicklung begleiten. Und natürlich: Ich werde jede Menge Spass haben. In jedem Spiel, in jedem Training.

Gelingt Ihnen das immer noch so gut wie früher?
Jetzt noch mehr (lacht laut)! Nochmals: Ich spiele nicht mehr zehn Jahre. Sie können ja vielleicht noch vierzig Jahre schreiben.

Wie fühlt sich Ihr Körper an? Schmerzt er jeden Tag?
Nein, sonst würde ich aufhören. Ich fühle mich fit. Bei einem Test im Trainingslager war ich sogar Bester des Teams!

Was erhoffen Sie sich sportlich mit Frankfurt?
Eigentlich ist die Bundesliga ganz einfach zu erklären: Für jeden Verein ausser Bayern und Dortmund geht es darum, rasend schnell zu starten und möglichst viele Punkte zu sammeln, damit man mit dem Abstieg möglichst wenig zu tun hat. Wenn das gelingt, sehen wir weiter.

Gelson Fernandes mit Ehefrau Tiffany

Sie haben die Nationalmannschaft erwähnt. Wie präsent ist die Weltmeisterschaft schon in Ihrem Kopf?
Ich bin jetzt zehn Jahre dabei. Und die Nationalmannschaft hat mir so viel gegeben. Da wäre diese WM eine Art Krönung. Ich hoffe sehr, dass wir uns qualifizieren. Jetzt geht es so richtig los. Jetzt müssen wir diesen Schritt machen. Danach ist es dann Zeit für die Jungen ...

Jetzt auf

Erst die Weltmeisterschaft und dann der Rücktritt? Ist das Ihr Masterplan?
Vielleicht höre ich auch nie auf (lacht). Aber es gibt den Moment, wo du Platz machen musst für die jungen Spieler. Ich kann einfach sagen: Wenn die Nationalmannschaft mich braucht, dann bin ich da, um zu helfen – mein Leben lang. Schauen wir mal, wie es weitergeht. Erst einmal zählt die Qualifikation.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: keystone / ronald wittek
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Army Neilstrong
15.08.2017 10:24registriert April 2017
Sympathischer Typ! Und mit seinem Tor gegen Spanien an der WM 2010 hat er sich sowieso unsterblich gemacht!
920
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThisIsTazZ
15.08.2017 10:43registriert Februar 2015
Edle typ
500
Melden
Zum Kommentar
avatar
theluke
15.08.2017 11:30registriert August 2016
Weltfussballer der herzen :)
410
Melden
Zum Kommentar
5
«Weil Gas fehlt, kochen die meisten mit Holz» – so erlebt Hakim die Krise in Sri Lanka
Hakim Halim ist Restaurantbesitzer in Sri Lanka. Er erlebt den Mangel an Treibstoff, Kochgas oder Medikamenten derzeit hautnah mit. watson hat mit ihm gesprochen – und unter anderem erfahren, dass es völlig normal ist, tagelang Schlange zu stehen für Benzin.

Hakim, du standest eben noch in der Schlange, um Benzin zu bekommen. Konntest du deinen Tank füllen?
Ich musste mehr als 48 Stunden für nur 10 Liter Benzin anstehen! Aber zwei Tage sind nichts. Andere müssen vier bis fünf Tage anstehen.

Zur Story