Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der unschuldig zum Tod verurteilte Glenn Ford bei seiner Entlassung. Bild: AP/WAFB-TV 9

250'000 Dollar Entschädigung für ein halbes Leben

Unschuldig verurteilter US-Häftling kommt nach 30 Jahren wieder frei 

12.03.14, 13:58 12.03.14, 14:27

Ein fälschlicherweise wegen Mordes zum Tode verurteilter Häftling ist in den USA nach 30 Jahren hinter Gittern wieder in Freiheit. Der heute 64-jährige Afroamerikaner Glenn Ford war 1983 von ausschliesslich weissen Geschworenen wegen Mordes an einem Juwelier verurteilt worden. Nach Angaben der Bürgerrechtsgruppe Capital Post Conviction Project belegen neue Informationen aber, dass Ford weder am Tatort noch anderweitig in das Verbrechen verwickelt war. 

Ein Richter habe deshalb auf Antrag mehrerer Staatsanwälte die Freilassung des Mannes angeordnet, der fast sein halbes Leben im Gefängnis verbrachte. Medienberichten zufolge war die Mordwaffe nie gefunden worden und auch kein Augenzeuge vorhanden. Amnesty International nahm den Fall zum Anlass, die Arbeit von Richtern und Staatsanwälten in den USA kritisch zu hinterfragen. 

Nur 250'000 Dollar Entschädigung

«Glenn Ford ist ein lebendes Beispiel dafür, wie fehlerhaft unser Justizsystem wirklich ist», erklärte der US-Ableger der Menschenrechtsorganisation laut CNN. Es sei «bewegend», dass der Todeskandidat Ford seine Verurteilung überlebt habe. «Meine Gedanken schwirren wild umher, aber es fühlt sich gut an», sagte der Familienvater laut dem Sender WAFB. «Als ich ging, waren meine Söhne Babys. Jetzt sind sie erwachsene Männer mit Babys.» 

Nach Angaben des Senders CBS steht fälschlicherweise verurteilten Häftlingen in Louisiana eine Entschädigung von 25'000 Dollar für jedes Jahr zu, dass sie ungerechtfertigt hinter Gittern verbracht haben. Dies gilt demnach bis zu einer Obergrenze von 250'000 Dollar. sonst hätte Ford nämlich 750'000 Dollar zugute. Hinzu kämen weitere 80'000 Dollar Entschädigung für entgangene «Lebenschancen». (oku/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 12.03.2014 15:15
    Highlight Ein Beispiel warum die Todesstrafe abgeschafft werden muss. Eine Leiche kann mit 250 k nix anfangen und mit der Entschuldigung auch nicht.
    1 1 Melden

Flüchtlingsschiff «Lifeline» läuft in Maltas Hafen ein

Das Rettungsschiff «Lifeline» der deutschen Organisation Mission Lifeline ist in den Hafen von Valletta eingelaufen.

Das Schiff mit rund 230 Migranten und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern an Bord kam am Mittwochabend nach einer sechs Tage langen Blockade auf dem Mittelmeer in Senglea vor Maltas Hauptstadt an.

Vier Menschen, darunter drei Babys, sollen gleich in ein Spital gebracht werden, sagte eine Sprecherin der maltesischen Regierung. Polizei und Ärzte waren am Hafen vor Ort. Viele der …

Artikel lesen